Direkt zum Inhalt
 
Die Administration von Freigabe­prozessen soll mit dem neuen Feature von Planfred.com deutlich verbessert werden.

Freigabe erteilt

08.05.2019

Ist der Plan bereits freigeben? Auch bei kleinen Bauprojekten immer wieder ein heikles Thema. Eine Lösung bietet ­Planfred.com mit einem neuen Freigabe-Feature.

Schon bei kleineren Projekten sind vor allem in der Bauphase zahlreiche Pläne von den Architekten, Fachplanern und diversen Konsulenten zu überprüfen und freizugeben. Mit modernen Planplattformen können Planfreigaben in einem ein­fachen und übersichtlichen System organisiert und lückenlos dokumentiert werden. Die Planfreigabe hat auch eine wesentliche rechtliche Bedeutung, und zwar die rückblickende Identitätsfeststellung zwischen ausgeführter Leistung und den freigegebenen Plänen oder auch die Dokumentation von Änderungswünschen. Letztendlich werden oft Vergütungsansprüche ausgelöst, die es besonders bedeutend machen, diese nachweislich einwandfrei zu dokumentieren. 
Die webbasierte Planplattform Planfred.com hat sich diesem Thema angenommen und in Zusammenarbeit mit mehreren Nutzern ein Freigabesystem entwickelt, das alle Anforderungen aus der Praxis erfüllt und für die Beteiligten leicht verständlich in der Anwendung ist. Wenn man bedenkt, dass bei größeren Bauprojekten oft mehrere Hundert Pläne gleichzeitig von mehr als fünf Personen freizugeben sind, dann ist es mit herkömmlichen Mitteln sehr zeitaufwendig, den Überblick zu behalten.

Und so funktioniert es 

Der Projektadministrator definiert, welche Personen berechtigt sind, Pläne freizugeben. Nun wählt jeder Beteiligte beim Hochladen eines Planes aus, ob dieser freigegeben werden soll und von wem. Mithilfe eines speziellen Filters hat jeder Freigabeberechtigte immer den Überblick, bei welchen Plänen seine persönliche Freigabe angefordert wurde. In der Plandetailansicht ist eine komplette Auf­listung aller Korrekturen und Freigaben der verschiedenen Bearbeiter jederzeit abrufbar.
Die Pläne werden entsprechend ihrem Status „Freigabe wurde angefordert“, „Korrigiert“ und „Freigegeben“ in Gelb, Rot und Grün eingefärbt und sind nach diesen Kriterien auch filterbar. Alle Projektbeteiligten haben durch dieses simple Ampelsystem stets eine optimale Übersicht und sparen viel Zeit und Geld.

Werbung

Weiterführende Themen

Der ehemalige Wirtschaftskammer-Präsident Christoph Leitl (l.) und Bundesinnungsmeister Hans-Werner Frömmel ehrten Baumeister Johann Jastrinsky mit dem Coronati in der Kategorie „Forschung und Digitalisierung".
Aktuelles
21.05.2019

Im Rahmen des sechsten Grand Prix Coronati wurden Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft für besonderes Engagement geehrt.

Die Preisträger: v.l. Christian Wall (GLS Bau und Montage GmbH), Markus Zebinger (Zeman und Co GmbH), Architektin Doris Dockner, Florian Oberhauser (gbd (ZT) und Karl Gruber (4juu architekten).
Aktuelles
21.05.2019

Für die Aufstockung der Ferrarischule Innsbruck gewinnt das Dornbirner Unternehmen gbd ZT den Österreichischen Stahlbaupreis 2019 in der Kategorie Hochbau. Weitere Preise gingen an das Unternehmen ...

Zahlreiche Produktneuheiten und digitale Lösungen für schnelleres und effizienteres Arbeiten auf der Baustelle standen im Mittelpunkt der Messeauftritte der Schalungshersteller auf der Bauma in München.
Aktuelles
13.05.2019

Die Schalungshersteller auf der Bauma waren einander einig: Schnelligkeit, Wirtschaftlichkeit und Digitalisierung sind die zentralen Themen, die die Branche in Zukunft bestimmen werden.

Gastkommentar
22.05.2019
Gastkommentar
20.05.2019
Werbung