Direkt zum Inhalt
Betonfertigteilhersteller wie Oberndorfer stoppen die Produktion.

Corona: Beton- und Fertigteilwerke stoppen Produktion

18.03.2020

Vom Ausbruch der Corona-Pandemie sind auch die österreichischen Beton- und Fertigteilwerke betroffen. Die Produktion setzt die Abnahme durch aktive Baustellen der Kunden voraus: Ohne diese Abnahme ist keine weitere Produktion möglich, heißt es aus dem Verband Österreichischer Beton- und Fertigteilwerke (VÖB). Auslieferungen von lagernder Ware werden im Rahmen der Möglichkeiten weiter durchgeführt. „Da der Großteil der Baustellen in Österreich schließen, werden die meisten Betriebe der Beton- und Fertigteilindustrie ihre wohl vorerst letzten Lieferungen bis Freitag bzw. Montag kommender Woche durchführen. Erst, wenn eine laufende Abnahme unserer Produkte durch aktive Baustellen wieder gewährleistet ist, werden wir die Produktion in direkter Absprache mit unseren Kunden wiederaufnehmen“, sagt VÖB-Präsident Franz Josef Eder. Oberndorfer  z.B. hat Kunden bereits den Produktionsstopp angekündigt, die Maba hingegen will soweit als möglich weiter produzieren.

 Voraussichtliche Engpässe bei Vormaterialen

 Die aktuelle Situation mit dem Ausbruch des Corona-Virus betrifft alle VÖB-Produktgruppen, denn neben der fehlenden Abnahme durch Baustellen rechnet man derzeit auch mit einer Unterbrechung von Lieferketten. „Wir erwarten, dass aufgrund der aktuellen Situation die Produktion in den meisten Betrieben der Beton- und Fertigteilbranche bis Ende dieser Woche deutlich reduziert bzw. teilweise gänzlich eingestellt werden muss. Wir rechnen mit voraussichtlichen Engpässen bei der Lieferung einiger Vormaterialien wie Baustahl oder Kies, die auch die Baustellen und die gesamte Betonproduktion betreffen. Unter diesen Voraussetzungen ist es nicht möglich, die Produktion weiter aufrechtzuerhalten“, erklärt VÖB-Geschäftsführer Gernot Brandweiner.

So stellen Betriebe, die die sogenannte Just-in-Time-Produktion führen, ihre Produktion bereits schrittweise ein. Bei einigen Betrieben mit Lagerprodukten geht die Produktion unter Einhaltung der notwendigen Schutzmaßnahmen weiter, solange die notwendigen Rohstoffe verfügbar sind.

Kurzarbeit geplant

Infolge der Produktionseinstellung werden die meisten Betriebe für ihre Beschäftigten die Kurzarbeit beantragen. „Ziel unserer Mitgliedsbetriebe ist, ihre Mitarbeiter nicht zu entlassen, sondern passende Kurzarbeitsmodelle für sie zu finden“, sagt VÖB Präsident Franz Josef Eder. Trotz fehlender Prognosen über die Dauer der Corona-Krise hofft Eder auf eine baldige Normalisierung der Lage: „Unsere Betriebe sind jederzeit zur Produktion und Lieferung bereit. Sobald die Baustellen wiedereröffnen und die Lieferketten der für die Produktion notwendigen Vormaterialien gesichert wiederhergestellt werden können, wird sich die Lage für die meisten Betriebe der österreichischen Beton- und Fertigteilindustrie zu normalisieren beginnen“, bleibt VÖB Präsident Franz Josef Eder optimistisch.

Werbung

Weiterführende Themen

Wolfgang Rieder setzt erste Schritte zur nachhaltigen Veränderung der Denkweise in der Bau und Designbranche mit Initiativen wie zerowaste und dem Produkt scrapcrete.
Aktuelles
12.11.2019

Der Geschäftsführer der Rieder Gruppe widmet sich in diesem Studiensemester als Loeb Fellow Themen wie Klimaschutz und nachhaltiges Bauen.

Die Delegation aus München mit Vertretern der Stadt Wien, der Bauherren und der VÖZ beim Besuch der bauteilaktivierten Wohnhausanlage MGG22
Beton
29.10.2019

Premiere in Wien: Das MG22, der erste mehrgeschoßige soziale Wohnbau mit Bauteilaktivierung, wurde seinen Nutzern übergeben.

Der 3D-Betondruck hat das Potenzial, die Baubranche zu revolutio­nieren, darin sind sich Experten einig.
Aktuelles
20.08.2019

Ganze Häuser drucken statt bauen? In einigen Ländern ist das schon Realität. Hierzulande gibt es das noch nicht. Aber Experten trauen der 3D-Betondruck-Technologie einiges zu.

V. l. Rudolf Zrost, Vorstandvorsitzender VÖZ, und Sebastian Spaun, Geschäftsführer VÖZ, freuen sich über ein erfolgreiches Jahr.
Aktuelles
15.07.2019

Die österreichische Zementindustrie erzielte im Jahr 2018 ein Plus bei Produktion und Umsatz.

Bei der Eröffnung des neuen Transportbetonwerks in Neukirchen: (v.l.) Peter Fellner (Betriebsleiter Moser Beton), Rudolf Zrost (Geschäftsführer Leube), Christian Moser (Juniorchef Moser Beton), Ingrid und Christian Huber (Geschäftsführer Moser Beton) und Heimo Berger (Geschäftsführer Leube)
Aktuelles
05.04.2019

Gemeinsam mit Moser Beton hat Leube in Neukirchen ein neues Betonwerk gebaut und nun feierlich eröffnet.

Werbung