Direkt zum Inhalt
Advertorial

DACH+HOLZ International in Stuttgart: Die wichtigste Plattform der Branche lädt zum Netzwerken ein

01.11.2019

Die DACH+HOLZ International vom 28. bis 31. Januar 2020 in Stuttgart geht mit einer Reihe Neuheiten an den Start. Ein Innovationspfad mit digitalen Tools, eine Teststrecke mit E-Fahrzeugen, eine neue Architekten-Plattform mit Kongress: Die Fachmesse lädt Zimmerer, Dachdecker und alle Akteure am Bau ein, die Innovationen der Branche zu entdecken, Neues auszuprobieren, vor Ort aktiv mitzumachen und sich mit Gleichgesinnten auszutauschen.

„Die neue Hallenstruktur und der Branchen-Mix sorgen für eine deutlich stärkere Vernetzung der Gewerke in allen Messehallen“, so Projektleiter Robert Schuster. Während die Bereiche Fassade, Dach und klassische Dämmung nun gemischt in drei Hallen (4, 6 und 8) zu finden sind, beherbergt die Halle 7 das komplette Angebot rund um die Metallverarbeitung. Der Bereich Holzbau gastiert in Halle 10, die das komplette Paket für die Holzbaubranche gebündelt präsentiert.

Praxisorientierte Informationen gibt das Forum der DACH+HOLZ International in Halle 6. Hierbei legt das Programm den Fokus auf Themen wie Nachwuchssuche, Employer Branding, Digitalisierung im Bauhandwerk, Nachhaltigkeit und Brandschutz im Holzbau.

Mehr Informationen zur Messe: www.dach-holz.com

Weiterführende Themen

Recht
23.09.2020

Bankgarantien als Sicherstellung sind in der Baubranche gang und gäbe. Alternativen dazu ­bieten mittlerweile auch Versicherungen.

Recht
21.09.2020

Unzuverlässigen Unternehmern droht nach dem Bundesvergabegesetz 2018 (BVergG) eine jahrelange Vergabesperre.

Recht
21.09.2020

Es obliegt dem Kläger, einen behaupteten Mangel zu beweisen. Gemäß § 924 ABGB leistet der Übergeber nur für Mängel Gewähr, die bei der Übergabe vorhanden sind. 

Normen
21.09.2020

Die neue ÖNorm EN 17333 „Charakterisierung von Einkomponentenschäumen“ ist im Frühsommer dieses Jahres erschienen und soll durch einheitliche Prüfverfahren Qualität sichern.

Recht
21.09.2020

Subunternehmen versuchen oftmals bei erlittenem Schaden den Bauherrn dafür verantwortlich zu machen. Der OGH hat nun einen solchen Versuch zurückgewiesen.