Direkt zum Inhalt

Erfolgsfaktor: Bausparte

08.01.2019

Acht Erfolgsfaktoren für KMU-Bauunternehmen in Österreich ermittelte das Institut für Baubetrieb und Bauwirtschaft der TU Graz in einem Forschungsprojekt.

Leistungsportfolio der Stichprobe

Ende letzten Jahres veröffentlichte das Institut für Baubetrieb und Bauwirtschaft der TU Graz die Ergebnisse eines Forschungsprojekts speziell für KMU-Bauunternehmen in Österreich in Form eines Branchenberichts. Dieser soll den Unternehmen helfen ihre vereinzelten Schwächen im betriebswirtschaftlichen Bereich und im strategischen Denken zu überwinden, welche ihrer unbestrittenen Kompetenz im technischen und handwerklichen Bereich gegenüberstehen. Die Branchenstudie ist als konzise Hilfestellung gedacht in der die wesentlichen Antworten kompakt verfügbar sind. Untersucht wurden acht Erfolgsfaktoren in 50 befragten Unternehmen. Die Befragungsergebnisse wurden so ausgewertet, dass je Erfolgsfaktor die Aussagen der wirtschaftlich erfolgreicheren Unternehmen jenen der weniger erfolgreichen Unternehmen gegenübergestellt wurden. In den nächsten Wochen werden an dieser Stelle in der Serie des Arbeitsbereichs Baumanagement die einzelnen Erfolgsfaktoren kurz vorgestellt. Den Anfang macht der Erfolgsfaktor Bausparte.

Wichtigkeit des Erfolgsfaktors Bausparte für den Unternehmenserfolg

Bausparte bezeichnet das Angebotene Leistungsportfolio – die Wertschöpfungsbreite und –tiefe. Die Ergebnisse der Befragung zeigen unter anderem, dass die Bauunternehmen des untersten Quartils – also die weniger erfolgreichen – noch keine optimale Position entlang der Wertschöpfungskette eingenommen haben und sie noch auf der Suche nach den für sie bestmöglichen Segmenten sind.

Ergebnisse

Das Leistungsportfolio der Stichprobe ist in der Grafik exemplarisch dargestellt und soll einen Überblick über die angebotenen Arbeiten der Studienteilnehmer zeigen. Farblich ausgearbeitet sind die Werte des obersten und untersten Quartils. Aus der Darstellung ist der Trend zu erkennen, dass das oberste Quartil – also die erfolgreicheren Unternehmen – mehr Aufgaben in der Wertkette in Eigenleistung abdeckt, wodurch Mehrwert im Bauunternehmen geschaffen werden kann und eine Differenzierung zum Mitbewerb erfolgt. Durch den Betrieb eines Bauwerks, der eher noch unterrepräsentiert ist, wird auch versucht die Bauherren immer länger mit entsprechenden Serviceleistungen an das Unternehmen zu binden.

Das Leistungsportfolio darf nicht dahingehend interpretiert werden, dass jene Segmente des obersten oder untersten Quartil profitabel bzw. nicht profitabel sind, vielmehr soll es so gesehen werden, dass jedes Bauunternehmen dadurch seine IST-Situation einordnen und die PLAN-Situation visualisieren kann.

Weitere Fragen zeigen, dass das durchschnittliche Bauunternehmen der Befragung die Tätigkeiten Aufschließungsarbeiten, Beton- und Stahlbetonarbeiten, Maurerarbeiten und Abdichtungen bei Betonflächen in Eigenregie durchführt. In den erfolgreicheren Bauunternehmen können häufig auch noch Arbeiten im Bereich Holzbau, Fassadenbau, Dachdecker und Spenglerarbeiten zusätzlich intern abgedeckt werden. Auch dadurch zeigt sich, dass im obersten Quartil die Wertschöpfungsstruktur breiter gefächert ist und mehr Arbeiten eigenständig durchgeführt werden können. Durch die gebotenen Leistungen sind die Unternehmen in der Lage z.B. die Hülle und den Kern eines Hochbauobjektes zu erstellen. Diese Bauunternehmen besitzen durch die zusätzlich angebotenen Leistungen einen Wettbewerbsvorsprung gegenüber dem Mitbewerb und können so dem Preis- und Verdrängungskampf der beispielsweise bei reinen Rohbauarbeiten herrscht entkommen.

Zukünftige Herausforderungen im Bereich Bausparte

Zukünftige Herausforderungen sehen die befragten Unternehmen vor allem im Preiskampf aufgrund des Wettbewerbs, den Rechten die anderen Gewerken laut Gewerbeordnung eingeräumt werden aber natürlich auch in der Entwicklung neuer Geschäftsmodelle und der richtigen Positionierung des eigenen Unternehmens auf der Wertschöpfungskette.

Autor/in:
Gottfried Mauerhofer

ist Professor für Baumanagement am Institut für Baubetrieb und Bauwirtschaft an der TU Graz.

www.bbw.tugraz.at

Werbung

Weiterführende Themen

Die Herzstücke des tz2 sind die thermische Grundwassernutzung sowie eine komplexe Photovoltaikanlage.
Aktuelles
13.09.2019

Aspern Smart City Research (ASCR) vermeldet Zuwachs: Mit der Eröffnung des tz2, dem neuen Gebäudeteil des Technologiezentrums der Wirtschaftsagentur Wien, wird die Forschungsumgebung um eine ...

Einbringung einer Fertigbadzelle über die seitliche Gebäudeöffnung
Service.
28.08.2019

Das Institut für Baubetrieb und Bauwirtschaft der TU Graz beschäftigte sich im Zuge einer Forschungsarbeit mit vorgefertigten Sanitärsystemen, insbesondere mit Fertigbadzellen im Hochbau. Der ...

Der 3D-Betondruck hat das Potenzial, die Baubranche zu revolutio­nieren, darin sind sich Experten einig.
Aktuelles
20.08.2019

Ganze Häuser drucken statt bauen? In einigen Ländern ist das schon Realität. Hierzulande gibt es das noch nicht. Aber Experten trauen der 3D-Betondruck-Technologie einiges zu.

Lean Baumanagement: Verschlankte Prozesse für effizientere Bauprojekte.
Aktuelles
13.08.2019

Der neue Universitätslehrgang fokussiert schlanke Abläufe in Bauprojekten auf allen Ebenen. 

Service.
07.08.2019

Ein Forschungsprojekt soll eine prognosesicher, rasch abrufbar Kennwerte für die Kostenplanungen auf Basis der österreichischen Gliederungsstruktur ermöglichen.

Werbung