Direkt zum Inhalt

Compliance-Management für KMUs

18.04.2019

Experten machen beim „Praxistag Compliance für den Mittelstand“ am 7. Mai 2019 Unternehmen fit für den Markt. Besonders Bauunternehmen sind einem erhöhten Risiko ausgesetzt.

In großen Unternehmen ist Compliance bereits seit Jahren nicht mehr wegzudenken. Doch während Compliance – also das regelkonforme Verhalten – in großen Unternehmen fester Bestandteil ist, wird das Thema von vielen KMUs aus dem Bausektor noch unterschätzt. Mit möglicherweise fatalen Folgen, aber jedenfalls mit hohem Risiko, weiß der Compliance-Experte Peter Jonas, Director Certification von Austrian Standards. Denn gerade die Baubranche ist durch Preisabsprachen und Kartellbildung in den letzten Jahren in Verruf geraten. Die Einhaltung der Grenzen zwischen Arbeitsgemeinschaft und Kartell sind hier besonders im Visier. Aber auch die Kooperation mit Subunternehmen ist risikobehaftet.

Compliance wird außerdem mittlerweile in Geschäftsbeziehungen mit Konzernen und öffentlichen Auftraggebern von ebendiesen vorausgesetzt. Des Weiteren wird besonders in Vergabeverfahren darauf geachtet, ob sich ein Unternehmen zu regelkonformen Verhalten bekennt. Wer also über keine geeigneten Compliance-Management-Systeme verfügt, läuft Gefahr, bestehende Geschäftsverbindungen zu verlieren oder bei der Vergabe öffentlicher Aufträge übergangen zu werden.

Compliance muss selbstverständlich werden

Damit mittelständische Unternehmen langfristig am Markt bestehen können, muss Compliance auch zum State of the Art für KMUs werden. Die Implementierung einer sinnvollen Compliance-Struktur ist nicht so komplex wie oft befürchtet. Internationale Standards wie ISO 19600 und ISO 37001 unterstützen hierbei.

Die Compliance-Profis des Praxistags (7. Mai 2019, Austrian Standards, Wien), darunter unter anderem Alexander Petsche, Roman Sator, Angelika Schäffer und Armin Toifl, sind einander einig: Das, was Konzerne brauchen, benötigen ebenso Klein- und Mittelbetriebe. Das reicht von professionellen Kontaktmanagement-Systemen über eine funktionierende IT-Infrastruktur mit geeigneten Sicherheitsmaßnahmen bis hin zu einem praktikablen Compliance-Management-System.

Die neuesten Entwicklungen der ÖNormen werden in Kooperation mit Austrian Standards präsentiert.

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Normen
25.06.2019

Die Energieeffizienz von Gebäuden inkl. der neuen OIB Richtlinie 6, den korrespondierenden  ÖNormen und deren Auswirkungen auf die Praxis stehen am 26. September in Wien im Fokus.

Normen
12.06.2019

Das dänische Normungsinstitut DS hat einen Antrag beim Europäischen Komitee für Normung für die Gründung eines Komitees zum Thema „Kreislaufwirtschaft im Bausektor“ eingebracht.

Normen
29.05.2019

Seit nunmehr zehn Jahren bietet die seither unveränderte ÖNorm B 2310 einen Leitfaden für den Fertighausbau. Käufer erhalten damit in Österreich abgesicherte Leistungsdefinitionen.

Normen
14.05.2019

Ein neues Normprojekt widmet sich den ökologischen Eigenschaften des Bauprodukts Fenster.

Normen
03.04.2019

Bauwerke sind auf statisch sichere Untergrundstrukturen angewiesen und fordern daher korrekt ausgeführte Erdarbeiten. Eine aktuelle europäische Normen-Serie sichert spezifisches Wissen.

Werbung