Direkt zum Inhalt

EU-Innovationszentrum

22.10.2010

Der Präsident der Wirtschaftskammer und des europäischen Wirtschaftsbundes (SME-Union), Christoph Leitl, hat am Freitag in Brüssel verlangt, dass das EU-Parlament seinen Sitz in Straßburg aufgibt und dass stattdessen dort ein Innovationszentrum entstehen soll.

Mit dem Ende des Wanderzirkus des Europaparlaments von Brüssel nach Straßburg würde man 200 Millionen Euro jährlich einsparen, die für die auch von der EU gewünschte Innovationsunion verwendet werden könnte. Außerdem wäre damit Frankreich ebenfalls nicht vor den Kopf gestoßen, weil es ein wichtiges EU-Zentrum erhielte.
Leitl sprach sich auch für eine Finanztransaktionssteuer notfalls nur in der Eurozone aus. Priorität habe eine globale Steuer, dann erst eine auf EU-Ebene.

Gisela Gary

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

News
11.12.2013

Mit Beginn des Jahres 2014 übernimmt die Würth-Hochenburger GmbH den Teilbereich "Bauprodukte" der Fa. Nägelebau GmbH.

News
11.12.2013

Teckentrup bietet im Bereich Türen und Tore Lösungen für alle Größen an. Nun will das Unternehmen mit einer Niederlassung seine Aktivitäten in Österreich verstärken.

News
27.11.2013

Die Firmengruppe Eder bietet auch kommendes Jahr wieder ein umfassendes Schulungsprogramm für Baumeister und Planer an. Das Thema des Expertenforums 2013/14 lautet „Massivhäuser richtig planen und ...

News
27.11.2013

Für die Errichtung und Gestaltung des Dorfplatzes in Wopfing erhielt Baumit Wopfinger den Anerkennungspreis "Maecenas Niederösterreich". Der Preis wird jedes Jahr für außergewöhnliche ...

News
27.11.2013

Der neue Volvo-Vertriebspartner Ascendum will die Umsätze und den Gewinn kräftig steigern. Die neuen Märkte in Zentraleuropa sollen dazu beitragen.

Werbung