Direkt zum Inhalt

Gemeindezentrum Kappl, Tirol - Spektakuläre Baugrubensicherung

30.01.2008

Die Tiroler Gemeinde Kappl errichtet derzeit ihr Dorfzentrum. Die Pläne dafür stammen vom Architekturbüro Kritzinger-Brenner. Da das Grundstück eine verbaute Hanglage ist, mussten zuerst die bestehenden Bauwerke entfernt und in diesem Zuge der gesamte Hang für die Bauzeit gesichert werden.

Die Größe der Baugrube und der steile Hang macht diese Hangverbauung zur ungewöhnlichen Aufgabe. Zur Sicherung der Baugrube plante Geotechniker Bernhard Wietek eine vernagelte Spritzbetonwand mit einer Höhe von ca. 20 Metern und einer Länge von ca. 100 Metern, die von der Firma Hilti & Jehle ausgeführt wurde. Bei dieser 20 Meter hohen Spritzbetonsicherung wurden erstmals zur Ableitung des vorkommenden Hangwassers Drainageanker eingesetzt. Diese wurden steigend eingebaut, sodass das Wasser bereits im Tiefsten gefasst und drucklos abgeleitet wurde. Zum Einsatz kamen Drill-Drain-Anker, bei denen der spezielle wasserdurchlässige Ankermörtel für ein druckloses Ableiten der anfallenden Hangwässer sorgt. Mit diesen Drainageankern war es möglich, das Hangwasser tief hinter der Verbauwand zu fassen, sodass der Untergrund im Bereich des Verbaues nicht durchnässt wurde. Dadurch sind Bodenkennwerte wie Reibungswinkel und Kohäsion durch ein Hangwasser nicht beeinträchtigt. Dies gibt dem Verbau eine zusätzliche Sicherheit, auf die bei solchen Hangsicherungen eigentlich nicht verzichtet werden sollte. Das auftretende Hangwasser kommt bei diesem Bauvorhaben wegen der ungleichmäßigen Schichtung und den unterschiedlichen Bodenzusammensetzungen sehr unregelmäßig vor. Die Wand wurde in 15, 20 und 25 Zentimeter Stärke ausgeführt. In den Spritzbeton wurden zwei Lagen Mattenbewehrung eingelegt, um die durch die Bodennägel entstehenden Biegemomente in der Wand aufnehmen zu können. Zur Rückverankerung des Erddruckes wurden zwölf Lagen Bodennägel mit Längen zwischen fünf und zwölf Metern der Type Injektionsanker R32 und R38 eingebaut.

aus: bau.zeitung 4/08, S. 6

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Strauss: Auch Porr stellt auf Grund des Corona-Virus Baustellen ein.
Aktuelles
20.03.2020

Die Porr stellt in Absprache mit Auftraggebern den laufenden Betrieb von mehr als 1.000 Baustellen ein.

Die Strabag stellt auf Grund des Corona-Virus den geregelten Baubetrieb ein.
Aktuelles
18.03.2020

Die Strabag stellt auf Grund des Corona-Virus den geregelten Baubetrieb bis 22.3.2020 ein. Einzelne Baustellen bleiben aber offen.

39.122 Bauarbeiter bekamen dank der neuen Hitzeregelung in diesem Jahr hitzefrei.
Aktuelles
11.12.2019

Jede zweite Firma hat die neue Hitze­regelung 2019 genutzt.

Service.
19.03.2019

Ihre Fragen zum Thema BIM, beantwortet von den BIM-Baumeistern. Diesmal geht es darum, was BIM für den Ausführenden bedeuten kann.

Service-Extra
15.09.2015

Die Prüf- und Warnpflicht gemäß § 1168a ABGB ist oftmals Thema auf Baustelle. – Doch wo verläuft die Grenze, und was ist vertraglich zu leisten?

 

Werbung