Direkt zum Inhalt
v.l.: IFn-Vorstand Johann Habring und Miteigentümer Christian Klinger sind mit dem erzielten Ergebnis des Vorjahres zufrieden.

Fensternetzwerk IFN: Ziel erreicht

22.05.2018

Mit einer durchaus positiven Bilanz hat das Fensternetzwerk IFN das vergangene Jahr abgeschlossen. Welche Märkte gewachsen sind und was man für die Zukunft plant, erfahren Sie hier.  

Mit zufriedenstellenden Zahlen hat das Fensternetzwerk IFN das vergangene Jahr abgeschlossen und mit einem Umsatz von 502 Millionen Euro nun auch das für 2016 gesteckte Ziel, die Halbe Milliarde Marke zu knacken, erreicht. Der operativen Gewinn (Ebit) von 25,3 Millionen sei „normal zufriedenstellend“ hieß es vom Management. Am Hauptmarkt Österreich erzielte man 212,6 Millionen Euro Umsatz. Dahinter kommen Deutschland (87,1 Millionen Euro) und die Schweiz (50,8 Millionen Euro). Künftig will man aber auch verstärkt in Nordeuropa einsteigen. „Und auch Großbritannien ist bedeutend“, sagt Vorstand Johann Habring. Allerdings könne man dort noch nicht genau vorhersagen, was der Brexit bringe: „Die einzig negative Auswirkung bisher ist der Wechselkurs, der sich um 10 bis 15 Prozent verschlechtert hat.“

Umsatzplus bei Internorm

Was die Umsätze der anderen zum IFN-Netzwerk  gehörenden Unternehmen betrifft, konnte man ebenfalls eine durchwegs positive Bilanz ziehen. Bis auf den slowakischen Fenster- und Türenhersteller HSF, bei dem der Umsatz um vier Prozent zurückging, konnten die Übrigen, der Sonnenschutz-Produzent Schlotterer, die Haustüren-Manufaktur Topic, der Fassadenbauer GIG, sowie die dänische Fensterfirma Kastrup allesamt ein Umsatzplus verbuchen. Der oberösterreichische Fensterhersteller Internorm  trug mit einem Umsatzplus von drei Prozent und 331 Millionen Euro zum Gesamtumsatz der Holding bei.

Große Investitionspläne für 2018

Besonders stolz zeigt sich Habring, dass das Eigenkapital innerhalb von zehn Jahren von 60 auf 180 Millionen Euro gewachsen ist. „Damit ist es uns möglich, alle laufenden Investitionen aus dem Cashflow zu finanzieren.“ Konkret wurden vergangenes Jahr 27,1 Millionen Euro investiert, heuer sollen es insgesamt 40 Millionen Euro werden.

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Karl-Heinz Strauss zeigt sich mit dem Höhenflug "seiner" Porr im Jahr 2017 sehr zufrieden.
Aktuelles
07.05.2018

Die Hochkonjunktur am Bau schlägt sich auch im Jahresergebis der Porr positiv nieder. Die genauen Zahlen gibt es hier.

Digitalisierung ist zu einer Überlebensfrage geworden, davon ist Christof Gämperle überzeugt.
Aktuelles
23.04.2018

BIM, Blockchain und Co sind zentrale Themen, an denen Bauunternehmen heute nicht mehr umhinkommen, ist Christof Gämperle, Österreich-Geschäftsführer der Implenia, überzeugt. 

(v.l.) GBV-Obmann Karl Wurm und sein Stellvertreter Alfred Graf
Aktuelles
17.04.2018

In welchen Sektoren man 2017 besonders stark war und welche Entwicklungen mit Besorgnis betrachtet werden, lesen Sie hier.

Im Bereich Baumaschinen und Mining konnte Liebherr seine Verkaufserlöse um 14,5 Prozent steigern.
Aktuelles
12.04.2018

2017 war das erfolgreichste Jahr in der Geschichte von Liebherr. Welche Sparten das höchste Umsatzplus erzielten und warum die Firmengruppe optimistisch in die Zukunft blickt, lesen Sie hier.

News
11.04.2017

Die Bundesimmobiliengesellschaft schloss 2016 mit einer guten Milliarde Umsatz ab.

Werbung