Direkt zum Inhalt

Erstes revitalisiertes Gebäude mit Nachhaltigkeitszertifikat

19.12.2011

Das denkmalgeschützte Bestandsgebäude der AK OÖ in der Linzer Volksgartenstraße stammt aus den 30er Jahren. In Abstimmung mit dem Denkmalamt wurde das Gebäude saniert und durch Neubauten ergänzt. Das 2009 fertig gestellte Gesamtprojekt erhält nun als erstes revitalisiertes Projekt in Österreich das ÖGNI-Gütesiegel in Bronze.

 

 

  • Die Zentrale der Arbeiterkammer Oberösterreich (AK OÖ) in Linz hat am 14. Dezember 2011 als erstes revitalisiertes Gebäude in Österreich eine ÖGNI-Zertifizierung erhalten. Bisher ausgezeichnete Immobilien waren ausschließlich Neubauprojekte.
  • Die Ertüchtigung als zertifizierbares Objekt hat keine Mehrkosten verursacht, denn Nachhaltigkeitskriterien wurden von Beginn an berücksichtigt. Dafür sorgte der für das Projektmanagement verantwortliche Strategieberater M.O.O.CON.
  •  

Mit dieser Pionierzertifizierung wird ein Zeichen dafür gesetzt, dass Nachhaltigkeit nicht nur bei Neubauten, sondern auch bei Sanierung und Revitalisierung möglich ist.

„77 Prozent der Immobilien in Österreich sind Bestandsflächen, die auf Grund ihres schlechten Zustandes rund 95 Prozent der Energieressourcen verbrauchen. Es handelt sich dabei um Flächen, die vor 1982 errichtet wurden. Will man etwas Wirkungsvolles im Sinne der Nachhaltigkeit bei Immobilien tun, so muss man sich dieses Altbestandes annehmen“, betont Mag. Karl Friedl, Geschäftsführer bei M.O.O.CON.

Dieser Aufgabe hat sich die AK OÖ gestellt. „Wir wollten ein modernes Haus der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer schaffen, das beste Bedingungen bietet und in dem sich sowohl unsere Mitglieder als auch unsere Beschäftigten wohlfühlen“, erklärt der Präsident der AK OÖ, Dr. Johann Kalliauer. „Dass uns dies gelungen ist und wir dabei den Spagat zwischen Wirtschaftlichkeit, Funktionalität, Ökologie und denkmalgeschützter Bausubstanz geschafft haben, freut uns besonders“, so Franz Molterer, stellvertretender Direktor der AK OÖ und verantwortlich für den Umbauprozess.

Durch seine integrale Herangehensweise, Nachhaltigkeitskriterien von Beginn an zu berücksichtigen, sorgte der Strategieberater M.O.O.CON für die Auszeichnung dieses Projektes ohne zusätzliche Investitionen. „Die für Zertifizierungen notwendigen Nachhaltigkeitskriterien haben wir längst in unseren Prozessen integriert“, erklärt Friedl. „Qualität muss aber auch bestellt werden und ein Umdenken von kurzfristiger
Kostenoptimierung hin zu langfristigem Wirtschaftlichkeitsdenken muss eintreten“, appelliert Friedl an die Verantwortung der Bauherren.

Nachhaltigkeitskriterien von Beginn an berücksichtigen
Das Gebäudeprojekt der AK OÖ ist ein Best-Practice-Beispiel dafür, wie Nachhaltigkeit bei Sanierung und Revitalisierung entstehen kann. Ökonomische, sozio-kulturelle und technische Kriterien sowie die Prozessqualität wurden dabei bewertet.

„Ökologisch betrachtet war die Revitalisierung der AK OÖ auf jeden Fall sinnvoll: Ein kompletter Abriss und/oder ein Neubau hätten die Umwelt stärker als die durchgeführte Revitalisierung belastet. Außerdem wurde der Gesamtprimärenergiebedarf deutlich gesenkt, wenn auch die Vorgabewerte, die bei einem Neubau gelten, insbesondere bei diesem denkmalgeschützten Objekt nicht erreicht werden konnten“, erklärt MMAg. Philipp Kaufmann, Präsident der ÖGNI.

Durch werthaltige Bauelemente und vorgedachte Reversibilität sind die Umbaukosten und Erhaltungsinvestitionen deutlich reduziert worden (ökonomische Kriterien). Sozio-kulturell betrachtet sorgen der thermische, akustische und visuelle Komfort sowie der barrierefreie Zugang für Zufriedenheit und Produktivität. Die technische Qualität wurde dank des integralen Planungsansatzes sowie durch die Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsaspekten in der Planung, Ausschreibung und in der Vergabe gesichert.

Um all diese Qualitäten zu sichern, war eine professionelle Prozessberatung notwendig. Von der Projektvorbereitung, über die Bedarfsplanung in Arbeitsgruppen, den Architekturwettbewerb bis hin zur funktionalen Generaldienstleisterausschreibung – das sind nur einige der Qualitätsaspekte, die von der Jury positiv beurteilt wurden. Dafür sowie für das gesamte Projektmanagement zeichnete der Strategie- und Bauherrenberater M.O.O.CON verantwortlich.

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Firmenfeier 30 Jahre Bauatelier Schmelz Salomon: v.l. ÖKR Maria Forstner, Tatjana Salomon, Winfried Schmelz, Landesinnungsmeister Robert Jägersberger und Michaela Smertnik vom NÖ Bau Energie und Umwelt Cluster.
Aktuelles
18.06.2019

Baumeister Winfried Schmelz und Tatjana Salomon vom Bauatelier Schmelz Salomon luden ihre Baufrauen und Bauherren, Baupartner, Konsulenten, Bekannte und Freunde zur 30-Jahr Feier ins Gartenhotel ...

v.l. Michael Pech und Wolfgang Wahlmüller freuen sich über das 70-jährige Bestehen der ÖSW.
Aktuelles
18.06.2019

Der 70. Geburtstag ist für das Österreichische Siedlungswerk nicht nur ein Grund zu feiern, sondern auch Anlass mit neuen Zielen und Visionen in die Zukunft zu blicken.

Johannes Wahlmüller (Global 2000), Josef Muchitsch (GBH), Hans-Werner Frömmel (Bundesinnung Bau) und Robert Schmid (Fachverband Steine-Keramik) appellieren an die nächste Bundesregierung, von den Bundesländern den zweckmäßigen Einsatz der Wohnbauförderung einzufordern und im Sinne des Klimaschutzes die Sanierungsrate zu erhöhen.
News
13.12.2017

Die Initiative „Umwelt und Bauen“ hat ihre Forderungen an die nächste Bundesregierung in den Bereichen Wohnungsneubau, Sanierung und Infrastruktur präsentiert. Zentrales Anliegen ist der Kampf ...

Die Baumit-Geschäftsführer Wilhelm Struber und Stephan Giesbergen (v.l.) freuen sich über die Halbierung des Stromverbrauchs durch den „Ecopulser“.
Aus der Branche
11.12.2017

Mit „Ecopulser“ halbiert Baumit in Bad Ischl mittels Schallstoßwellen den Stromverbrauch bei der Rohstoffaufbereitung

Nicht nur die Wiederverwertung, sondern das Schaffen hochwertiger Baustoffe durch Recycling ist das zentrale Thema der BRV-Fachtagung im kommenden Frühjahr.
News
30.10.2017

Der Baustoff-Recycling-Verband (BRV) kündigt seine Fachtagung am 22. März 2018 an.

Werbung