Direkt zum Inhalt
V. l.: Bau.Genial-Juryvositzender Gerhard Kopeinig, Preisträger Markus Thurnher (Fink Thurnher ­Architekten), Lois Hagmüller (Hagmüller Architekten ZT GmbH) sowie Bau.Genial Vizepräsident ­Andreas Bauer.

Genial geplant, genial gebaut

24.11.2015

Bildungsbauten von morgen – Architektur von heute. Der Architekturpreis der Interessenplattform Bau.Genial ging heuer in die zweite Runde.

Einer der beiden ersten Plätze: die Kindergartenerweiterung in Maria Anzbach.
Erster Platz, Teil zwei: das Bildungszentrum in Altmünster.

Gesucht wurden die besten österreichischen Bildungsbauten wie Schulen, Kindergärten, Hochschulen und Ähnliches. Gefunden wurden gleich fünf Preisträger. „Wir können Schularchitektur als gebaute Pädagogik verstehen“, betonte Bau.Genial-Vizepräsident Andreas Bauer anlässlich der Preisverleihung Anfang November. „Moderne Bildungsgebäude unterstützen die geistigen Freiräume in Bildungseinrichtungen, wie die eingereichten Projekte eindrucksvoll beweisen.“

Zukunftsweisend

Dies gelang so eindrucksvoll, dass sich die Expertenjury sogar auf zwei erste Plätze einigte. An der Spitze der 43 Einreichungen landete die Erweiterung des Kindergartens in Maria Anzbach und das Bildungszentrum in Altmünster. Die Jury lobte vor allem die flexible Nutzungsstruktur des Kindergartens, denn der zweigeschoßige Erweiterungsbau wurde von Hagmüller Architekten bewusst als eigenständiger Baukörper geplant, der durch einen transparenten Gang verbunden ist. Realisiert wurde das Projekt von Strobl Bau – Holzbau GmbH.

Ein vorbildliches Beispiel eines Bildungsbaus der Zukunft, so lautet das Juryurteil über das Bildungszentrum Altmünster. Der Entwurf von Fink Thurnher Architekten, ausgeführt von der Kieniger GmbH, besticht unter anderem durch seine strukturelle Flexibilität, Blickbeziehung, Tageslichtqualität und Materialität.

Anerkannt

Zusätzlich wurden auch noch drei Projekte mit Anerkennungspreisen ausgezeichnet. Die Volksschule in Gnesau überzeugte die Jury nicht nur aufgrund der technischen Sanierungsmaßnahmen, ausgeführt von der Tischlerei Meixner. Auch die Nutzungsänderungen und die Raumqualität des Entwurfs der Architekten-Arge Ernst Roth, Sonja Hohengasser und Jürgen P. Wirnsberger punktete. Die Erweiterung der Landwirtschaftlichen Fachschule in Güssing – geplant von Pichler & Traupmann Architekten, umgesetzt von Strobl Bau – wurde als vorbildlicher Funktionsbau mit einem Anerkennungspreis ausgezeichnet. Eine kompakte Hülle und offene, großzügige Zonierung vor den Klassenräumen zeichnen die Volksschule Lustenau aus. Für den gelungenen Entwurf und die erfolgreiche Umsetzungen bekamen die Architekturwerkstatt Dworzak und das ausführende Unternehmen Gebrüder Keckeis den dritten Anerkennungspreis verliehen.

Das Thema des Bau.Genial-Preises 2016 wird Planer und Ausführende wieder vor spannende Herausforderungen stellen. Gesucht werden die besten Projekte in der Kategorie „Gesundheit & Pflege“. 

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Die stolzen Preisträger des diesjährigen Stadterneuerungspreises.
Aktuelles
20.06.2018

Die Seele einer Stadt machen Bewohner sowie Bauten aus. Diese ohne Charmeverlust zukunftsfit zu machen, ist eine Kunst, die zum 33. Mal beim Wiener Stadterneuerungspreis geehrt wurde. Wer gewonnen ...

Sandro de Roja bei der Preisverleihung mit build! Geschäftsführerin Karin Ibovnik und der Jury.
Aktuelles
20.06.2018

Sandro de Roja schaffte es beim Pitchingwettbewerb des Startup-Programms des build! Gründerzentrums in Kärnten unter die Top Drei. Lesen Sie hier alles über sein innovatives Produkt.

Die Preisträger des CCC-Awards 2018 (v. l.): Leonidas Schafferer (Bau.Raum), Renate Schraml (Elisabeth von Thüringen GmbH), Ulla Unzeitig (Open House Wien) und Klaus Reisinger (Engie Gebäudetechnik).
Aktuelles
05.06.2018

Zum ersten Mal wurde der CCC-Award für Kooperation und Kommunikation vergeben.

v.l. Manfred Matzinger-Leopold (Münze Österreich), Gerald Goger (TU Wien), UWKÖ-Vizepräsidentin Ulrike Rabmer-Koller, Meliha Honic, Patrick Jaritz, Benjamin Kromoser, TUW-Rektorin Sabine Seidler, Wilhelm Reismann (Plattform 4.0).
Aktuelles
22.05.2018

Der Alumni Club der TU Wien hat gemeinsam mit der Plattform 4.0 und der WKÖ erstmals den PINT vergeben. Lesen Sie hier, wer gewonnen hat.  

Aktuelles
22.05.2018

Der Alumni Club der TU Wien hat gemeinsam mit der Plattform 4.0 und der WKÖ erstmals den PINT vergeben. Lesen Sie hier, wer gewonnen hat.  

Werbung