Direkt zum Inhalt

Einfach drauf und passt schon?

04.06.2014

Wärmedämmverbundsysteme anbringen ist einfach! Oder doch nicht? Die Qualitätsgruppe Wärmedämmsysteme versucht mit Mythen aufzuräumen und Klarheit zu schaffen.

„Einfach drauf und passt schon“ – das gilt bei Wärmedämmverbundsystemen nicht. Alles steht und fällt mit Systemkomponenten, qualitätsvoller Planung und Verarbeitung. Nur diese Kombination schützt vor Bauschäden und hohen Kosten. Eine ganzheitliche Betrachtung ist notwendig, um langfristig energieeffiziente Gebäude garantieren zu können. Das war die Kernbotschaft des Pressefrühstücks der Qualitätsgruppe Wärmedämmsysteme (QG WDS).

 

Eine energieeffiziente Zukunft ist mit hohen Anforderungen an das Planen und Bauen sowie an die Architektur verbunden. „Deshalb ist Fachpersonal notwendig“, so Mathias Hanke, stellvertretender Vorstand der QG WDS. „Die Praxis zeigt gerade hier die Problematik: Verarbeitung von Wärmedämmverbundsystemen wird als einfach wahrgenommen, ist aber hochkomplex. Daher ist Wissen wichtig.“

 

Missachtet werde immer wieder der direkte Kontakt zwischen Planer und Systemhalter. Selbst wenn es sich bei Wärmedämmung um ein Massenprodukt handle, seien individuelle Lösungen möglich, so Clemens Hecht, Sprecher der QG WDS. Dabei gehe es nicht nur um die Optik von Gebäuden, sondern auch um bautechnische Lösungen, z.B. im Anschlussbereich von WDVS. „Lösungen werden meist im Dialog gefunden.“

 

Das Hinzuziehen von Experten, wie z.B. eines zertifizierten Fachverarbeiters für WDVS, spart laut Hecht und Hanke Kosten, Zeit und Nerven. Die meisten Bauschäden entstehen aufgrund unsachgemäßer Verarbeitung. Die QG WDS bietet in Kooperation mit Österreichs BAUakademien seit 2008 Schulungen zum zertifizierten Fachverarbeiter an. Auch wenn die Zahl der Kursteilnehmer steigt, äußerte Hanke den Wunsch: „Wir benötigen dringend mehr Nachfrage von Seiten der Auftraggeber, privat und öffentlich.“ In Kürze wird eine Online-Datenbank verfügbar sein, die die österreichischen Betriebe mit geschulten Handwerkern umfasst.

 

Die vermeintliche Übervorteilung von Nutzern durch die Industrie komme vielfach daher, so Hecht, weil oft pauschale Aussagen getroffen würden − dies müsse kritisch betrachtet werden. Äußern sich Bewohner sanierter und gedämmter Gebäude zu fehlender Kostenersparnis, können Gründe dafür falsch gesetzte Maßnahmen und falsche Versprechungen sein. Hier hilft eine kompetente Planung im Vorfeld. „Berichte über Gebäude mit einer Bestätigung des geplanten positiven Effektes sind eben nicht reißerisch“, interpretiert Hecht und verweist dafür auf die gekürten Objekte des Ethouse Awards.

 

Hintergrund der Jahreskampagne bildet der Ethouse Award, der von der QG WDS jährlich ausgeschrieben und 2014 zum siebten Mal vergeben wird. Der Architekturpreis prämiert Sanierungsprojekte, die den Energieverbrauch optimiert haben und sich durch eine gute Gestaltung auszeichnen. Damit dem Architekturwettbewerb mehr Aufmerksamkeit zukommt, wurde die mystische Zahl sieben herangezogen, da sich um Wärmedämmung viele Mythen ranken. Die QG WDS stellt mit je 7 Dämm-Tugenden und Dämm-Mythen (oder Sünden) dar, was in Medien kursiert und die Wahrnehmung von Wärmedämmung beeinflusst. Diese sind online abrufbar.

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Anhand des Bauvorhabens ­Kindergarten Schwoich wurde in ­einer Studie der Einsatz von BIM unter die Lupe ­genommen und auf ­seine Praxistauglichkeit für KMUs hin überprüft.
Aktuelles
13.10.2020

BIM-Punktlandung: Wie BIM in der Praxis eingesetzt werden kann und welche Vorteile sich daraus ergeben, zeigt eine aktuelle Forschungsstudie am Beispiel der Kindergartenerrichtung in Schwoich.

Während des 3D-Betondruck-Vorgangs können manuelle Arbeiten durchgeführt werden.
Aktuelles
13.10.2020

Schicht für Schicht: Das zweigeschoßige Einfamilienhaus mit 80 Quadratmeter Wohnfläche pro Geschoß entsteht in Beckum.

Gemeinsames Projekt: Lehrlingsexpertin Petra Pinker (l.) und Unternehmensberaterin Sabine Trnka, Geschäftsführerin von Mmittelpunkt Consulting und Partnerin bei Acon Management Consulting, haben gemeinsam das Coaching-Projekt Lean4Future ins Leben gerufen.
Aktuelles
07.10.2020

Die Spielregeln für die junge Generation sind andere geworden. Work-Life-­Balance und der Sinn in der eigenen Arbeit sind wichtiger denn je, wie Petra Pinker und Sabine Trnka im Interview erklären ...

Recht
07.10.2020

Der Umgang mit Unternehmern, die im Verdacht von verbotenen Absprachen stehen, ist von Auftraggeber zu Auftraggeber unterschiedlich.

Recht
07.10.2020

Ein nicht zu unterschätzendes Haftungsrisiko stellen „öffentlich-rechtliche“ Prüfpflichten dar, aber nicht immer werden diese Aufgaben in der Praxis ernst genommen.

Werbung