Direkt zum Inhalt
Ziel der Partnerschaft von Cree und Elk Fertigaus ist es, vor allem mehr hybriden mehrgeschossigen und kostengünstigeren Wohnbau zu schaffen.

Cree und Elk: Kooperation für kostengünstigen Wohnbau

30.07.2018

Der niederösterreichische Fertighausspezialist Elk und das auf Holz-Mischbauweise spezialisierte Vorarlberger Unternehmen Cree werden künftig gemeinsam Projekte entwickeln.

„Mit der Zusammenarbeit schaffen wir für die Errichtung von mehrgeschossigen Holzhybridgebäuden erstmals eine durchgängige, umfassende Abwicklung von der Planung und der Vorproduktion bis hin zur Montage“, erklärt Hubert Rhomberg, CEO und Gründer der Cree. „Es ist ein wichtiger Schritt hin zu einem ‚One-Stop-Shop‘, um schneller und kostengünstiger mehrgeschossigen Wohnraum zu schaffen.“ Gemeinsam verfüge man über die notwendige Planungs- und Produktionskapazität, die vor allem große Kunden sehen wollten. Cree wird dabei seine Systemplanungs-Kompetenzen sowie die langjährige Erfahrung im mehrgeschossigen Holzbau einbringen. Elk bringt in die Partnerschaft fast 50 Jahre Erfahrung und Wissen im Fertighausbau und der hochmodernen Infrastruktur für die industrielle und damit effizientere Vorfertigung ein. „Damit können wir komplett auf Intermediäre verzichten und unseren Kunden ein wesentlich einfacheres und auch günstigeres Produkt anbieten, das wir noch dazu innerhalb kürzester Zeit errichten“, ergänzt der Geschäftsführer der Elk Fertighaus GmbH Mutter Gampen Fertighaus S.a.r.l. Matthias Calice.

Das Angebot richtet sich insbesondere an gewerbliche Wohnbauträger und den gemeinnützigen Wohnbau: „Durch die Kombination der Vorteile industriell gefertigter Qualitäts-Holz-Hybridelemente mit einer systematischen und auf den Produktions- und Montageprozess optimierten Planung und Abwicklung, bieten wir die ideale Dienstleistungsplattform für die Errichtung von individuellen und hochwertigen Wohnanlagen zu unschlagbar wirtschaftlichen Bedingungen“, ist Rhomberg überzeugt. Zwei Wohn-, Büro- und Gewerbe-Projekte in Niederösterreich und Wien mit einem Ausmaß von rund 70.000 Quadratmetern laufen bereits.

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Digitalisierung ist zu einer Überlebensfrage geworden, davon ist Christof Gämperle überzeugt.
Aktuelles
23.04.2018

BIM, Blockchain und Co sind zentrale Themen, an denen Bauunternehmen heute nicht mehr umhinkommen, ist Christof Gämperle, Österreich-Geschäftsführer der Implenia, überzeugt. 

(v.l.) GBV-Obmann Karl Wurm und sein Stellvertreter Alfred Graf
Aktuelles
17.04.2018

In welchen Sektoren man 2017 besonders stark war und welche Entwicklungen mit Besorgnis betrachtet werden, lesen Sie hier.

Wohnbaustadtrat Michael Ludwig und Grünen Planungssprecher Christoph Chorherr präsentierten die Details der Novelle.
Aktuelles
10.04.2018

Wien saniert seine Bauordnung. Welche Änderungen geplant sind und was die Branche dazu sagt, lesen Sie hier.

Das Buwog-Management rät zur Annahme des Vonovia-Angebots.
Aktuelles
13.02.2018

Der Vorstand und Aufsichtsrat der Buwog AG empfehlen in einer öffentlichen Stellungnahme die Annahme des Übernahmeangebots von Vonovia. Der Angebotspreis von 29,05 Euro je Buwog-Aktie in bar und ...

ÖVP-Klubobmann Roland Frühstück und ÖVP-Landtagsabgeordneter Albert Hofer (v.l.) präsentieren ihre Vorschläge.
Aktuelles
29.01.2018

Die Vorarlberger ÖVP will 2018 der Baulandhortung entgegentreten.

Werbung