Direkt zum Inhalt

Fit in die (neue) E-Vergabe

05.10.2018

„Ziel und Versprechen der E-Vergabe ist eine hohe Nach­vollziehbarkeit und ein Mehr an Transparenz und Sicherheit.“

Die fortschreitende Digitalisierung von Informationsflüssen hat Eingang in das öffentliche Beschaffungswesen gefunden. Konkret legt das Bundesvergabegesetz 2018 fest, dass für Vergaben im Oberschwellenbereich ab Oktober 2018 die Kommunikation elektronisch zu erfolgen hat (sogenannte „verpflichtende E-Vergabe“). Ziel und Versprechen ist im Besonderen eine hohe Nachvollziehbarkeit und ein Mehr an Transparenz und Sicherheit. Zwingende Voraussetzung für einen erfolgreichen Paradigmenwechsel in der Beschaffungsmethodik ist allerdings – neben einem scharfen Bewusstsein für digitalisierte Abläufe und der Kenntnis rechtlicher Rahmenbedingungen (z. B. im Bereich des Datenschutzes) – insbesondere ein sicherer Umgang der Unternehmer (zumindest) mit den größten elektronischen Vergabeplattformen (zum Beispiel Vemap,­ Ankö-BBG-Beschaffungsportal). Bei Angebotsabgabe sind insbesondere folgende elementare Punkte zu beachten:

  • Angebote müssen verschlüsselt mit einer qualifizierten elektronischen Signatur abge­geben werden. Unternehmer haben somit rechtzeitig dafür zu sorgen, dass sie über eine Möglichkeit zur Durchführung der qualifizierten elektronischen Signatur (z. B. Bürgerkarte und Kartenlesegerät oder Handysignatur) verfügen. Zudem ist die Durchführung einer Testsignatur bereits im Vorfeld der Angebotsabgabe ratsam.
  • Angebote „reisen auf Gefahr des Bieters“. Unternehmer müssen Angebote so rechtzeitig absenden (uploaden, signieren und verschlüsseln), dass diese auch fristgerecht auf dem Server des Auftraggebers geladen werden können. Achtung: Knapp vor Fristablauf ist die Funktionsfähigkeit der Vergabeplattformen unter Umständen eingeschränkt (Serverüberlastung). 
  • Fristauslösende Informationen des Auftraggebers (z. B. Anfragen zum Angebot) gelten als zugestellt, sobald sie abrufbar sind. Dies gilt auch dann, wenn der Unternehmer die Informationen aus (internen) technischen Gründen nicht abrufen kann. Die regelmäßige Wartung und Instandhaltung der eigenen IT-Landschaft samt Festlegung der Verantwortlichkeiten ist somit empfehlenswert.
Autor/in:
Stephan Heid

Heid Schiefer Rechtstanwälte

Werbung

Weiterführende Themen

Der Baupreisindex für den Hoch- und Tiefbau (Basisjahr 2015) betrug laut Statistik Austria im Jahr 2018 106,4 Indexpunkte und stieg somit gegenüber dem Vorjahr um 2,8 Prozent.
Aktuelles
11.02.2019

Die 2018er-Zahlen der Statistik Austria sind da und zeigen: Die Baukosten ziehen in allen Sparten an.

Bis 29. März werden die Einreichungen für den "CCC Future Skills" - Award 2019 noch angenommen.
Aktuelles
11.02.2019

Der VZI baut auf dem Konzept des CCC-Awards auf und vergibt erstmals einen Preis für Nachwuchsingenieure. 

v.l. Bernhard Egert, neuer COO für die Holztechnik, CEO Stefan Graf und Michael Bauer, neuer Hochbau-Geschäftsführer der Unternehmensgruppe Leyrer + Graf
Aktuelles
08.02.2019

Innerhalb der Unternehmensgruppe Leyrer + Graf kam es zu einem Geschäftsführerwechsel. 

"Eine langfristige Karriereplanung ist für uns besonders entscheidend. Qualifizierte Mitarbeiter zu fördern und dauerhaft an uns zu binden, ist zu einem ganz entscheidenden Wettbewerbsfaktor geworden", sagt Peter Giffinger, CEO von Saint-Gobain Österreich.
Aktuelles
07.02.2019

Zum zwölften Mal in Folge gehört die Saint-Gobain-Gruppe zu den besten Arbeitgebern des Landes und wird mit dem "Top-Employer 2019" Siegel prämiert.

Recht
12.02.2019

Bis wann im Ernstfall der Werklohn spätestens eingeklagt werden muss, ohne eine Verjährung zu riskieren.

Werbung