Direkt zum Inhalt

Eröffnung Technologiezentrum aspern IQ

07.11.2012

Nach 14 Monaten Bauzeit ist das neue Technologiezentrum aspern IQ als erster sichtbarer Meilenstein in der Seestadt fertiggestellt. Das 6.600 m2 große Gebäude wurde von der Wirtschaftsagentur Wien errichtet und übernimmt eine Vorreiterrolle im größten Stadtentwicklungsgebiet Europas.

Bei Planung und Errichtung wurden höchste ökologische Standards umgesetzt. So produziert das aspern IQ mehr Energie als es verbraucht, auf der Fassade wächst Schilf und Heizkörper sind gänzlich überflüssig. Für die Unternehmen stehen Büros, Labors aber auch Produktionsflächen zur Verfügung. „In der Seestadt hat die Zukunft bereits begonnen.

Wir schaffen im aspern IQ 250 Arbeitsplätze in den Bereichen Umwelttechnik und nachhaltige Technologien. Damit setzten wir ganz bewusst ein Zeichen für Zukunftsbranchen, die ein großes Wachstumspotential in der Stadt haben. Die 70 Menschen, die bereits heute hier arbeiten, werden auf jeden Fall als Pioniere in die Geschichte der Seestadt eingehen“, ist Finanz- und Wirtschaftsstadträtin Vizebürgermeisterin Renate Brauner überzeugt.

 

Unter den ersten Mietparteien im Technologiezentrum ist die research TUb, eine Tochtergesellschaft der TU Wien. Die Wissenschaftler wollen mit ihrem Unternehmen eine Brücke zwischen innovativen kleinen und mittleren Betrieben und angewandten Lösungen aus der Forschung schlagen. In einem Forschungslabor werden innovative  Produktionslösungen erarbeitet und es stehen auch eigene Produktionsmaschinen bereit. Ausgezeichnete Bauweise „Mit dem aspern IQ wird ein sichtbares Zeichen für die Stadt der Zukunft, die Smart City, gesetzt. Hier in der Seestadt wird heute nicht nur die Stadttechnologie von morgen, sondern auch von übermorgen entwickelt und im Echtbetrieb erforscht. Damit nehmen wir europaweit eine Vorreiterrolle in der intelligenten Stadtentwicklung ein“, so Technologieministerin Doris Bures anlässlich der Eröffnung des Technologiezentrums.

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Obmann des Fachverbandes Steine-Keramik Robert Schmid mit Geschäftsführer Andreas Pfeiler
Branche
16.09.2020

Die Konjunkturerhebung des Fachverbands Steine+Keramik zeigt für das erste Halbjahr 2020 einen wenig überraschenden Umsatzrückgang. 

„Das schlimmste mag hinter uns liegen, aber die Erholung ist nach dem Corona-Lockdown frühzeitig zum Erliegen gekommen.
Aktuelles
09.09.2020

Die Unternehmen der WKÖ-Sparte Gewerbe und Handwerk sind von wirtschaftlicher Normalität weit entfernt. Konjunktur-Impulse könnten Umsatzverluste minimieren. 

Bauhandbuch
14.09.2020

Einmal im Jahr liefern wir Ihnen in Zusammenarbeit mit der WKO umfassende Kalkulationsbeispiele für Baugewerbe und -industrie.

Aktuelles
10.09.2020
Bernhard Hirschmüller, Geschäftsführer Velux Österreich (l.), und Georg Scattolin, Leiter des internationalen Programms bei WWF Österreich, freuen sich auf die gemeinsame Umsetzung des Projekts.
Aktuelles
01.09.2020

Die VELUX Gruppe verpflichtet sich, zukünftige CO2-Emissionen zu reduzieren und zugleich den historischen Fußabdruck des Unternehmens seit seiner Gründung im Jahr 1941 zu binden - insgesamt 5,6 ...

Werbung