Direkt zum Inhalt

Erstes Wehrsegment bei neuem Salzach-Kraftwerk Lehen eingehoben

05.09.2011

Beim Bau des Salzach-Kraftwerks Lehen in der Stadt Salzburg ist heute, Montag, das erste Wehrsegment eingesetzt worden.

In millimetergenauer Präzisionsarbeit wurde das etwa 16 Meter breite, sechs Meter hohe und 42 Tonnen schwere Segment ins erste Wehrfeld eingesetzt. Bis Jahresende sollen drei der insgesamt vier Wehrfelder errichtet sein, ab Jänner werden dann das vierte Wehrfeld und das Krafthaus entstehen, sagte Martin Jager, Sprecher der Salzburg AG.

 

Mit Jahresende ist auch Halbzeit beim Bau des Kraftwerkes, das mit einer Leistung von 13,7 Megawatt pro Jahr rund 81 Millionen Kilowattstunden Strom für 23.000 Haushalte erzeugen soll und rund 85 Millionen Euro kosten wird. Die Arbeiten werden dann von der rechten auf die linke Salzach-Seite verlegt, der Fluss kann wieder in seinem ursprünglichen Bett fließen, wobei die drei Wehrsegmente nach oben gehoben werden müssen, wie dies später auch im Falle eines Hochwassers geschehen wird. Die Fertigstellung des Projektes wird für Mitte 2013 erwartet.

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

News
11.12.2013

Mit Beginn des Jahres 2014 übernimmt die Würth-Hochenburger GmbH den Teilbereich "Bauprodukte" der Fa. Nägelebau GmbH.

News
11.12.2013

Teckentrup bietet im Bereich Türen und Tore Lösungen für alle Größen an. Nun will das Unternehmen mit einer Niederlassung seine Aktivitäten in Österreich verstärken.

News
27.11.2013

Die Firmengruppe Eder bietet auch kommendes Jahr wieder ein umfassendes Schulungsprogramm für Baumeister und Planer an. Das Thema des Expertenforums 2013/14 lautet „Massivhäuser richtig planen und ...

News
27.11.2013

Für die Errichtung und Gestaltung des Dorfplatzes in Wopfing erhielt Baumit Wopfinger den Anerkennungspreis "Maecenas Niederösterreich". Der Preis wird jedes Jahr für außergewöhnliche ...

News
27.11.2013

Der neue Volvo-Vertriebspartner Ascendum will die Umsätze und den Gewinn kräftig steigern. Die neuen Märkte in Zentraleuropa sollen dazu beitragen.

Werbung