Direkt zum Inhalt

Ziel der Partnerschaft von Cree und Elk Fertigaus ist es, vor allem mehr hybriden mehrgeschossigen und kostengünstigeren Wohnbau zu schaffen.

Cree und Elk: Kooperation für kostengünstigen Wohnbau

30.07.2018

Der niederösterreichische Fertighausspezialist Elk und das auf Holz-Mischbauweise spezialisierte Vorarlberger Unternehmen Cree werden künftig gemeinsam Projekte entwickeln.

„Mit der Zusammenarbeit schaffen wir für die Errichtung von mehrgeschossigen Holzhybridgebäuden erstmals eine durchgängige, umfassende Abwicklung von der Planung und der Vorproduktion bis hin zur Montage“, erklärt Hubert Rhomberg, CEO und Gründer der Cree. „Es ist ein wichtiger Schritt hin zu einem ‚One-Stop-Shop‘, um schneller und kostengünstiger mehrgeschossigen Wohnraum zu schaffen.“ Gemeinsam verfüge man über die notwendige Planungs- und Produktionskapazität, die vor allem große Kunden sehen wollten. Cree wird dabei seine Systemplanungs-Kompetenzen sowie die langjährige Erfahrung im mehrgeschossigen Holzbau einbringen. Elk bringt in die Partnerschaft fast 50 Jahre Erfahrung und Wissen im Fertighausbau und der hochmodernen Infrastruktur für die industrielle und damit effizientere Vorfertigung ein. „Damit können wir komplett auf Intermediäre verzichten und unseren Kunden ein wesentlich einfacheres und auch günstigeres Produkt anbieten, das wir noch dazu innerhalb kürzester Zeit errichten“, ergänzt der Geschäftsführer der Elk Fertighaus GmbH Mutter Gampen Fertighaus S.a.r.l. Matthias Calice.

Das Angebot richtet sich insbesondere an gewerbliche Wohnbauträger und den gemeinnützigen Wohnbau: „Durch die Kombination der Vorteile industriell gefertigter Qualitäts-Holz-Hybridelemente mit einer systematischen und auf den Produktions- und Montageprozess optimierten Planung und Abwicklung, bieten wir die ideale Dienstleistungsplattform für die Errichtung von individuellen und hochwertigen Wohnanlagen zu unschlagbar wirtschaftlichen Bedingungen“, ist Rhomberg überzeugt. Zwei Wohn-, Büro- und Gewerbe-Projekte in Niederösterreich und Wien mit einem Ausmaß von rund 70.000 Quadratmetern laufen bereits.

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Bei Neuwidmungen an einer gewissen Größe müssen in Wien künftig zwei Drittel der Fläche für den geförderten Wohnbau reserviert werden.
Aktuelles
26.03.2019

Bei Neuwidmungen in Wien müssen künftig zwei Drittel der Wohnnutzfläche geförderte Objekte sein.

Garry Thür wird neuer CTO der Rhomberg Bahntechnik.
Aktuelles
12.03.2019

Drei Manager des Bregenzer Bahntechnikherstellers wechseln innerhalb des Konzerns.

Aufgrund einer Verletzung der Sorgfaltspflicht hat die BWSG den Vorstand fristlos entlassen.
Aktuelles
25.02.2019

Die Genossenschaft BWSG feuerte ihre Vorstände. Die interimistische Leitung haben zwei bekannte Gesichter übernommen.

Gem Nova Geschäftsführer Alois Rathgeb (links) und Stephan Heid unterzeichnen die neue Kooperation. Hinten: Gem Nova-Prokurist Nikolaus Kraak und Rechtsanwalt Berthold Lindner.
Aktuelles
12.02.2019

Heid & Partner Rechtsanwälte kooperieren mit der Tiroler Gem Nova.

Visualisierung des geplanten Carlsberg-Quartiers in Kopenhagen
Aktuelles
15.10.2018

Die Strabag-Tochter Züblin erhält dank BIM-Kompetenz einen weiteren Großauftrag in Kopenhagen. 

Werbung