Direkt zum Inhalt
 

Advertorial

EFFEKTIVER HITZESCHUTZ UNTERM DACH

01.07.2018

Der lang ersehnte Sommer ist da und die Temperaturen steigen. Auch in der Nacht ist die Wärme in den Gebäuden schon oft tropisch. Überhitzte Räume sind nicht förderlich für eine wirksame Erholung – Fenster-Außenzubehör kommt hier zur Hilfe.

Der österreichische Baustoffmarkt bietet eine breite Palette an Zubehör für Dachflächenfenster, die vor der Sonne schützen sollen, sowohl von innen als auch außen. Innenliegender Sonnenschutz umfasst alle Arten von Jalousien in verschiedenen Ausführungen und Schattierungen, während Netzmarkisen oder Rollläden als außenliegender Sonnenschutz dienen. FAKRO, der weltweit zweitgrößte Hersteller von Dachflächenfenstern, hat sich die Frage gestellt, welche dieser Methoden am effektivsten vor übermäßiger Erwärmung im Sommer schützt und mit dem FAKRO Entwicklungsteam eine Untersuchung durchgeführt.

Effizienter Hitzeschutz nur von außen

Im ersten Schritt der Analyse haben die Techniker zehn identische Forschungsräume mit identischer Sonneneinstrahlung errichtet. Dann wurde in jedem von ihnen die Temperatur an mehreren Punkten gemessen, genau einen Meter über dem Boden. Die Tests fanden bei geschlossenen Fenstern statt, an denen verschiedene Zubehörteile montiert wurden. Die Ergebnisse zeigten deutlich – externes Zubehör (Rollläden und Markisen) ist der beste Schutz vor unerwünschter Wärme von außen. Interne Beschattung erfüllt diese Funktion nur bedingt. Diese schützt hauptsächlich vor übermäßigem Lichteinfall und dient als Dekorationselement.

„Bei Verwendung von innenliegendem Sonnenschutz gelangt die Wärmestrahlung durch das Glas in den Raum und wird in Form langwelliger Infrarotstrahlung abgegeben“, überzeugt Carsten Nentwig, Geschäftsführer der FAKRO Dachflächenfenster GmbH. „Dies führt zu unerwünschter Überhitzung, vor allem auf den nach Süden ausgerichteten Dächern.“ An heißen Sommertagen kann man sich in solchen Räumen kaum erholen. Externes Zubehör fängt hingegen die Sonnenstrahlung ab, bevor sie die Verglasung erreicht, und gibt die Wärme an die Außenseite des Raumes ab, so ist eine um bis zu ca. 10°C niedrigere Innentemperatur gewährleistet.

Markise oder Rollläden?

Die beste Lösung in Bezug auf Effizienz, Preis und Montagefreundlichkeit ist die Verwendung der Netzmarkise. Die durchgeführten Tests haben gezeigt, dass sie einen achtmal besseren Schutz gegen Raumerwärmung bietet als internes Zubehör. Die FAKRO Netzmarkise schützt nicht nur den Innenraum vor übermäßiger Erwärmung, sondern verbessert auch den Uw-Wert des Fensters und reduziert Wärmeverluste bei niedrigen Temperaturen. Zusätzlich ermöglicht sie eine gleichmäßige natürliche Lichtzufuhr und kann elektrisch und solar betrieben werden. Die solarbetriebenen Netzmarkisen von FAKRO sind auch aus energetischer Sicht optimal: Sie beziehen ihren Strom aus einem kleinen Photovoltaikelement am Aufrollkasten und sind deshalb auch für die Sanierung hervorragend geeignet. Die solarbetriebenen Modelle können darüber hinaus auf "vollautomatischen Modus" gestellt werden. 
 

Weiterführende Themen

Martin Lackner ist neuer Geschäftsführer der Abau NÖ/W/K/Stmk.
Aktuelles
30.10.2018

Martin Lackner ersetzt Ewald Unterweger als Geschäftsführer der Abau NÖ/W/K/Stmk. 

Wer in  Österreich ein Großprojekt  wie das Murkraftwerk plant, braucht einen langen Atem. Mit der Novelle des UVP-Gesetzes will die türkis-blaue Regierung die sich oft Jahrzehnte lang hinziehenden UVP-Verfahren beschleunigen.
Aktuelles
30.10.2018

Die UVP-Gesetzesnovelle, nach der Umweltschutzorganisationen über zumindest 100 Mitglieder verfügen müssen, um berücksichtigt zu werden, soll den lähmenden Investitionsstau auflösen. 

Das Zusammenspiel von Mensch und Maschine steht im Mittelpunkt des diesjährigen Herbstkongresses der IG Lebenszyklus Bau.
Aktuelles
30.10.2018

Mehr als 20 Speaker melden sich beim Kongress der IG Lebenszyklus Bau am 14. November 2018 in Wien zur digitalen Praxis im Lebenszyklus von Bauwerken zu Wort. 

Das Auftragsvolumen der zweiten Röhre des Karawankentunnels beträgt 89,9 Millionen Euro und ging an die Swietelsky.
Aktuelles
13.08.2018

Der Bau der zweiten Röhre des Karawankentunnels soll mehr Sicherheit und schnelleres Vorankommen ermöglichen. 

Gastkommentar
12.11.2018