Direkt zum Inhalt

Erweiterung der Wiener Stadthalle

18.02.2005

Mit dem Neubau einer Veranstaltungshalle wird das Gebäudeensemble der Wiener Stadthalle um einen Baukörper für 1800 bis 2200 Besucher erweitert. Die vom Architekturbüro Dietrich/Untertrifaller entworfene Halle ist der Stadthalle vorgelagert, wobei der bestehende Gebäudekomplex frei sichtbar bleibt. Der neue keilförmige Baukörper setzt die Fassadenflucht des bestehenden Bauteils fort und wird mit Aluminiumelementen überzogen. Mit der Fläche unter dem auskragenden Baukörper werden alle Bereiche des Stadthallengeländes zentral erschlossen. Kernstück der Veranstaltungshalle bildet das Musiktheater mit Hauptfoyer und Pausenfoyers. Der neue Saal ist mit einem akustisch offenen Tragwerk ausgeführt. Im Obergeschoß sind eine Probebühne sowie ein Bankettsaal untergebracht. Baumeisterlich umgesetzt wird das neue Veranstaltungsgebäude von der Arge Wilhelm Sedlak GesmbH und der Voitl & Co Baugesellschaft. Die Fertigstellung ist für Herbst 2005 vorgesehen.

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Gerald ­Hanisch und Günther ­Weissenberger blicken zuversichtlich in die Zukunft von Rubble Master.
Aktuelles
04.08.2020

Bei Rubble Master zeigt man sich zuversichtlich, dass der eigene Weg krisensicher ist und die ­richtigen Schlüsse aus der aktuellen Situation gezogen wurden.

 

Recht
04.08.2020

Entdeckt ein Bieter Mängel in der Ausschreibung, besteht eine Warnpflicht – und zwar bereits vor Vertragsabschluss.

Recht
04.08.2020

Wann ist ein Kostenvoranschlag verbindlich, und welche Auswirkungen hat dies auf den Anspruch auf Mehrkosten? Ein Überblick.

Normen
04.08.2020

Die ÖNorm EN 13670 „Ausführung von Tragwerken aus Beton“ bleibt weiterhin aktuell und wird durch die Nationalen Festlegungen in der ÖNorm B 4704 ergänzt.

VÖB-Präsident Franz Josef Eder ist mit der aktuellen Entwicklung zufrieden, kritisiert aber, dass im aktuellen Plan der Bundesregierung kein Förderungen massiver Bauweisen vorsieht.
Aktuelles
04.08.2020

Die aktuell stabile Auftragslage lassen die Beton- und Fertigteilbranche positiv in die Zukunft blicken. Gleichzeitig fordert man eine gerechte Streuung der Fördermaßnahmen.

Werbung