Direkt zum Inhalt

Der TGB Wissenschaftspreis

04.02.2008

ZielsetzungDer TGB-Wissenschaftspreis wird jährlich ausgeschrieben.Ziel des Preises ist die Förderung innovativer Ansätze mit unmittelbarem Anwendungspotential im Umweltschutz. Ein interdisziplinärer Zugang wird begrüßt.

Gegenstand und Beurteilungskriterien
Schwerpunkt der Ausschreibung ist Umweltschutz im weiteren
Sinne. Es können sowohl Arbeiten im technischen Bereich, als auch im chemischen oder ökotoxikologischen Bereich eingereicht werden.


Zielgruppe
Teilnahmeberechtigt sind Personen, die Diplomarbeiten oder Dissertationen von österreichischen Universitäten (keine Fachhochschulen) im Bereich Umweltschutz erstellt haben. Es dürfen nur bereits abgeschlossene und positiv beurteilte Diplomarbeiten und Dissertationen in gebundener Form eingereicht werden, die nicht älter als 3 Jahre sind.

Dotierung
Die Firma TGB - Technische Gebäudebetreuungs GesmbH stellt als Sponsor den Preis in Höhe von 5.000 Euro zur Verfügung. Der Preis kann je nach Entscheidung der Jury an eine Person oder an mehrere Personen vergeben werden.

Juryzusammensetzung und Verfahren
Die Auswahl der Preisträgerin / des Preisträgers / der Preisträger / der Preisträgerinnen wird in einer interdisziplinär besetzten Fachjury vorgenommen. Die Jury kann für ihre Beurteilungen über die Vorprüfung hinaus weitere Expertinnen und Experten zuziehen. Die Jury entscheidet in allen Fach- und Ermessensfragen endgültig und unanfechtbar. Die Beratungen sind nicht öffentlich.

Nominierungen und Preisvergabe
Die Jury stellt die Qualität der eingereichten Arbeiten fest, reiht sie und legt fest, ob es eine/einen Preisträgerin/Preisträger geben soll oder mehrere. Die Jury legt die Höhe des jeweiligen Preisgeldes fest. Die Namen der Preisträgerinnen und Preisträger werden bis zum Zeitpunkt der Preisverleihung unter Verschluss gehalten.Die Überreichung der Preisgelder per Barscheck und Urkunden findet im Rahmen eines Festaktes statt. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Auswahlverfahren werden schriftlich über Ort und Zeit informiert.

Wettbewerbsbedingungen
Mit der Einreichung des Wettbewerbsbeitrages akzeptieren alle am Wettbewerb teilnehmenden Personen sämtliche in dieser Ausschreibung enthaltenen Bedingungen. Ein Rechtsanspruch auf Teilnahme am Wettbewerb besteht nicht. Der Rechtsweg ist ausdrücklich ausgeschlossen.

Zur Einreichung eines Projektes sind Verfasserinnen und Verfasser einer Diplomarbeit oder einer Dissertation berechtigt. Urkunden bzw. Preisgeld erhalten die jeweiligen einreichenden Personen. Unter Verfasserin bzw. Verfasser werden Inhaberin bzw. Inhaber des geistigen Eigentums eines eingereichten Projektes verstanden.

Urheber- und Nutzungsrechte
Das geistige Eigentum der Arbeiten verbleibt bei den Verfasserinnen und Verfassern. Die eingereichten Unterlagen gehen in das sachliche Eigentum der ausschreibenden Stelle über. Die Einreicherinnen und Einreicher halten die ausschreibende Stelle von Urheberrechtsansprüchen Dritter schad- und klaglos.

Einreichunterlagen
• Projektdatenblatt / im Ausdruck auf Papier mit Originalunterschrift und auf beigelegter Diskette im Format Microsoft Word / hat zu enthalten: Titel Projektdatenblatt, Angabe Diplomarbeit oder Dissertation, Titel der Arbeit, Vorname/n und Name/n der einreichenden Person/en, Adresse, Telefon, Fax, email-Adresse, falls nötig Kontaktperson, Universität, Betreuerin bzw. Betreuer, Mitbetreuerin bzw. Mitbetreuer, Angabe über frühere Preise für diese Arbeit, den Satz "Ich erkenne die Ausschreibungs-bedingungen zum TGB Wissenschaftspreis vollinhaltlich an" und die Unterschrift.
• Lebenslauf / maximal zwei Seiten
• Kurzbeschreibung der Arbeit mit Begründung, warum die Arbeit den drei Kriterien - innovativer Ansatz, Umweltschutz, inter-disziplinärer Zugang - entspricht / im Ausdruck auf Papier und auf beigelegter Diskette im Format Microsoft Word mit maximal 1.000 Zeichen
• Diplomarbeit oder Dissertation in gebundener Form

(Quelle: Technische Gebäudebetreuung GesmbH)

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
29.07.2020
Recht
23.07.2020

Die Bekämpfung einer Auftraggeberentscheidung ist mühsam, aber nicht unmöglich. Ein kurzer Überblick über die Rechtsschutzmöglichkeiten im Vergabeverfahren.

Recht
23.07.2020

Misslingt ein Werk infolge offenbarer Untauglichkeit oder falscher Anweisungen des Bestellers, so ist der Werkunternehmer für den ­Schaden verantwortlich, wenn er den Besteller nicht gewarnt hat. ...

Normen
23.07.2020

Die aktualisierte ÖNorm V 5750 „Ladungssicherung beim Transport – Methoden“ liegt bis Ende Juli 2020 als Entwurf zur Stellungnahme auf.

Normen
23.07.2020

Die ÖNorm B 8110-3 hilft, eine sommerliche Überwärmung in Räumen zu vermeiden.Sie wurde nun überarbeitet und erschien am 1. Juni 2020 in aktueller Fassung.

Werbung