Direkt zum Inhalt

An der FH Salzburg startet ab Herbst der Bachelor „Smart Building“

27.03.2013

Mit einem berufsbegleitenden Bachelor will die FH Salzburg ab Herbst Experten für energieeffiziente Gebäudetechnik und nachhaltiges Bauen akademisch ausbilden.

„Smart Building“, so FH-Rektorin Kerstin Fink, wird eine zukunftsorientierte Generation an Ingenieuren im Bauwesen hervorbringen, die mit einer ganzheitlichen Sichtweise an ein nachhaltiges Bauen herangehen soll.

Der berufsbegleitende Bachelorstudiengang wird Fachkräfte ausbilden, die theoretische und praktische Kenntnisse im konstruktiven Hausbau (Statik, Bauphysik, Planung und Management) und der Bautechnik (Heizung, Klima, Installation) mit neuesten Technologien verbinden und so zu einer effizienten und umweltschonenden Energienutzung beitragen.

Neben den klassischen Disziplinen der Bauingenieursausbildung stehen Gebäudetechnik, Energie- und Regelungstechnik sowie inbesondere die Vertiefungen in Smart Building Systems als auch Smart Building Constructions auf dem Studienplan.

Fink: „Gerade viele österreichische kleine und mittlere Unternehmen haben die Chance erkannt und widmen sich der Entwicklung neuer Bautechnologien und innovativer Materialien. Um die Ergebnisse der Forschungen in die Praxis umsetzen zu können, braucht die Baubranche künftig mehr denn je Spezialisten mit einem generalistischen Überblick. Und die werden wir ausbilden.“

Das Entwicklungsteam für den neuen Studiengang, dem auch etliche Experten aus dem Bauwesen angehörten, hat bei der Erstellung des Curriculums alle Faktoren berücksichtigt: vom konstruktiven Hausbau mit Statik, Bauphysik, Planung und Management, über Gebäudetechnik mit Heizung, Klima und Installation bis hin zu elektronischen und informationstechnischen Kenntnissen. Von Beginn an sind alle Bereiche untereinander vernetzt. Die berufsbegleitende Organisationsform erlaubt zudem einen regen Austausch zwischen Theorie und Praxis: So können Studierende das Erlernte unmittelbar im Arbeitsalltag umsetzen.

 

Mit dem neuen Studiengang will die FH Salzburg in erster Linie HTL-Absolventen für Hoch- und Tiefbau, Haus- und Elektrotechnik, die bereits Berufserfahrung haben, ansprechen. Rektorin Fink: „Natürlich hoffen wir, dass sich auch Interessenten bewerben, die über eine relevante Berufsausbildung inklusive Zusatzprüfungen, über eine Studienberechtigungs- oder Berufsreifeprüfung verfügen.“

Auf die Absolventen warten abwechslungsreiche Jobs bei Bauunternehmen, ausführenden Betrieben der Gebäudetechnik, Komponenten- und Systemherstellern, Zuliefererbetrieben, bei Planungsbüros und Consulting-Unternehmen oder auch bei Verwaltungen im öffentlichen und im Dienstleistungsbereich.

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

BEL-VEDERE im Fasanenviertel
Aktuelles
29.01.2018

Bereits zum neunten Mal würdigt die ARGE Qualitätsgruppe Wärmedämmsysteme (QG WDS) Gebäudesanierungen, die ein gestalterisches, auf Nachhaltigkeit ausgerichtetes Herangehen an Energieeffizienz ...

Trotz Energieeffizienzkriterien & Co. wird in Österreich weniger gedämmt als im Jahr 2008.
Aktuelles
16.09.2015

Energieeffizienz ist seit Jahren eines der wichtigsten Themen in der Baubranche. Die Zahlen der Dämmstoffindustrie sprechen allerdings eine andere Sprache.

Aktuelles
22.08.2014

In Kursen der Bauakademie wird von Kursteilnehmern immer wieder die Notwendigkeit und Sinnhaftigkeit von WDV-Systemen zum Thema gemacht. Ein Versuch zur Aufklärung. 

 

Sonderthemen
26.04.2014

Betonteile zum Heizen und Kühlen standen im Mittelpunkt des Expertenforums „Energiespeicher Beton“. Gemeindezentren, Industriebauten und Museen nutzen mittlerweile Bauteilaktivierung.

News
13.11.2013

Wie die Statistik Austria errechnete, stiegen die Kosten im Bausektor auch in der zweiten Jahreshälfte an. Mit einem Plus von 2,5 legte der Hochbau im Vergleich zum Durchschnitt, 1,1 Prozent, ...

Werbung