Direkt zum Inhalt

Gebrüder Weiss bezieht neues Logistikzentrum in Wels-Pernau

23.11.2005

Mit dem Bau des neuen Logistikterminals Wels-Pernau bekommt der internationale Transport- und Logistikkonzern Gebrüder Weiss in Oberösterreich ein modernes High-Tech-Zentrum mit idealer Infrastruktur für effiziente Logistikprojekte.

Gestiegene Anforderungen des Marktes und der Kunden sowie veraltete und beengte Verhältnisse in den bisherigen Räumlichkeiten machten eine Modernisierung unumgänglich. In nur 11 Monaten Bauzeit entstanden auf einem 88.500 m2 großen Grundstück in Wels-Pernau rund 12.480 m2 Büro, Umschlag- und Lagerflächen. Die Baukosten betrugen insgesamt 9,3 Millionen Euro. Ende Juli übersiedelte man in das neue Logistikgebäude in unmittelbarer Nähe von ÖBB-Terminal und Inntalautobahn (A 8), wo neben 4.200 m2 Hochregal auch 1.180 m2 modernst eingerichtete Büroräume zur Verfügung stehen. Bis Ende des Jahres wird die Übersiedelung endgültig abgeschlossen sein.

Mit der neuen Anlage werden die bisher auf mehrere Anlagen verteilten Aktivitäten an einem Standort zusammengefasst. "Das Areal in Wels-Pernau ist für uns ein idealer Standort, weil hier viele unserer großen Kunden angesiedelt sind. Auch die verkehrstechnische Anbindung direkt neben Bahn und Autobahn ist geradezu optimal für effiziente Logistikprojekte", freut sich Reinhold Graßer, GW Regionaldirektor Nord.

Das Logistik-Zentrum Wels-Pernau ist die ideale Basis für den weiteren Ausbau einer starken Marktstellung von Gebrüder Weiss in Oberösterreich. Die Gesamtplanung des Terminals ist auf die nächsten zehn Jahre ausgerichtet, das Grundstück lässt noch weitere Ausbaustufen zu. "Durch den neuen Terminal gewinnen wir einen deutlichen Wettbewerbsvorteil in punkto Geschwindigkeit und Qualität", so Graßer.

Der Konzern Gebrüder Weiss

Insgesamt beschäftigt der Gebrüder Weiss Konzern mit Hauptsitz in Lauterach in Vorarlberg ca. 3.500 Mitarbeiter an 118 Standorten weltweit. Im letzten Geschäftsjahr hat das österreichische
Logistikunternehmen einen Umsatz von 708 Millionen Euro erwirtschaftet.

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Normen
04.08.2020

Die ÖNorm EN 13670 „Ausführung von Tragwerken aus Beton“ bleibt weiterhin aktuell und wird durch die Nationalen Festlegungen in der ÖNorm B 4704 ergänzt.

VÖB-Präsident Franz Josef Eder ist mit der aktuellen Entwicklung zufrieden, kritisiert aber, dass im aktuellen Plan der Bundesregierung kein Förderungen massiver Bauweisen vorsieht.
Aktuelles
04.08.2020

Die aktuell stabile Auftragslage lassen die Beton- und Fertigteilbranche positiv in die Zukunft blicken. Gleichzeitig fordert man eine gerechte Streuung der Fördermaßnahmen.

Thomas Löckinger (r.) übernimmt mit 1.8.2020 die Baumarkt-Vertriebsleitung für die Baumit GmbH in Österreich. Er folgt Johann Holy (l.), der nach 21 Jahren als erfolgreicher Vertriebsleiter seinen wohlverdienten Ruhestand antritt.
Aktuelles
29.07.2020

Baumit hat eine neue Baumarkt-Vertriebsleitung Österreich. Wer auf Johann Holy folgt, lesen Sie hier.

Aktuelles
27.07.2020

Die Zugriffszahlen der E-Baulehre in Wien haben sich von rund 1.100 Zertifizierungen im März auf rund 8.400 Zertifizierungen bis Anfang Juli knapp versiebenfacht. 

"Wir sind besonders stolz, dass wir trotz aller Corona-Widrigkeiten die Kapazitätserweiterung in Serbien plangemäß fertigstellen konnten", sagt Austrotherm-Geschäftsführer Klaus Haberfellner.
Aktuelles
23.07.2020

Austrotherm nahm dieser Tage in der südserbischen Großstadt Nis eine neue XPS-Produktionslinie in Betrieb.

Werbung