Direkt zum Inhalt
 

Im Bereich Baumaschinen und Mining konnte Liebherr seine Verkaufserlöse um 14,5 Prozent steigern.

Ein starkes Jahr für Liebherr

12.04.2018

2017 war das erfolgreichste Jahr in der Geschichte von Liebherr. Welche Sparten das höchste Umsatzplus erzielten und warum die Firmengruppe optimistisch in die Zukunft blickt, lesen Sie hier.

Über ein äußerst erfolgreiches Jahr 2017 darf sich die Liebherr-Firmengruppe freuen. Mit einem Umsatz von 9.845 Millionen Euro konnte das Familienunternehmen seine Erlöse um 9,3 Prozent steigern und erwirtschaftete damit den höchsten Umsatz ihrer Firmengeschichte. Zu verdanken ist das vor allem auch dem Bereich Baumaschinen und Mining-Geräten, dessen Verkaufserlös ein deutliches Plus von 14,5 Prozent auf 6.182 Millionen Euro verzeichnete. Mit einem Jahresergebnis von insgesamt 331 Millionen Euro konnte die Firmengruppe zudem eine Ertragssteigerung um 11,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr erzielen. „Im Jahr 2017 haben wir von der günstigen Konjunktur in den verschiedenen Branchen profitiert, sodass sich ein Großteil unserer Sparten sehr positiv entwickeln konnte“, zeigt sich Willi Liebherr, Präsident des Verwaltungsrates der Liebherr-International AG, zufrieden.

Starke Zuwächse realisierte Liebherr in Westeuropa, seiner bedeutendsten Absatzregion. Als besonders wachstumsstark erwiesen sich dabei die Schlüsselmärkte Deutschland und Frankreich. Erfreulich entwickelten sich die Umsätze der Firmengruppe auch in Osteuropa, insbesondere in Russland. In Fernost, Australien und Amerika lagen die Erlöse ebenfalls über den Vorjahreswerten. Umsatzrückgänge waren hingegen im Nahen und Mittleren Osten und in Afrika zu verzeichnen.  

Optimistisch in die Zukunft

Erfreulich ist für das Unternehmen nicht nur das vergangene Jahr, für 2018 geht man von einer erneuten Umsatzsteigerung aus.  Sowohl im Bereich Baumaschinen und Mining als auch in den anderen Produktbereichen sei mit einer positiven Entwicklung zu rechnen, so das Unternehmen in seinem Geschäftsbericht 2017. Eine aktuell sehr gute Auftragslage deute vor allem auf spürbare Zuwächse in den Sparten Mining, Betontechnik, Werkzeugmaschinen und Automationssysteme sowie Erdbewegungen hin.

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Der stellvertretende Geschäftsführer der IHK Karlsruhe Gert Adler (rechts) überreichte im Beisein von Familie, Vorstand sowie dem Vorsitzenden des Aufsichtsrates die Jubiläumsurkunde an den Firmengründer Eberhard Schöck und seiner Frau Frau Sabine (Mitte).
Aktuelles
27.07.2018

Das europäische Wachstum im Wohnungsbau bescherte Schöck ein erfolgreiches Geschäftsjahr.

Aktuelles
03.07.2018

Vom 16. bis 21.Juni demonstrierte Wacker Neuson, was im Bereich der Maschinentechnik heute schon alles möglich ist und was in Zukunft sein kann.

"Die Strabag legte einen plangemäßen Auftakt in das Geschäftsjahr 2018 hin", freut sich Thomas Birtel, Vorstandsvorsitzender der Strabag SE.
Aktuelles
04.06.2018

Ein guter Start ins Geschäftsjahr 2018 war es für die Strabag: Der Konzern konnte im ersten Quartal den in der Bauwirtschaft typischen Winterverlust verringern.

"Auch in Zukunft liegt der Fokus bei der Porr auf Konsolidierung und operativer Exzellenz", sagt CEO Karl-Heinz Strauss.
Aktuelles
04.06.2018

Das erste Quartal verlief für die Porr wenig überraschend. Die konkreten Zahlen und was man sich für das Endergebnis 2018 erwartet, lesen Sie hier.

Im Tandemverfahren positionierten der LR 1300 und der LTM 1160-5.1 die Brückenelemente.
Aktuelles
01.06.2018

Bei einem spektakulären Brückenhub trafen im polnischen Tatragebirge zwei Liebherr-Krane aufeinander. Beim Showdown überzeugten der LR 1300 und der LTM 1160-5.1 als eingespieltes Duo. 

Werbung