Direkt zum Inhalt

„Biobasiertes Konstruieren“ an der Boku

13.03.2017

Neue Stiftungsprofessur in Wien widmet sich der Erforschung natürlich vorkommender Tragsysteme

Unternehmensinhaber Klaus Fischer stiftet eine Professur für die Bau-Forschung an der Wiener Boku.

Es geht um die Erforschung von Tragsystemen und Bauwerken auf Basis natürlich vorkommender Formen: Für Klaus Fischer, Inhaber der Unternehmensgruppe Fischer, ist dieser Bereich eine eigene Professur am Institut für konstruktiven Ingenieurbau der Universität für Bodenkultur (Boku) wert. Diese interdisziplinäre Stiftungsprofessur mit dem Titel „Biobasierts Konstruieren“ wird aktuell (bis 31. März 2017) ausgeschrieben und ist auf vier Jahre finanziert. Sodann sollen u.a. Bereiche des konstruktiven Entwerfens, der kreativen Gestaltung von Bauwerken sowie ressourcenschonendes Bauen abgedeckt werden.   

Fischer-Professur auch in Stuttgart 

Die Firma Fischer ist kein „Ersttäter“ in dieser Hinsicht. So ist etwa bereits seit Oktober 2016 der indische Wissenschaftler Akanshu Sharma an der Universität Stuttgart als neuer Juniorprofessor am Institut für Werkstoffe tätig. Seine Professur für „Innovative Verstärkungsmethoden mit Befestigungen“, wurde 2015 ausgeschrieben und läuft auf sechs Jahre. Der besondere Fokus liegt hier auf der Erforschugn von Qualität und Dauerhaftigkeit bei Sanierungs- und Verstärkungsmethoden im Hoch- und Tiefbau. Vor allem Infrastruktur-Bauten wie Brücken oder Tunnels stehen dabei im Forschungsinteresse.

Autor/in:
Bernhard Madlener
Werbung

Weiterführende Themen

ACR-Präsident Martin Leitl präsentiert den Jahresbericht 2018
Aktuelles
14.06.2019

Die Austrian Cooperative Research (ACR) stemmte 2018 rund 18.500 Aufträgen. Gemeinsam erwirtschafteten die Institute einen Gesamtumsatz von 64 Millionen Euro und einen FEI-Umsatz von 22 Millionen ...

Service.
12.06.2019
Das Institut für Baubetrieb und Bauwirtschaft der TU Graz beschäftigt sich in Kooperation mit einem
...
Das Kano-Ergebnisse der 43 untersuchten Kunden: Umso weiter der rote Balken in Richtung -1,0 reicht, desto höher ist das Potential des Kriteriums, bei dessen, Nichterfüllung Unzufriedenheit bei den Kunden auszulösen. Je weiter der blaue Balken in Richtung +1,0 ausschlägt, desto eher wird bei Erfüllung des jeweiligen Kriteriums Kundenzufriedenheit erzeugt.
Service.
15.05.2019

Das Institut für Baubetrieb und Bauwirtschaft der TU Graz beschäftigt sich in Kooperation mit einem österreichischen Baukonzern mit dem Thema Kundenzufriedenheit.

Ein virtueller Rundgang soll Nutzern bereits im Vorfeld einen Eindruck von neuen Verkehrs­infra­struktur­projekten bieten.
Aktuelles
23.04.2019

Das AIT forscht an neuen Anwendungsmöglichkeiten von Virtual und Augmented Reality im Rahmen der Stadt- und Mobilitätsplanung.

Erhebung der Kundenzufriedenheit nach Ende des Bauvorhabens
Service.
18.04.2019
Acht Erfolgsfaktoren für KMU-Bauunternehmen in Österreich ermittelte das Institut für Baubetrieb
...
Werbung