Direkt zum Inhalt
Die Strabag stellt auf Grund des Corona-Virus den geregelten Baubetrieb ein.

Corona: Strabag stellt Baustellen ein

18.03.2020

Die Strabag stellt auf Grund des Corona-Virus den geregelten Baubetrieb bis 22.3.2020 ein. Einzelne Baustellen bleiben aber offen.

Die Strabag stellt mit heutigem Tag, dem 18.3.2020, den geregelten Baubetrieb in Österreich ein. Dies gilt bis auf Weiteres, mindestens jedoch, solange die 98. Verordnung des Bundesministers für Soziales gemäß §2 des COVID-19-Maßnahmengesetzes gilt – also bis zum 22.3.2020. Von der Maßnahme werden rund 1.000 Baustellen betroffen sein.

Birtel: Drastischer Schritt notwendig

„Die Einschränkungen im öffentlichen Leben im Zusammenhang mit der Coronavirus-Prävention haben massive Auswirkungen auf unseren Baubetrieb“, so Strabag SE-Vorstandsvorsitzender Thomas Birtel. „Nach Abwägung aller Interessen und vor allem auch der gesellschaftlichen Verantwortung wegen sehen wir uns gezwungen, diesen drastischen Schritt zu setzen.“ Eine Evaluierung der Baustellen hat ergeben, dass bei einer Vielzahl an Baustellen ein ein-Meter-Abstand zwischen Mitarbeitenden im praktischen Baubetrieb nicht – wie nun gesetzlich gefordert – durchgängig gewährleistet werden und die Lieferkette von Materialien und Nachunternehmen nicht mehr sichergestellt werden kann.

Die einzustellenden Baustellen werden gesichert und, da nicht abschätzbar ist, wie lange dieser Ausnahmezustand tatsächlich dauert, für einen mehrwöchigen Stillstand vorbereitet. Projekte, bei denen der Mindestabstand eingehalten werden kann, sowie Projekte von übergeordnetem öffentlichem Interesse werden – im Einverständnis mit der Auftraggeberseite – eingeschränkt weitergeführt. Ob und inwieweit es auch in anderen Konzernländern zu temporären Baueinstellungen kommen wird, lässt sich derzeit nicht verlässlich abschätzen.

Betrieb aufrecht erhalten

Höchst vorsorglich löst die Strabag das Frühwarnsystem gemäß § 45a AMFG (Österreichisches Arbeitsmarktförderungsgesetz) sowohl hinsichtlich des gewerblichen Personals als auch hinsichtlich der Angestellten in Österreich aus. Der notwendige Geschäftsbetrieb in Österreich wird unter Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben selbstverständlich aufrechterhalten, um nach dem Stillstand den Baustellenbetrieb geordnet wieder aufnehmen zu können.

Alle aktuellen Informationen zum Corona-Virus sowie die Auswirkungen auf die Baubranche, Rechtstips und Serviceinhalte lesen Sie auf www.diebauzeitung.at

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Anita Wolf, Geschäftsführerin des Österreichischen Fliesenverbands, zeigt sich für die Zukunft zuversichtlich.
Aktuelles
06.04.2020

Anita Wolf, Geschäftsführerin des Österreichischen Fliesenverbands, zeigt sich für die Zukunft zuversichtlich, auch dank einer ...

„Für Österreich und gerade für eine Großstadt wie Wien ist es essentiell, dass insbesondere die Wohnbaubranche auch weiterhin funktioniert", sagt Andreas Holler, Geschäftsführer der Buwog Group.
Aktuelles
06.04.2020

Solidarität und Besonnenheit in der Krise sind wichtig. Deshalb ruft eine Gruppe von Immobilien Entwicklern nun zum gemeinsamen Weg durch die Krise auf.

"Temporär produziert Synthesa aus den im Hause verfügbaren Rohstoffen sogar ein eigenes Desinfektionsmittel", zeigt sich Synthesa-Chef Georg Blümel stolz.
Aktuelles
02.04.2020

Bei Synthesa ist man derzeit in der Lage an allen Standorten zu produzieren - auch dank der frühzeitigen Umsetzung der Schutzmaßnahmen für die Mitarbeiter. Warum man seit 1. April trotzdem von der ...

"Die allgemeine Unsicherheit über die weitere Entwicklung ist auch bei uns spürbar, sowohl bei den Mitarbeitern als auch auf Kunden- und Lieferantenseite", sagt Erich Frommwald, Geschäftsführer der Kirchdorfer Gruppe.
Aktuelles
30.03.2020

Nahezu alle Unternehmen der Kirchdorfer Gruppe in Österreich schicken ihre Mitarbeiter mit 1. April in die Kurzarbeit. Geschäftsführer Erich Frommwald blickt trotzdem nicht ganz pessimistisch in ...

E-Technik
27.03.2020

Das sind die neuen Schutzmaßnahmen für Baustellen im Detail.

Werbung