Direkt zum Inhalt
Die TU Wien startet eine Studie zur Digitalisierung im Bauwesen.

Fragen zur Digitalisierung

21.08.2017

Das Institut für Interdisziplinäres Bauprozessmanagement der TU Wien erhebt, wie KMU den Stand sowie die Entwicklung der Digitalisierung in der Bauwirtschaft erleben.   

Die Potenziale der Digitalisierung zu erkennen und ihre Chancen bestmöglich zu nutzen sei eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, sind die Verantwortlichen einer neuen TU-Wien-Studie überzeugt. Auch Bauprojekte werden künftig von der Planung über den Bau bis zur Instandhaltung immer stärker digital vernetzt sein – in der Branche ist das Konzept des „Building Information Modeling“ vielleicht noch einigen fremd, aber sicherlich niemandem unbekannt. Aber auch andere mit der Digitalisierung in Zusammenhang stehende Technologien wie Robotertechnik, 3D-Druck, Virtual Reality und Drohnen werden die Baustellen der Zukunft verändern.

Am Institut für Interdisziplinäres Bauprozessmanagement der TU Wien (Forschungsbereich Baubetrieb und Bauverfahrenstechnik) soll nun eine Roadmap zu den „Potenzialen der Digitalisierung im Bauwesen“ entstehen, beauftragt durch das Infrastrukturministerium und die Wirtschaftskammer. Ziel des Forschungsprojekts ist die Ausarbeitung eines strategischen Plans für die schrittweise Umsetzung von Digitalisierungs- und Vernetzungsprozessen in allen Projektphasen.

Das Erleben der Betroffenen ​

Ein wesentlicher Fokus liegt dabei auf den Klein- und Mittelbetrieben (KMU). Um eine möglichst hohe Anzahl von Unternehmen in diese Forschung miteinzuziehen, lädt das Forschungsinstitut sie zur Beantwortung eines  Fragebogens ein. Damit sollen die grundsätzlichen Ansichten der Betroffenen erfasst und so in der Roadmap berücksichtigt werden. 

Der Fragebogen ist über ein Online-Formular zugänglich.

Autor/in:
Bernhard Madlener
Werbung

Weiterführende Themen

Unter dem Motto „Mehrwerte schaffen, Menschen begeistern" ging der diesjährige FM-Day über die Bühne.
Aktuelles
10.10.2018

Der Mensch stand im Mittelpunkt des diesjährigen FM-Days.

Die strahlenden Preisträgerinnen und Preisträger der ACR-Preise 2018.
News
02.10.2018

Egal ob die Lösung gegen Schimmel oder polymerbasierte Zementstabilisierung, die ACR-Kooperationspreise zeigen praktische Forschung auf höchstem Niveau.

Entwickeln im DBS-Club gemeinsam mit Start-Ups und technologieaffinen Experten Prototypen für die digitale Bau- und Immobilienwirtschaft: Manfred Völker (Siemens), Karl Friedl (M.o.o.con), Helene Fink (IG Lebenszyklus Bau), Kathleen Jimenez-Mühlbacher (Wirtschaftsagentur Wien), Gerhard Zucker (Austrian Institute of Technology), Cornelia Bredt (Wien 3420 aspern Development AG), Maria Tagwerker-Sturm (Umdasch Group Ventures), Marion Heinzelmann (Wienerberger), Michael Lippitsch (Buwog), Alexander Wallisch
Aktuelles
13.08.2018

Im neu gegründeten DBS-Club (Digital Building Solutions) arbeiten Großunternehmen, Institutionen, Startups und technologieaffinie Experten gemeinsam an Prototypen für die digitale Planung, ...

Bernhard Hirschmüller ist neuer Vertriebsleiter von Velux Österreich.
Aktuelles
25.07.2018

Als neuer Vertriebsleiter von Velux Österreich will sich Bernhard Hirschmüller vor allem auf den Ausbau der Marktposition konzentrieren.

Florian Fehr (Viessmann Digital) mit Viessmann-Österreich-Geschäftsführer Peter Huber und Reinhard Thurmaier (Prokurist und Großkessel-Experte) in Berlin.
Heizung
05.07.2018

Mitten im Herzen von Berlin – in der Friedrichstraße – setzt sich Viessmann mit dem Thema Digitalisierung auseinander. Das Motto lautet „Raus aus dem Keller, ...

Werbung