Direkt zum Inhalt
 
v.l.: IFn-Vorstand Johann Habring und Miteigentümer Christian Klinger sind mit dem erzielten Ergebnis des Vorjahres zufrieden.

Fensternetzwerk IFN: Ziel erreicht

22.05.2018

Mit einer durchaus positiven Bilanz hat das Fensternetzwerk IFN das vergangene Jahr abgeschlossen. Welche Märkte gewachsen sind und was man für die Zukunft plant, erfahren Sie hier.  

Mit zufriedenstellenden Zahlen hat das Fensternetzwerk IFN das vergangene Jahr abgeschlossen und mit einem Umsatz von 502 Millionen Euro nun auch das für 2016 gesteckte Ziel, die Halbe Milliarde Marke zu knacken, erreicht. Der operativen Gewinn (Ebit) von 25,3 Millionen sei „normal zufriedenstellend“ hieß es vom Management. Am Hauptmarkt Österreich erzielte man 212,6 Millionen Euro Umsatz. Dahinter kommen Deutschland (87,1 Millionen Euro) und die Schweiz (50,8 Millionen Euro). Künftig will man aber auch verstärkt in Nordeuropa einsteigen. „Und auch Großbritannien ist bedeutend“, sagt Vorstand Johann Habring. Allerdings könne man dort noch nicht genau vorhersagen, was der Brexit bringe: „Die einzig negative Auswirkung bisher ist der Wechselkurs, der sich um 10 bis 15 Prozent verschlechtert hat.“

Umsatzplus bei Internorm

Was die Umsätze der anderen zum IFN-Netzwerk  gehörenden Unternehmen betrifft, konnte man ebenfalls eine durchwegs positive Bilanz ziehen. Bis auf den slowakischen Fenster- und Türenhersteller HSF, bei dem der Umsatz um vier Prozent zurückging, konnten die Übrigen, der Sonnenschutz-Produzent Schlotterer, die Haustüren-Manufaktur Topic, der Fassadenbauer GIG, sowie die dänische Fensterfirma Kastrup allesamt ein Umsatzplus verbuchen. Der oberösterreichische Fensterhersteller Internorm  trug mit einem Umsatzplus von drei Prozent und 331 Millionen Euro zum Gesamtumsatz der Holding bei.

Große Investitionspläne für 2018

Besonders stolz zeigt sich Habring, dass das Eigenkapital innerhalb von zehn Jahren von 60 auf 180 Millionen Euro gewachsen ist. „Damit ist es uns möglich, alle laufenden Investitionen aus dem Cashflow zu finanzieren.“ Konkret wurden vergangenes Jahr 27,1 Millionen Euro investiert, heuer sollen es insgesamt 40 Millionen Euro werden.

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Infolge der starken Performance planen wir die Dividende je Aktie um 70 Prozent auf 0,50 Euro zu steigern“, sagt Wienerberger Vorstandsvorsitzender Heimo Scheuch.
Aktuelles
22.01.2019

Wienerberger schließt Geschäftsjahr erfolgreich ab und stellt Dividendensteigerung in Aussicht.

Aktuelles
11.01.2019

Die Mall-Unternehmensgruppe bestätigt die Erfolge der letzten Jahre und hat ihren Umsatz 2018 erneut gesteigert.

„Die Umsetzung unserer Unternehmensstrategie mit den drei Eckpfeilern Operational Excellence, organisches Wachstum sowie Wachstumsprojekte und Portfoliooptimierung wird konsequent und zügig vorangetrieben", sagt CEO Heimo Scheuch über die strategischen Maßnahmen bei Wienerberger.
Aktuelles
12.11.2018

Wienerberger setzt seinen dynamischen Wachstumskurs fort. 

Ernst Thurnher, CFO Rhomberg Holding und CEO der Geschäftsleitung Rhomberg Bau und Hubert Rhomberg, CEO der Rhomberg Holding blicken auf ein zufriedenstellendes Geschäftsjahr zurück.
Aktuelles
02.10.2018

Das Unternehmen verzeichnet Zuwächse im Bau, schrumpft aber im Bahnbereich.

Das erneute Umsatzplus bei Ringer war hauptsächlich durch die steigende Nachfrage in allen Produktbereichen sowie Umsatzsteigerungen in allen österreichischen Verkaufsgebieten bedingt.
Aktuelles
17.09.2018

Das Wirtschaftsjahr 2017/18 brachte Ringer ein erneutes Umsatzplus.

Werbung