Direkt zum Inhalt
Die TU Wien startet eine Studie zur Digitalisierung im Bauwesen.

Fragen zur Digitalisierung

21.08.2017

Das Institut für Interdisziplinäres Bauprozessmanagement der TU Wien erhebt, wie KMU den Stand sowie die Entwicklung der Digitalisierung in der Bauwirtschaft erleben.   

Die Potenziale der Digitalisierung zu erkennen und ihre Chancen bestmöglich zu nutzen sei eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, sind die Verantwortlichen einer neuen TU-Wien-Studie überzeugt. Auch Bauprojekte werden künftig von der Planung über den Bau bis zur Instandhaltung immer stärker digital vernetzt sein – in der Branche ist das Konzept des „Building Information Modeling“ vielleicht noch einigen fremd, aber sicherlich niemandem unbekannt. Aber auch andere mit der Digitalisierung in Zusammenhang stehende Technologien wie Robotertechnik, 3D-Druck, Virtual Reality und Drohnen werden die Baustellen der Zukunft verändern.

Am Institut für Interdisziplinäres Bauprozessmanagement der TU Wien (Forschungsbereich Baubetrieb und Bauverfahrenstechnik) soll nun eine Roadmap zu den „Potenzialen der Digitalisierung im Bauwesen“ entstehen, beauftragt durch das Infrastrukturministerium und die Wirtschaftskammer. Ziel des Forschungsprojekts ist die Ausarbeitung eines strategischen Plans für die schrittweise Umsetzung von Digitalisierungs- und Vernetzungsprozessen in allen Projektphasen.

Das Erleben der Betroffenen ​

Ein wesentlicher Fokus liegt dabei auf den Klein- und Mittelbetrieben (KMU). Um eine möglichst hohe Anzahl von Unternehmen in diese Forschung miteinzuziehen, lädt das Forschungsinstitut sie zur Beantwortung eines  Fragebogens ein. Damit sollen die grundsätzlichen Ansichten der Betroffenen erfasst und so in der Roadmap berücksichtigt werden. 

Der Fragebogen ist über ein Online-Formular zugänglich.

Autor/in:
Bernhard Madlener
Werbung

Weiterführende Themen

Der Online-Auftritt wird in Zeiten der Digitalisierung immer wichtiger.
Aktuelles
22.04.2020

Die aktuelle Krise hat den Umschlagsplatz vieler heimischer Betriebe ins Netz verlagert, denn die digitalen Prozesse und Plattformen können ein Erfolgsfaktor für die Zukunft sein.

Geeignete Systeme wie Edge-Computing verarbeiten aussagekräftige Daten über Maschinenkomponenten und Prozesse in Echtzeit.
Technik
06.03.2020

Mit ausgefeilter Sensorik in die Zukunft: Zerspanungsprozesse lassen sich mithilfe intelligenter Sensornetzwerke analysieren und optimieren.

Gut gepflegte Werkzeugdaten sind Basis für den optimalen Werkzeugeinsatz sowie für eine digital unterstützte Lagerhaltung.
Technik
25.02.2020

Der Nutzen von Digitalisierung in der Werkzeugbereitstellung ist ein Hauptthema der Metav 2020.

Aktuelles
25.02.2020

Rekapituliert man die Stimmung auf der ersten Digitalbau, dann könnte der neue Spin-off der Bau München der Digitalisierung in der Branche einen kräftigen Schub verpasst haben. 

Edge-Computing ist in der Lage, große Datenmengen bei geringen Latenzzeiten zu verarbeiten.
Metall- und Infotechnik
20.02.2020

Digitalisierung. Zerspanungsprozesse lassen sich mithilfe intelligenter Sensornetzwerke analysieren und optimieren.

Werbung