Direkt zum Inhalt

Digitalisierung fordert alle!

19.05.2018

Die flächendeckende Digitalisierung kommt, und das viel schneller als alle bisherigen Wirtschaftsrevolutionen. Um Massenarbeitslosigkeit in diesem Zusammenhang zu verhindern, sind viele gefordert. Einerseits müssen politische Entscheidungsträger einen Rahmen schaffen, in dem die Chancen der Digitali­sierung ideal genutzt und Risiken minimiert werden. Gleichzeitig muss auch die Gesellschaft ein Verständnis dafür entwickeln, wie die Systeme künftig arbeiten. Ein breites Angebot zur digitalen Bildung kann dabei die Teilnahme möglichst vieler Menschen an der Entwicklung sicherstellen. Klar ist aber auch, dass bei fortschreitender Digitalisierung mehr und mehr Daten verfügbar und vernetzt werden. Was es deshalb auch braucht, sind Regeln und effektive Kontrolle, um unsere Sicherheit zu gewährleisten und die Privatsphäre zu schützen. Werden alle diese Voraussetzungen erfüllt, können die ungeahnten Potenziale, die die Digitalisierung mit sich bringt, ausgeschöpft werden. Wir dürfen uns als Gesellschaft, aber auch als Einzelpersonen nicht auf ein „race against the machine“ einlassen – denn das werden wir verlieren. Durch eine geregelte Kooperation hingegen kann die Digitalisierung große Gewinne bringen – nicht nur für Einzelne, sondern für die gesamte Gesellschaft.“

Autor/in:
Rudolf Taschner

Vorsitzender Wiener Wirtschaftskreis

Werbung

Weiterführende Themen

Obmann des Fachverbandes Steine-Keramik Robert Schmid mit Geschäftsführer Andreas Pfeiler
Branche
16.09.2020

Die Konjunkturerhebung des Fachverbands Steine+Keramik zeigt für das erste Halbjahr 2020 einen wenig überraschenden Umsatzrückgang. 

„Das schlimmste mag hinter uns liegen, aber die Erholung ist nach dem Corona-Lockdown frühzeitig zum Erliegen gekommen.
Aktuelles
09.09.2020

Die Unternehmen der WKÖ-Sparte Gewerbe und Handwerk sind von wirtschaftlicher Normalität weit entfernt. Konjunktur-Impulse könnten Umsatzverluste minimieren. 

Bauhandbuch
14.09.2020

Einmal im Jahr liefern wir Ihnen in Zusammenarbeit mit der WKO umfassende Kalkulationsbeispiele für Baugewerbe und -industrie.

Aktuelles
10.09.2020
Bernhard Hirschmüller, Geschäftsführer Velux Österreich (l.), und Georg Scattolin, Leiter des internationalen Programms bei WWF Österreich, freuen sich auf die gemeinsame Umsetzung des Projekts.
Aktuelles
01.09.2020

Die VELUX Gruppe verpflichtet sich, zukünftige CO2-Emissionen zu reduzieren und zugleich den historischen Fußabdruck des Unternehmens seit seiner Gründung im Jahr 1941 zu binden - insgesamt 5,6 ...

Werbung