Direkt zum Inhalt

Energieeffizienz bei Neubau und Sanierung

22.11.2010

Die 9. schönauerExpertentage standen am 18. und 19. November 2010 unter dem Thema „Strategien für eine verantwortungsbewusste Zukunft – Energieeffizientes Bauen und thermisches Sanieren in Zeiten des Klimawandels“.

Hohe Energie- und Erhaltungskosten stellen Tag ein, Tag aus einen beträchtlichen finanziellen Aufwand für die heimische Bevölkerung dar. Deshalb stehen energieeffiziente Bauweisen derzeit hoch im Trend.

Die diesjährigen schönauerExpertentage griffen erneut die Aktualität des Passivhauses auf und ließen es im Mittelpunkt stehen. Denn obwohl Österreich einen hohen Anteil an erneuerbaren Energien hat und seine vorhandenen Ressourcen gut einsetzt, ist es doch viel einfacher, erst gar keine Energie zu verbrauchen!

Im Rahmen der 9. schönauerExpertentage wurde somit die sofortige Umsetzung des Passivhausstandards in Neubau gefordert. Auch die Notwendigkeit des Einsatzes von Passivhaustechnologie in der Sanierung wurde thematisiert. Existieren doch in Österreich 140 Mio. m² sanierungsbedürftiger Wohnnutzfläche mit einem Energie-Einsparungspotential von mehr als 50%.

Auch DI Theodor Zillner vom BMVIT – Haus der Zukunft, welcher die 9. schönauerExpertentage offiziell eröffnete, forderte die Passivhausbauweise in Neubau und Sanierung viel stärker in den Köpfen zu verankern.
Der Nürnberger Architekt DI Dr. Burkhard Schulze Darup formulierte seine Ansicht darüber mit den Worten: „Das Passivhaus ist die wirtschaftlichste Form energieeffizient zu bauen.“

Zahlreiche Fachleute und Vertreter aus der Wirtschaft versorgten sich beim Kongress mit Wissen über die Bautrends der Zukunft und Know-How zur Umsetzung.
Viele Zweifel wurden ausgeräumt, praktische Beispiele wurden gebracht und neue Möglichkeiten aufgezeigt.
Der Projektinitiator des Sonnenplatz Großschönau, Martin Bruckner, appellierte in seiner Abschlussrede an die schonende Nutzung der vorhandenen Ressourcen: „Unsere Kinder sollen keine Hinterbliebenen sein, sondern Erben! “

Das hochwertige Referententeam aus Österreich, Deutschland und Südtirol setzte sich unter anderem zusammen aus:
Hier ein Auszug aus dem Referententeam: Arch. DI Dr. Burkhard Schulze Darup (Architekturbüro Schulze Darup & Partner, Nürnberg), ZM Johann Buchner (Buchner Holzbau, Unterweißenbach), Dr. Ing. Oscar Stuffer (Architekturbüro Solarraum, Bozen), Arch. DI Dr. Herwig Ronacher (Architekturbüro Ronacher, Hermagor), DI Dr. Peter Palensky (AIT – Austrian Institute of Technology, Wien), uvm.
Die Moderation leitete erneut DI Dr. Peter Holzer aus dem Department für Bauen und Umwelt an der Donau-Universität Krems.

Rückfragehinweis:
Sonnenplatz Großschönau
Michaela Mraz
Tel.: 02815 77 270-19
@: m.mr[email protected]
Internet: http://www.sonnenplatz.at

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

v.l. Hannes Gschentner(NHT), Günter Lang (Passivhaus Austria), Laszlo Lepp (PHI), Energielandesrat Josef Geisler und Innsbrucks Bürgermeister Georg Willi verdeutlichten einen Monat vor der Kletter-Weltmeisterschaft im Innsbrucker Kletterzentrum, wie der Bausektor seinen Energieverbrauch drastisch senken kann.
Aktuelles
14.08.2018

Die IIG Immobiliengesellschaft der Stadt Innsbruck und die „Neue Heimat Tirol“ zeigen mit der Passivhaus Austria vor, wie der Energieverbrauch im Gebäudesektor großflächig minimiert werden kann. ...

PVT Elemente produzieren Solarstrom und Wärme in einem Element und stellen vor allem bei Platzmangel auf dem Dach eine geeignete Lösung dar.
Aktuelles
22.05.2018

Ein spannendes Forschungs- und Kommunikationsprojekt der Internationalen Energieagentur beschäftigt sich mit der Anwendung von PVT-Kollektoren und neuen Lösungen in HLK-Systemen

Die Sanierung des Lobmeyrhofs konnte die Jury in der Kategorie "Wohnbau" überzeugen.
Aktuelles
09.04.2018

Die Gewinner des Ethouse Award 2018 zeigen, dass Gebäudesanierungen mehr zu bieten haben als bloße Energieeinsparung.

BEL-VEDERE im Fasanenviertel
Aktuelles
29.01.2018

Bereits zum neunten Mal würdigt die ARGE Qualitätsgruppe Wärmedämmsysteme (QG WDS) Gebäudesanierungen, die ein gestalterisches, auf Nachhaltigkeit ausgerichtetes Herangehen an Energieeffizienz ...

Johannes Wahlmüller (Global 2000), Josef Muchitsch (GBH), Hans-Werner Frömmel (Bundesinnung Bau) und Robert Schmid (Fachverband Steine-Keramik) appellieren an die nächste Bundesregierung, von den Bundesländern den zweckmäßigen Einsatz der Wohnbauförderung einzufordern und im Sinne des Klimaschutzes die Sanierungsrate zu erhöhen.
News
13.12.2017

Die Initiative „Umwelt und Bauen“ hat ihre Forderungen an die nächste Bundesregierung in den Bereichen Wohnungsneubau, Sanierung und Infrastruktur präsentiert. Zentrales Anliegen ist der Kampf ...

Werbung