Direkt zum Inhalt

Gaulhofer investiert 6,5 Mio. Euro in Kunststofffenster-produktion

14.08.2012

Der steirische Fenster- und Türenhersteller Gaulhofer baut die Kunststofffensterproduktion in Mäder, Vorarlberg, aus: Mit einer Investition von 6,5 Millionen Euro in Maschinen und Workflow wird der Produktionsprozess um 20 % beschleunigt und damit die Kapazität am Standort deutlich gesteigert.

Das Werk in Mäder in Vorarlberg ist neben dem Gaulhofer Hauptsitz im steirischen Übelbach der zweite Produktionsstandort des Unternehmens. Seit 1988 werden hier Kunststoff- und Kunststoff-Alu-Fenster hergestellt. Vor drei Jahren startete man einen umfassenden Modernisierungsprozess, der sich über alle Bereiche des Betriebes erstreckt: Neben der Erneuerung des Maschinenparks wurde das gesamte Ablaufmanagement auf zukunftsweisende Mechanismen umgestellt. Als Ökoprofit-Partner ist die Gaulhofer-Produktion in Mäder auf Nachhaltigkeit ausgerichtet. Schon heute stammen bis zu 80 % des Rohstoffs für die Kunststoffprofile aus dem Wiederverwertungsprozess.

Gleichzeitig sind die Fenster aus Mäder energetisch hoch effizient. Mit einem Uw-Bestwert von 0,59 W/m2K sind Gaulhofer Kunststofffenster noch deutlich effizienter als herkömmliche Produkte mit Passivhausqualität. 

Während in Mäder ausschließlich Kunststoff- und Kunststoff-Alu-Fenster und -Türen produziert werden, konzentriert sich die Produktion in der steirischen Zentrale auf Holz- und Holz-Alu-Fenster und -Türen. Insgesamt verlassen rund 230.000 Fenster- und 5000 Türeinheiten pro Jahr die beiden Werke. In Zukunft soll diese Zahl weiter steigen, nicht zuletzt aufgrund der Investition in Mäder und des verstärkten Engagements im Ausland.

Mit einem Exportanteil von 38 % zählt Gaulhofer zu den international erfolgreichsten Unternehmen der österreichischen Baustoffindustrie. Die wichtigsten Exportmärkte sind Deutschland und die Schweiz, gefolgt von anderen europäischen Ländern, den USA und Kanada. „International punkten wir vor allem mit unseren hochwertigen Holz- und Holz-Alu-Fenstern“, erklärt Geschäftsführer Dr. Manfred Gaulhofer. „Mit unseren energieeffizienten Kunststofffenstern versorgen wir vorrangig den österreichischen und den deutschen Markt.“

2011 erwirtschaftete die Gaulhofer Industrie Holding mit 550 Mitarbeitern rund 82 Mio. Euro.

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Klaus Schierhackl, Vorstandsdirektor der Asfinag, Infrastrukturminister Norbert Hofer und Karin Zipperer, Vorstandsdirektorin der Asfinag (v.l.) präsentierten das Investitionsprogramm für 2018.
Aktuelles
13.02.2018

Die Asfinag investiert 2018 mehr als eine Milliarde Euro in Auto- und Schnellbahnen. 

News
21.08.2013

Der Louvre expandiert – nicht nur räumlich, sondern vor allem örtlich. Und was für den Einen eine Dependance in Abu Dhabi ist, ist für Waagner-Biro ein Auftrag für den Bau einer komplexen ...

News
14.05.2010

Obwohl in den meisten Unternehmen die Krise noch nicht ganz überstanden ist, deuten doch alle Zeichen darauf hin, dass es stetig bergauf geht. Doch die Bauwirtschaft hat sichtlich Schwierigkeiten ...

News
18.03.2010

Die ÖBB setzen verstärkt auf Investitionen. Eine aktuelle Studie belegt, dass dadurch nicht nur die Qualität der Bahn steigt, sondern auch Arbeitsplätze geschaffen und der Wirtschaftsstandort ...

Werbung