Direkt zum Inhalt

Fortbildung als Erfolgsstrategie

01.04.2011

Der Baustoffhandel Quester geht in der Mitarbeiterfortbildung neue Wege. Bei der Vermittlung theoretischen und praktischen Wissens setzt das Unternehmen gezielt auf professionelle Trainer und Teamgeist.

Motivation ist das Geheimnis des Erfolgs von Unternehmen – denn nur motivierte Mitarbeiter sind leistungsstark. Die Quester-Akademie, die heuer bereits zum sechsten Mal stattfand, legte in diesem Jahr besonderes Augenmerk auf die Bereiche Produkt-Know-how, Sicherheit und Gesundheit. Quester-Chef Ulrich Paulmann ist von dem doppelten Nutzen der Akademie überzeugt, die Zahlen von Quester bestätigen die Strategie. 2010 konnte der Umsatz gegenüber dem Vorjahr gesteigert werden, 2011 soll noch besser werden.

Mithilfe von externen Trainern wurde eine breite Themenpalette von Motivation wie z. B. „die inneren Antreiber“ über „Schubladendenken“ bis hin zu Alltäglichem wie „auf Englisch telefonieren“ bearbeitet. Einen besonderen Stellenwert hatten die Produktschulungen durch die insgesamt 25 Lieferanten. „Der Unternehmenserfolg entscheidet sich durch gute Mitarbeiter, daher setzen wir auf Fortbildung“, ist Paulmann überzeugt und verrät im Interview seine Erfolgsstrategie.

Sind die Fortbildungen verpflichtend für alle Mitarbeiter?
„Ja, denn nur, wer sich bildet, entwickelt sich weiter. Unsere Fortbildungen finden bei der jährlichen Quester-Akademie und bei zielgerichteten Schulungen sowie Weiterbildungen ganzjährig statt.“

Finden die Seminare innerhalb der Arbeitszeit der Mitarbeiter statt?
„Sowohl als auch. Die Bereitschaft der Mitarbeiter, sich zu bilden, geht bei Quester auch über die Arbeitszeit hinaus.“

Warum bietet Quester Mitarbeiterfortbildungen an?
„Gute qualifizierte Mitarbeiter sind immer schwieriger am Markt zu bekommen, das verbinden wir mit unserer Politik in der verstärkten Lehrlingsausbildung, die in vielen Dingen eine Basis darstellt.“

Kann man durch Fortbildung gute Mitarbeiter halten?
„Durch Angebote im Unternehmen erhöht man natürlich die Attraktivität, für dieses Haus zu arbeiten.“

Steigerung der Motivation: Wie beobachtet Quester das Verhalten der Mitarbeiter?
„Durch eine offene Kultur und Kommunikation auf allen Ebenen, zielgerichteten Erfahrungsaustausch und externe Mitarbeiterveranstaltungen, wo man sich auch Dritten gegenüber einmal öffnen kann.“
Werden auch Lehrlinge in die Fortbildungsaktivitäten miteinbezogen?
„Lehrlinge sind die Fachleute der Zukunft. Ein Haus beginnt auch mit dem Fundament. Selbstverständlich, das ist sogar sehr willkommen.“

Gibt es nachweisbare Effekte durch die Fortbildung?
„Ja, eine direkte Kundenresonanz, Arbeitsteams stehen enger zusammen, weil sie sich im Rahmen der Fortbildung auch mehr kennenlernen. Diese Maßnahmen führen auch zu einer Erhöhung der Attraktivität, für das Haus Quester zu arbeiten.“

Gisela Gary

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

News
26.09.2012

Der Baustoffhändler Quester ist weiterhin auf Expansionskurs. Kurz vor der bevorstehenden Eröffnung einer neuen Filiale in Wien geht auch in Graz ein neuer Standort in Betrieb.

News
16.08.2012

Der Bau der 23. Quester-Filiale in Wien-Auhof schreitet zügig voran. Nach weniger als drei Monaten Bauzeit lud der Baustoff- und Fliesenprofi Mitte August zur Gleichenfeier.

News
13.06.2012

Baustoff- und Fliesenhändler Quester hat Ende Mai in Wien-Auhof den Spatenstich zu seiner 22. Filiale gesetzt. Der neue Standort soll Kunden aus dem westlichen Wien und den angrenzenden ...

News
12.09.2011

Ulrich Paulmann, Geschäftsführer des Baustoffhändlers Quester, will mit der "Initiative pro Bauen" die heimische Baubranche von der Abhängigkeit gegenüber öffentlichen Geldförderungen wegbringen ...

News
08.03.2011

Gesundheit und Sicherheit ist seit Jahren ein wichtiges Thema bei der Mitarbeiterfortbildung des österreichischen Baustoff-Marktführers Quester. Jetzt hat sich auch der Mutterkonzern CRH dieses ...

Werbung