Direkt zum Inhalt
Pumpspeicherkraftwerk Nant de Drance, Kanton Wallis, Schweiz. Mit der  Doka-Schalung wächst die Staumauer auf insgesamt 77 Meter Höhe – das Speichervolumen wird dadurch mehr als verdoppelt.

Entspannte Situation

26.05.2015

Die Umdasch Group kann auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurückblicken. Konzernumsatz, Betriebserfolg, Cashflow und Jahresüberschuss konnten gesteigert werden.

Mit einem Konzernumsatz von 1,096 Milliarden Euro konnte die Doka Group zum vierten Mal in Folge ein Wachstum verzeichnen. Die hohe Volatilität der weltweiten Märkte war zwar auch im Jahr 2014 ein ständiger Begleiter und gerade Branchen wie die Bauwirtschaft oder bekommen das stets sehr unmittelbar zu spüren. Trotzdem stieg der Konzernumsatz und das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit weist mit 79 Millionen Euro ein Plus von über 70 Prozent zum Vorjahr aus. Auch der Cashflow konnte um weitere 56 auf insgesamt 160 Millionen Euro angehoben werden konnte. Einen wesentlichen Anteil daran hatte das Working Capital, das um 61 Millionen Euro reduziert wurde.

Stabil, wachsend

Auch die Doka Group kann zufrieden auf das letzte Jahr Blicken. Interne Maßnahmen wie etwa ein internationales Bestands- und Logistikoptimierungsprogramm aber auch einige wesentliche Produktinnovationen haben sowohl zur Steigerung der Effizienz als auch zur Stärkung der Marktkraft wesentlich beigetragen.

Während in Ost- und Südeuropa die Baukonjunktur nach wie vor verhalten ist und große Investitionen fehlen, hat man in Zentral- und Westeuropa die Marktanteile erfolgreich verteidigen können. Der stärkste Einzelmarkt bleibt Zentraleuropa mit Österreich, Deutschland und Schweiz. Hier konnte das starke Umsatzniveau des Vorjahres leicht übertroffen werden.Die wachstumstreibende Kraft bildeten auch im Vorjahr die Overseas-Märkte - insbesondere Nordamerika und der Mittlere Osten. In Nordamerika läuft der Konjunkturmotor auf Hochtouren. Diese Region schaffte mit 21,7 Prozent gegenüber 2013 den größten Umsatzzuwachs. Die Doka Group partizipierte an der positiven Baukonjunktur überproportional und baute den Umsatz in Overseas um über sieben Prozent gegenüber dem Vorjahr aus. 

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Strabag SE legt 2019 erneut ein Rekordjahr hin.
Aktuelles
29.04.2020

Die Strabag SE konnte im Geschäftsjahr 2019 sowohl bei Leistung als auch bei Auftragsbestand und Ergebnis das Rekordjahr 2018 toppen. 

Dank hohem Auftragsbestand optimistisch in die Krise: Karl-Heinz Strauss, CEO der Porr AG.
Aktuelles
27.04.2020

Wie schon im November prognostiziert, muss die Porr für 2019 aufgrund von Einmal-Effekten deutliche Einbrüche beim Gewinn verzeichnen. Der hohe Auftragsbestand sowie wachsende Heimmärkte stimmen ...

Beim oberösterreichischen Schalungshersteller Ringer kann trotz Coronakrise weiter produziert werden.
Aktuelles
25.03.2020

Noch läuft die Produktion normal weiter. Warum Markus Ringer dennoch für einen Baustopp wäre und wie der oberösterreichische Schalungshersteller mit der Krise umgeht. 

Die Porr präsentiert die vorläufigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2019
Aktuelles
10.03.2020

Volle Auftragsbücher, hohe Produktionsleistung  die Porr ist im Geschäftsjahr 2019 auf Vorjahresniveau. Deutlich eingebrochen ist jedoch das Ergebnis vor Steuer, wie bereits vom Konzern ...

Kaum ein Unterschied: die BIM-Planung (l.) von Doka und rechts die reale Baustelle.
Aktuelles
17.02.2020

Die Verwendung von BIM-Methoden beim Projekt Gelbe Haide reduziert den Schalungsaufwand.

Werbung