Direkt zum Inhalt

Risiko abschätzen

Kernpunkt Vertrauen

EPU: ein vertrauensvoller Subunternehmer im Bauwesen?

Eine einzelne Person als Auftragnehmer zu haben birgt natürlich immer ein gewisses Risiko. Alle Bauvorhaben sind und bleiben nun mal ein einfaches Termingeschäft. Steht nun eine einzelne Person für ein Gewerk, bietet das ungewollt die Gefahr von Verzögerungen am Bau, da Ausfälle nicht wie von anderen Firmen kompensierbar sind. Da haben größere Firmen einfach Vorteile. Grundsätzlich können aber auch EPUs die geforderte Leistung bringen. Ob man ein solches als Auftragnehmer engagiert, hängt sicherlich auch davon ab, welche persönlichen Erfahrungen man damit gemacht hat und ob einem der Unternehmer bekannt ist. Bei einem vollkommen neuen Auftragnehmer, dessen Leistungsfähigkeit man nicht zweifelsfrei einschätzen kann, muss mit einem erhöhten Risiko kalkuliert werden, das man sicherlich nicht bei jedem Bauvorhaben eingehen wird. Auch Subunternehmen – nach der neuen Vergaberechtnovelle müssen Auftragnehmer bei öffentlichen Aufträgen ja auch ihre Subunternehmer bekanntgeben –, die EPUs angeben, müssen damit rechnen, eine schlechtere Punkteanzahl zu erhalten, da bei den vorgeschriebenen Bewertungsfaktoren die Termintreue und -sicherheit ein wesentlicher Punkt ist.

Hannes Gschwentner Geschäftsführer Neue Heimat Tirol

In der Bauwirtschaft wird vor allem eines groß geschrieben: Vertrauen. Da jedes Bauwerk ein Unikat ist, muss die Auftrag­geberschaft darauf vertrauen können, dass die Auftragnehmerin groß genug, solvent genug und erfahren genug ist, nicht nur das Projekt zur gewünschten Qualität und in der vorgegeben Zeit fertigzustellen, sondern dass sie darüber hinaus auch Gewährleistungsrisiken übernehmen kann. Strabag übernimmt diese Aufgaben als Generalunternehmen, vergibt gleichzeitig aber einen Teil der Gewerke an Subunternehmen. Ein-Personen-Unternehmen beschäftigen wir grundsätzlich jedoch nicht. Das Risiko eines zeitlichen und finanziellen Ausfalls wäre zu hoch, besonders angesichts enger Terminvorgaben. Wir arbeiten meist mit Betrieben zusammen – auch kleinen und mittelgroßen –, mit denen uns eine langjährige, vertrauensvolle Zusammenarbeit verbindet.

Manfred Rosenauer, Unternehmensbereichsleiter Österreich, Strabag

Werbung

Weiterführende Themen

Leere Baustellen bald Realität? Noch darf trotz Corona-Virus gebaut werden.
Aktuelles
16.03.2020

Die Regierung will aktuell keinen Baustopp. Eine neues Reglement könnte heute am Abend stehen und am Freitag präsentiert werden.

Aktualisiert: 26.3. 14:35

Recht
04.03.2020

Zwei aktuelle Entscheidungen des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zur Beschränkung der Weitergabe von Leistungen an Subunternehmer.

Aktuelles
11.02.2020

Wie positioniert man sich erfolgreich am österreichischen Wohnbaumarkt? Die Teilnehmer des ersten Wohnbau-Kongresses erhielten Ende Jänner zahlreiche Anregungen. 

Klemens Haselsteiner, Strabag-Digitalvorstand, und Andrew Anagnost, CEO von Autodesk, wollen die jahrelange Zusammenarbeit der Unternehmen noch weiter vertiefen.
Aktuelles
11.02.2020

Das Software-Unternehmen Autodesk und die Strabag haben mit einer Absichtserklärung bekräftigt, künftig noch enger bei der Digitalisierung des Bauwesens zusammenzuarbeiten. 

Insgesamt 180 Wohnungen entstehen derzeit mit dem Wohnprojekt „Sonnengarten Limberg“ im Südwesten von Zell am See.
Aktuelles
10.02.2020

Das Bau und Immobilienunternehmen Hillebrand zeigt in Zell am See mit dem „Sonnengarten Limberg“ wie modernes und gleichzeitig nachhaltiges Wohnen heute aussehen kann.

Werbung