Direkt zum Inhalt

Erfahrungsaustausch im Mittelstand

13.08.2012

Bereits zum dritten Mal fand Anfang Juli 2012 der offene Betriebsvergleich der Unternehmen Rieder Bau Kufstein, Wilhelm Sedlak Wien und Tomaselli Gabriel Bau Nenzing statt.

Bei dieser Veranstaltungsreihe findet in Zusammenarbeit mit der Unico Unternehmensberatung ein breiter Erfahrungsaustausch zwischen den beteiligten Partnern statt. In diesem Jahr wurden schwerpunktmäßig die innerbetrieblichen Prozesse analysiert. Ergänzt wurde dieser Schwerpunkt durch eine Vielzahl von weiteren aktuellen Themen. Dies eröffnete interessante Unterschiede und Gemeinsamkeiten bei mittelständischen Unternehmen die sich auf unterschiedlichen geografischen Märkten bewegen. Gerade diese Möglichkeit über den eigenen Markt hinauszusehen, die Situation anderer Betriebe kennenzulernen und voneinander zu lernen stellt für die teilnehmenden Bauunternehmen eine gute Gelegenheit dar, die eigene Struktur zu reflektieren und Verbesserungsmöglichkeiten mit nach Hause zu nehmen.

Neben diesen inhaltlichen Themen stand auch eine ausführliche Betriebs- und Baustellenbesichtigung beim Gastgeber, der Firma Tomaselli Gabriel in Nenzing, auf dem Programm. Hier konnten organisatorische und technische Themen am konkreten Beispiel erörtert werden.

 

Den Mittelstand fördern

Eine weitere Gemeinsamkeit der Unternehmen liegt im Engagement der drei Unternehmer für den Mittelstand. Alle drei Unternehmer DI Anton Rieder, DI Wilhelm Sedlak und DI Philipp Tomaselli sind aktiv in vielen Gremien und Funktionen für die mittelständische Bauwirtschaft tätig. Der Austausch von Know How und Wissen, offen und über Ländergrenzen hinweg, ist ein Zukunftsmodell für den Mittelstand um in der Schere zwischen Bauindustrie und den vielen Kleinanbietern die richtige Orientierung zu finden und zukunftsträchtige Strategien zu entwickeln, so der Konsens der Bauunternehmer. Eine gute Vertrauensbasis und die gegenseitige Sympathie tun ihr Übriges dazu, um in einer solchen Kooperation ein ehrliches Miteinander zu erreichen.

Mit einer Baustellen- und Werksbesichtigung bei Liebherr in Nenzing endete die dreitägige Veranstaltung vor einer beindruckenden Kulisse in freundschaftlicher Atmosphäre. Alle Beteiligten konnten für sich einiges Neues an Eindrücken und Ideen mit nach Hause nehmen, aber auch eine Fülle von Aufgaben, in einem Maßnahmenkatalog zusammengefasst, zur Bearbeitung für das nächste Treffen.

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung
Werbung