Direkt zum Inhalt
Im Bereich Baumaschinen und Mining konnte Liebherr seine Verkaufserlöse um 14,5 Prozent steigern.

Ein starkes Jahr für Liebherr

12.04.2018

2017 war das erfolgreichste Jahr in der Geschichte von Liebherr. Welche Sparten das höchste Umsatzplus erzielten und warum die Firmengruppe optimistisch in die Zukunft blickt, lesen Sie hier.

Über ein äußerst erfolgreiches Jahr 2017 darf sich die Liebherr-Firmengruppe freuen. Mit einem Umsatz von 9.845 Millionen Euro konnte das Familienunternehmen seine Erlöse um 9,3 Prozent steigern und erwirtschaftete damit den höchsten Umsatz ihrer Firmengeschichte. Zu verdanken ist das vor allem auch dem Bereich Baumaschinen und Mining-Geräten, dessen Verkaufserlös ein deutliches Plus von 14,5 Prozent auf 6.182 Millionen Euro verzeichnete. Mit einem Jahresergebnis von insgesamt 331 Millionen Euro konnte die Firmengruppe zudem eine Ertragssteigerung um 11,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr erzielen. „Im Jahr 2017 haben wir von der günstigen Konjunktur in den verschiedenen Branchen profitiert, sodass sich ein Großteil unserer Sparten sehr positiv entwickeln konnte“, zeigt sich Willi Liebherr, Präsident des Verwaltungsrates der Liebherr-International AG, zufrieden.

Starke Zuwächse realisierte Liebherr in Westeuropa, seiner bedeutendsten Absatzregion. Als besonders wachstumsstark erwiesen sich dabei die Schlüsselmärkte Deutschland und Frankreich. Erfreulich entwickelten sich die Umsätze der Firmengruppe auch in Osteuropa, insbesondere in Russland. In Fernost, Australien und Amerika lagen die Erlöse ebenfalls über den Vorjahreswerten. Umsatzrückgänge waren hingegen im Nahen und Mittleren Osten und in Afrika zu verzeichnen.  

Optimistisch in die Zukunft

Erfreulich ist für das Unternehmen nicht nur das vergangene Jahr, für 2018 geht man von einer erneuten Umsatzsteigerung aus.  Sowohl im Bereich Baumaschinen und Mining als auch in den anderen Produktbereichen sei mit einer positiven Entwicklung zu rechnen, so das Unternehmen in seinem Geschäftsbericht 2017. Eine aktuell sehr gute Auftragslage deute vor allem auf spürbare Zuwächse in den Sparten Mining, Betontechnik, Werkzeugmaschinen und Automationssysteme sowie Erdbewegungen hin.

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Dank hohem Auftragsbestand optimistisch in die Krise: Karl-Heinz Strauss, CEO der Porr AG.
Aktuelles
27.04.2020

Wie schon im November prognostiziert, muss die Porr für 2019 aufgrund von Einmal-Effekten deutliche Einbrüche beim Gewinn verzeichnen. Der hohe Auftragsbestand sowie wachsende Heimmärkte stimmen ...

Die Porr präsentiert die vorläufigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2019
Aktuelles
10.03.2020

Volle Auftragsbücher, hohe Produktionsleistung  die Porr ist im Geschäftsjahr 2019 auf Vorjahresniveau. Deutlich eingebrochen ist jedoch das Ergebnis vor Steuer, wie bereits vom Konzern ...

Zeppelin ist auf Wachstumskurs in ganz Europa.
Aktuelles
02.10.2019

Zeppelin übernimmt Vertrieb und Service von Cat Produkten sowie MaK Motoren quer durch Europa.   

Das Klarx-Gründerteam v.l. Vincent Koch, Florian Handschuh und Matthias Handschuh
Aktuelles
17.09.2019

Das Baumaschinen-StartUp Klarx setzt in Österreich den nächsten großen Schritt.

Seit März 2019 ist die Umfirmierung der BEZ Baustoff-Einkaufs-Zentrale GmbH in die Eurobaustoff Österreich GmbH vollzogen. „Wir freuen uns, dass wir nun mit zusätzlichen Schwung unser komplettes Leistungsportfolio anbieten können", sagt Geschäftsführer Hartmut Möller.
Aktuelles
03.09.2019

Die ehemalige BEZ-Baustoff-Einkaufs-Zentrale Gmbh gewinnt unter neuem Namen zusätzliches Marktpotenzial.

Werbung