Direkt zum Inhalt

DC Tower

31.07.2014

DC Tower



Bildergalerie

zum Vergrößern Bilder anklicken
















© Visualisierung: WED
Fotos: Porr



Partner



Komplexer Spezialtiefbau des DC Tower 1

Im Norden von Wien entsteht im Auftrag der WED-Gruppe der höchste Turm Österreichs – der DC Tower 1. Nach Fertigstellung soll der erste Turm eine Höhe von 220 Metern aufweisen. Für den komplexen Tiefbau zeichnete die Porr Technobau und Umwelt AG verantwortlich. Unter schwierigen Rahmenbedingungen wurde von Juni bis November 2010 das Projekt von Bauleiter Roman Schabauer abgewickelt: Die tiefe Baugrube des DC Towers barg einige Herausforderungen. Die Herstellung der Baugrubenumschließung war nur durch Zusatzmaßnahmen möglich. Theoretisch wäre eine Bauzeitverlängerung von drei Wochen notwendig gewesen, die mittels Schicht- und Nachtbetrieb schließlich kompensiert werden konnte.

Die Tiefbauarbeiten umfassen neben der Baugrubensicherung, Erd- und Aushubarbeiten die Herstellung von Schlitzwänden bis zu 30 Metern und Bohrpfählen bis zu 18 Metern für die Bauwerksgründung.

Die donaunahe Lage mit dem äußerst schwierigen Untergrund und dem sehr engen Bauzeitplan bildeten die komplexen geotechnischen Randbedingungen für die Baugrubensicherungs- und Schlitzwandarbeiten. Die Grundwasserhaltung wurde mittels Grundwasserabsenkung in der Baugrube und Grundwasserentspannung unter der dichten Stauerschicht in den Griff bekommen. Die Schlitzwandherstellung fand während der Grundwasserentspannung mittels 23 Tiefbrunnen mit einer Gesamtfördermenge von 1.200.000 Kubikmeter Wasser über zehn Monate statt.

Nach Abschluss der Tiefbauarbeiten ist nun die Max Bögl Bauunternehmung GmbH & Co. KG mit den Rohbauarbeiten in vollem Einsatz. Derzeit sind die vier Untergeschoße mit je 8.000 Quadratmetern Fläche in Bau. Die Arbeiten sollen bis Anfang Mai abgeschlossen sein. Zu diesem Zeitpunkt soll dann auch schon im Turmbereich das achte Obergeschoß erreicht sein. Damit die geplante Bauzeit von knapp drei Jahren eingehalten wird, sind derzeit bis zu 200 Arbeiter im Schichtbetrieb täglich auf der Großbaustelle des urbanen Wolkenkraters im Einsatz.


Diana Danbauer



Bautafel

DC Tower
A-1220 Wien

Bauherr & Eigentümer
Vienna DC Tower 1, Liegenschaftsbesitz, GmbH
A-1220 Wien

Tiefbau
Porr Technobau und Umwelt AG

Abteilung Grundbau
Absberggasse 47
A-1100 Wien
www.porr.at

Wasserhaltung
Brunnenbau Conrad GmbH
A-1110 Wien

Rohbau
Max Bögl Bauunternehmung GmbH & Co. KG


Zahlen und Fakten

Maschinen
3 Brunnenbohrgeräte
5 Schlitzwandbagger
1 Drehboranlage
2 Ankergeräte

Grundwasserentspannung
23 Tiefbrunnen

Gesamtfördermenge
1.200.000 m3 Wasser

Schlitzwände
22.000 m2/bis zu 30 m

Bohrpfähle
1.000 m/bis zu 18 m

Bauzeit (Tiefbau)
6 Monate

Anker
1.000 m


Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Sanierungsoffensive - Betriebe und Private holten sich bisher 46 Millionen Euro.
Aktuelles
27.10.2020

Für thermische Sanierungen stellt der Bund im Rahmen der Initiative für die Jahre 2021 und 2022 Fördermittel in der Höhe von 750 Millionen Euro zur Verfügung. 46,6 Millionen Euro wurden bereits ...

Berthold Kren ist seit Juli CEO von Lafarge und war bislang bei Lafarge Holcim für den Bereich Geocycle Asien verantwortlich.
Aktuelles
28.10.2020

Lafarge-CEO Berthold Kren zieht Bilanz über seine ersten hundert Tage im Amt: Arbeiten zwischen Corona, Facharbeitermangel und der Vision, den CO2-Fußabdruck der Zementwerke auf null zu senken. ...

Arbeitsgruppen  entwickelten im Rahmen  des Kongresses der  IG Lebens­zyklus Bau ­Strategien für den  Umgang mit Green-Deal- Herausforderungen.
Aktuelles
27.10.2020

Welche Rolle spielt die Bau- und Immobilienwirtschaft im Green Deal? Und könnte sie sogar davon profitieren? Die IG Lebenszyklus Bau suchte Antworten.

Modulbau: Die ­Baustelleninfrastruktur am Abschnitt H51 Pfons–Brenner des ­Bauvorhabens Brenner-Basis­tunnel spielt alle Stücke.
Aktuelles
27.10.2020

Modulbauspezialist Recon installierte die Baustellen­-Infrastruktur am Abschnitt H51 Pfons–Brenner.

Recht
21.10.2020

Eine aktuelle Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) bestätigt den Weg des österreichischen Gesetzgebers.

Werbung