Direkt zum Inhalt

Flachdach Atlas – Alles über die „fünfte Fassade“

01.03.2011

Dachkonstruktionen spielen sowohl in der Architektur als auch bei der Energieeinsparung von Gebäuden eine tragende Rolle. So lässt sich der Wärmeverlust durch das Dach mit Hilfe geeigneter Dämmmaßnahmen um bis zu 80 Prozent reduzieren.

Flachdächer haben aber angeblich die Eigenschaft bei entsprechender Dämmschicht, eine erhebliche Schadensanfälligkeit aufzuweisen. Um unter anderem diesem Vorurteil entgegen zu wirken sowie Lösungen und Möglichkeiten in den Bereichen Nutzung, Ökologie, Konstruktion oder Bauphysik aufzuzeigen, wurde unter der Federführung von Professor Dr. Klaus Sedlbauer, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Bauphysik IBP und Ordinarius des Lehrstuhls für Bauphysik an der Universität in Stuttgart, mit dem „Flachdach Atlas“ ein umfassendes Werk für flache Dächer aufgelegt.

 

Das Themenfeld der Flachdächer ist vielfältig. Unter anderem gehören dazu die planungsrelevanten Grundlagen der Konstruktion, der Materialien und der Bauphysik, eine ausführliche Darstellung der einzelnen Bauteile sowie die verschiedenen Ausführungsarten. Darüber hinaus beinhaltet es die Sanierung der Konstruktionen, detaillierte Planungsgrundlagen zu Dachaufbauten und Anschlüssen sowie anschauliche Konstruktionslösungen anhand von bereits realisierten Beispielen. Genutzt als Terrasse oder zur Belichtung und Belüftung darunter liegender Räume dient diese Konstruktionsart heute auch als Verkehrsfläche oder zur Installation von haus-, beziehungsweise solartechnischen Anlagen.

 

Flachdach-Sanierungen sind sinnvoll, aber auch von einem gewissen Pragmatismus geprägt. Würde man auf Grund der Problematik bei Flachdächern diese Konstruktionen zu geneigten Dächern umbauen oder diese gar nicht mehr bauen, ginge ein wichtiger Teil unserer architektonischen Kultur ebenso verloren, wie auch ein enormes ökologisches Potenzial: Die Nutzung der Dachfläche als klimatischen Mikrokosmos oder einfach nur als Wasserrückhaltereservoir . »Wir hätten eine kuriose Situation: Aus ökologischen Gründen bleiben ökologische Chancen ungenutzt – und dies völlig zu unrecht, bietet doch die Technik eine Menge probater Lösungen, um funktionsfähige Flachdächer mit hervorragendem Dämmniveau zu erstellen«, erklärt Prof. Dr. Sedlbauer.

 

In verschiedenen Kapiteln werden im Flachdach Atlas technische Lösungen und gestalterische Mittel fundiert bearbeitet und anschaulich dargestellt. Ein Schwerpunkt des Kompendiums beschäftigt sich mit den bauphysikalischen Aspekten der Konstruktion, den wichtigsten Werkstoffen sowie dem Wärme-, Feuchte-, Schall- und Brandschutz. Außerdem werden die relevanten Punkte aus der Energieeinsparverordnung 2009 besprochen oder die umfangreichen Möglichkeiten der hygrothermischen Simulation als Verfahren zur Feuchteschutzbemessung dargestellt. Im Fokus steht damit die Gestaltung energiesparender und schadensfreier Flachdächer.

 

„Flachdach Atlas“ Werkstoffe, Konstruktionen, Nutzungen
Englischer Titel: „Flat Roof Construction Manual“
NEU: August 2010 Edition DETAIL
Autoren: Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Phys. Klaus Sedlbauer, Prof. pens. Dipl.-Ing. Architekt Eberhard Schunck, Prof. Dr.-Ing. Rainer Barthel und Dr.-Ing. Hartwig M. Künzel
Format 23 x 29,7 cm. Laminierte Klappenbroschur
ISBN: 978-3-0346-0580-9

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Recht
04.08.2020

Entdeckt ein Bieter Mängel in der Ausschreibung, besteht eine Warnpflicht – und zwar bereits vor Vertragsabschluss.

Recht
04.08.2020

Wann ist ein Kostenvoranschlag verbindlich, und welche Auswirkungen hat dies auf den Anspruch auf Mehrkosten? Ein Überblick.

Normen
04.08.2020

Die ÖNorm EN 13670 „Ausführung von Tragwerken aus Beton“ bleibt weiterhin aktuell und wird durch die Nationalen Festlegungen in der ÖNorm B 4704 ergänzt.

VÖB-Präsident Franz Josef Eder ist mit der aktuellen Entwicklung zufrieden, kritisiert aber, dass im aktuellen Plan der Bundesregierung kein Förderungen massiver Bauweisen vorsieht.
Aktuelles
04.08.2020

Die aktuell stabile Auftragslage lassen die Beton- und Fertigteilbranche positiv in die Zukunft blicken. Gleichzeitig fordert man eine gerechte Streuung der Fördermaßnahmen.

Thomas Löckinger (r.) übernimmt mit 1.8.2020 die Baumarkt-Vertriebsleitung für die Baumit GmbH in Österreich. Er folgt Johann Holy (l.), der nach 21 Jahren als erfolgreicher Vertriebsleiter seinen wohlverdienten Ruhestand antritt.
Aktuelles
29.07.2020

Baumit hat eine neue Baumarkt-Vertriebsleitung Österreich. Wer auf Johann Holy folgt, lesen Sie hier.

Werbung