Direkt zum Inhalt

Fit in die (neue) E-Vergabe

05.10.2018

„Ziel und Versprechen der E-Vergabe ist eine hohe Nach­vollziehbarkeit und ein Mehr an Transparenz und Sicherheit.“

Die fortschreitende Digitalisierung von Informationsflüssen hat Eingang in das öffentliche Beschaffungswesen gefunden. Konkret legt das Bundesvergabegesetz 2018 fest, dass für Vergaben im Oberschwellenbereich ab Oktober 2018 die Kommunikation elektronisch zu erfolgen hat (sogenannte „verpflichtende E-Vergabe“). Ziel und Versprechen ist im Besonderen eine hohe Nachvollziehbarkeit und ein Mehr an Transparenz und Sicherheit. Zwingende Voraussetzung für einen erfolgreichen Paradigmenwechsel in der Beschaffungsmethodik ist allerdings – neben einem scharfen Bewusstsein für digitalisierte Abläufe und der Kenntnis rechtlicher Rahmenbedingungen (z. B. im Bereich des Datenschutzes) – insbesondere ein sicherer Umgang der Unternehmer (zumindest) mit den größten elektronischen Vergabeplattformen (zum Beispiel Vemap,­ Ankö-BBG-Beschaffungsportal). Bei Angebotsabgabe sind insbesondere folgende elementare Punkte zu beachten:

  • Angebote müssen verschlüsselt mit einer qualifizierten elektronischen Signatur abge­geben werden. Unternehmer haben somit rechtzeitig dafür zu sorgen, dass sie über eine Möglichkeit zur Durchführung der qualifizierten elektronischen Signatur (z. B. Bürgerkarte und Kartenlesegerät oder Handysignatur) verfügen. Zudem ist die Durchführung einer Testsignatur bereits im Vorfeld der Angebotsabgabe ratsam.
  • Angebote „reisen auf Gefahr des Bieters“. Unternehmer müssen Angebote so rechtzeitig absenden (uploaden, signieren und verschlüsseln), dass diese auch fristgerecht auf dem Server des Auftraggebers geladen werden können. Achtung: Knapp vor Fristablauf ist die Funktionsfähigkeit der Vergabeplattformen unter Umständen eingeschränkt (Serverüberlastung). 
  • Fristauslösende Informationen des Auftraggebers (z. B. Anfragen zum Angebot) gelten als zugestellt, sobald sie abrufbar sind. Dies gilt auch dann, wenn der Unternehmer die Informationen aus (internen) technischen Gründen nicht abrufen kann. Die regelmäßige Wartung und Instandhaltung der eigenen IT-Landschaft samt Festlegung der Verantwortlichkeiten ist somit empfehlenswert.
Autor/in:
Stephan Heid

Heid Schiefer Rechtstanwälte

Werbung

Weiterführende Themen

Obmann des Fachverbandes Steine-Keramik Robert Schmid mit Geschäftsführer Andreas Pfeiler
Branche
16.09.2020

Die Konjunkturerhebung des Fachverbands Steine+Keramik zeigt für das erste Halbjahr 2020 einen wenig überraschenden Umsatzrückgang. 

„Das schlimmste mag hinter uns liegen, aber die Erholung ist nach dem Corona-Lockdown frühzeitig zum Erliegen gekommen.
Aktuelles
09.09.2020

Die Unternehmen der WKÖ-Sparte Gewerbe und Handwerk sind von wirtschaftlicher Normalität weit entfernt. Konjunktur-Impulse könnten Umsatzverluste minimieren. 

Bauhandbuch
14.09.2020

Einmal im Jahr liefern wir Ihnen in Zusammenarbeit mit der WKO umfassende Kalkulationsbeispiele für Baugewerbe und -industrie.

Aktuelles
10.09.2020
Bernhard Hirschmüller, Geschäftsführer Velux Österreich (l.), und Georg Scattolin, Leiter des internationalen Programms bei WWF Österreich, freuen sich auf die gemeinsame Umsetzung des Projekts.
Aktuelles
01.09.2020

Die VELUX Gruppe verpflichtet sich, zukünftige CO2-Emissionen zu reduzieren und zugleich den historischen Fußabdruck des Unternehmens seit seiner Gründung im Jahr 1941 zu binden - insgesamt 5,6 ...

Werbung