Direkt zum Inhalt

Der Blick in die Glaskugel

03.03.2015

2014 war ein herausforderndes Jahr für die Beton-Fertigteil-Branche, 2015 verspricht wenig Besserung, geht es nach den Mitgliedern des VÖB.

Das Jahr 2014 war herausfordernd und höchst unterschiedlich für die Unternehmen der Beton-Fertigteil-Branche. Umsatzsteigerungen bei einigen Unternehmen standen einer Stagnation, aber auch größeren Rückgängen bei anderen Unternehmen gegenüber. Hauptgründe sind laut einer internen Umfrage des Verbands Österreichischer Beton- und Fertigteilwerke (VÖB) die Wirtschaftssituation, die Auftragslage und die Ausschreibungssituation. Unternehmen mit einem Umsatzplus führen dies auf Kundenzugewinne, den Ausbau des Leistungs- und Produktportfolios und neue Geschäftsfelder zurück. „Dieses Ergebnis macht den ungebrochenen Innovationswillen der heimischen Branche deutlich, zeigt aber gleichzeitig, dass die Unternehmen weiterhin mit einem schwierigen Marktumfeld zu kämpfen haben“, kommentiert VÖB-Präsident Bernd Wolschner die aktuellen Zahlen.

Zurück in die Zukunft

Angesichts der wirtschaftspolitischen Unsicherheit, der weiterhin schwachen Konjunktur und der nahenden, aber ungewissen Steuerreformvorhaben gehen die meisten Unternehmen mit stabilen bis negativen Aussichten in das neue Geschäftsjahr 2015. Die Hälfte der Mitgliedsbetriebe rechnet mit einer „eher zufriedenstellenden“ Entwicklung ihres Unternehmens. 43 Prozent hingegen sehen für 2015 eine „weniger zufriedenstellende“ Entwicklung auf sie zukommen. Diese Ambivalenz schlägt sich auch auf die abgefragten Mitarbeiterzahlen nieder. Während der überwiegende Teil der Befragten mit gleichbleibenden Mitarbeiterzahlen rechnet, gibt ein Drittel an, dass die Zahl der Mitarbeiter sinken wird.

Die Einschätzungen der Entwicklung der gesamten Beton-Fertigteil-Branche sind weitaus negativer: Hierbei gibt die Hälfte der Befragten an, dass sie mit Umsatzrückgängen für die Branche rechnet. Im Vergleich zum Jahr 2014 sehen sogar mehr als die Hälfte eine „weniger zufriedenstellende“ Entwicklung auf die gesamte Branche zukommen.

Handlungsbedarf gegeben

Präsident Bernd Wolschner ortet freilich fehlende politische Signale als Ursache: „Anstelle von Einsparungen in der Verwaltung werden vermehrt notwendige Investitionen in die Infrastruktur zurückgefahren oder verzögert. Im Privatbereich sind die Per­spektiven im Wohnbau ungewiss, und durch die Verunsicherungen der wirtschaftspolitischen Entwicklung stellt sich im Industriebau keine spürbare Erholung ein.“ Es soll laut Wolschner sogar zu rückläufigen Entwicklungen kommen. Deshalb fordert Wolschner ein Steuerreformpaket mit spürbarer Entlastung, damit ein Investitionsklima geschaffen wird.

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Das Leube-Führungsduo Heimo Berger (l.) und Rudolf Zrost (r.) mit Wolfgnag Rieder (Mitte) nach der Vertragsunterzeichnung.
Aktuelles
24.02.2020

Der Bereich Infrastruktur von Rieder wurde zu 100 Prozent von Leube übernommen.

„Die Wirtschaftslage in der Baubranche hat sich 2019 insgesamt zufriedenstellend entwickelt“, kommentiert Franz Josef Eder, Präsident des Verbands Österreichischer Beton- und Fertigteilwerke (VÖB), die Ergebnisse des aktuellen VÖB Konjunkturbarometers.
Aktuelles
20.02.2020

Die Wirtschaftslage in der Baubranche hat sich auch in der zweiten Hälfte 2019 positiv entwickelt, wie das aktuelle VÖB Konjunkturbarometer zeigt.

Wolfgang Rieder setzt erste Schritte zur nachhaltigen Veränderung der Denkweise in der Bau und Designbranche mit Initiativen wie zerowaste und dem Produkt scrapcrete.
Aktuelles
12.11.2019

Der Geschäftsführer der Rieder Gruppe widmet sich in diesem Studiensemester als Loeb Fellow Themen wie Klimaschutz und nachhaltiges Bauen.

Die Delegation aus München mit Vertretern der Stadt Wien, der Bauherren und der VÖZ beim Besuch der bauteilaktivierten Wohnhausanlage MGG22
Beton
29.10.2019

Premiere in Wien: Das MG22, der erste mehrgeschoßige soziale Wohnbau mit Bauteilaktivierung, wurde seinen Nutzern übergeben.

„Eine besser geplante Organisation der Abläufe, rechtzeitige Bestellungen, weniger Planänderungen und dergleichen mehr würden dazu beitragen, die Produktivität unserer Branche sowie des gesamten Bauwesens weiter zu steigern", sagt VÖB-Präsident Franz Josef Eder.
Aktuelles
02.09.2019

Gute Wirtschaftslage, wenig Lehrlinge - so lautet das Ergebnis des aktuellen VÖB Konjunkturbarometers.

Werbung