Direkt zum Inhalt

Eine Frage, zwei Antworten

Positiver Ausblick: Prinzipiell gilt festzuhalten, dass bei uns die Auftragslage momentan sehr gut ist. Gerade im Bereich der Einfamilienhäuser, der bei uns rund 90 Prozent ausmacht, läuft es sehr gut – egal ob Neubauten, Zubauten oder Sanierungen. Aber auch ansonsten läuft das Geschäft zufriedenstellen. Wir sind bis Ende November ausgebucht, also sollte heuer nichts mehr schiefgehen. Generell ist das Jahr sehr stark angelaufen. Den Schwung konnten wir auch in das zweite Halbjahr mitnehmen. Ich gehe davon aus, dass wir auf dem Niveau des Vorjahres abschließen.

Schmerzlich sind jedoch der kontinuierliche Preisdruck und die dadurch bedingte immer geringere Gewinnspanne. Wir müssen intern immer mehr leisten – für einen Ertrag, der immer kleiner wird. Hinzu kommt, dass es Aufträge gibt, die wir einfach nicht annehmen können, da diese schon rund ein Drittel unter unserem Minimalpreis ausgeschrieben sind.

Rudolf Haiderer, 
GF Bauunternehmen gruber

Sorgenfrei: Unsere Prognosen für das zweite Halbjahr 2016 sehen sehr gut aus. Wir haben momentan volle Auftragsbücher und auch schon die Aufträge für einige Projekte im kommenden Jahr. Prinzipiell setzt sich die Tendenz der ersten Jahreshälfte fort – seit März erleben wir eine progressive Steigerung. 

Besonders Mehrfamilienhäuser bis zu fünf Wohneinheiten laufen sehr gut. Als privater Bauträger bauen wir eher kleinere Einheiten und haben so einen Vorteil gegenüber den gemeinnützigen Bauträgern, deren Gebäude oftmals 30 Einheiten oder mehr aufweisen. So haben wir ein Alleinstellungsmerkmal, dass vielen Investoren gefällt.

Wir können also entspannt in die Zukunft blicken. Wenn alles gut läuft, sollte einem 15-prozentigen Umsatzwachstum in diesem Jahr nichts im Wege stehen.

Florian Hasenauer, 
GF Baumeister Florian Hasenauer


Werbung
Werbung