Direkt zum Inhalt

Der neue Kinderfreibetrag

07.05.2010
EU

Für Kinder, die sich ständig im Inland, in einem Mitgliedsstaat der Europäischen Union, einem Staat des Europäischen Wirtschaftsraumes oder der Schweiz aufhalten und für die mehr als sechs Monate im Kalenderjahr ein Kinderabsetzbetrag oder ein Unterhaltsabsetzbetrag zusteht, besteht ab der Veranlagung 2009 ein Anspruch auf einen Kinderfreibetrag.

Anders als der Kinderabsetzbetrag wird der Kinderfreibetrag vor Anwendung des Steuertarifs vom Einkommen abgezogen. Steuerpflichtige in der höchsten Progressionsstufe zahlen damit um 50 Prozent des Freibetrags weniger Steuer.

Der Kinderfreibetrag beträgt wahlweise wenn er nur von einem Steuerpflichtigen geltend gemacht wird: 220 Euro jährlich wenn er von zwei Steuerpflichtigen für dasselbe Kind geltend gemacht wird: 132 Euro jährlich pro Person und erhöht sich in diesem Fall auf sogar auf 264 Euro; eine Geltendmachung des Kinderfreibetrages durch beide Elternteile wird vor allem dort relevant sein, wo beide steuerrelevante Einkünfte erzielen.

LBG Wirtschaftstreuhand Österreich
A-1030 Wien, Boerhaavegasse 6
T +43(0)1/531 05-720
www.lbg.at  

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

News
15.04.2011

Am 1. Mai wird der österreichische Arbeitsmarkt für die Bürger aus den osteuropäischen Ländern geöffnet. Die heimischen Wirtschaftstreibenden fürchten, dass sich die Ostöffnung nachteilig auswirkt ...

News
05.11.2010

Eine öffentliche Auftraggeberin (in der Folge „AG“) hat einen Bauauftrag im Oberschwellenbereich in einem offenen Verfahren EU-weit ausgeschrieben.

News
09.04.2010

Europa 2020 nennt sich das druckfrische Positionspapier der EU. Darin sind die Kernziele und Leitinitiativen für die 27 EU-Länder festgehalten. Beschäftigung steigern und Armut drastisch ...

Werbung