Direkt zum Inhalt

Geschwindigkeit und Qualität

29.10.2013

Die anhaltend schwache Baukonjunktur bringt neue Herausforderungen für den österreichischen Gewerbe- und Industriebau. Wie der Verband Österreichischer Beton- und Fertigteilwerke (VÖB) präsentierte, reagieren heimische Unternehmen mit zusätzlicher Innovationskraft und erhöhen die Baugeschwindigkeit bei gleichbleibender Qualität. 

Die österreichische Bauwirtschaft ist schon länger mit einer generell angespannten Wirtschaftslage und musste sich heuer noch einem langen Winter, Hochwasser und der Alpine-Insolvenz stellen. Wie eine interne Analyse unter den Mitgliedern des Verbandes Österreichischer Beton- und Fertigteilwerke (VÖB) ergab, reagieren heimische Gewerbe- und Industriebau auf die Situation mit starkem Innovationswillen. Um dem allgemeinen wirtschaftlichen Druck zu entsprechen, die Projekte schnell abzuwickeln und eine möglichst kurze Zeitspanne zwischen Beauftragung und Lieferung der Produkte zu realisieren, wird die Baugeschwindigkeit optimiert und dabei versucht die Qualität hoch zu halten.

 

Deshalb spielen Betonfertigteile eine immer tragendere Rolle, denn sie zeichnen sich durch eine sehr schnelle und flexible Handhabung aus. Das liegt an der effizienten Produktionsweise: "Wenn vor Ort auf der Baustelle betoniert wird, muss jedes Bauelement extra eingeschalt werden“, erklärt VÖB Geschäftsführer Gernot Brandweiner. „Einheitliche Betonfertigteile lassen sich hingegen mit einer einzigen Form sehr kostengünstig produzieren. Besonders komplexe Schalungen werden außerdem mit modernden CNC-Maschinen und CAD-Schalungsgeneratoren in jede gewünschte Form gebracht und sind dadurch extrem flexibel einsetzbar." Dies wurde zuletzt beim Bahnhof „Wien-Mitte“, dem Synthesa Dämmstoffwerk in Perg und der neue Papiermaschinenhalle der steirischen Zellstoff Pöls AG unter Beweis gestellt.

 

Die Projekte zeigen laut VÖB eindrücklich, wie Auftraggeber durch den Einsatz von Betonfertigteilen und einer dadurch schnellen Inbetriebnahme der Objekte von einer enormen Kosten- und Zeitersparnis profitieren. Damit würden Betonfertigteile gleich drei Eigenschaften, die in Zeiten knapper Budgets immer wichtiger werden, erfüllen. 

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Obmann des Fachverbandes Steine-Keramik Robert Schmid mit Geschäftsführer Andreas Pfeiler
Branche
16.09.2020

Die Konjunkturerhebung des Fachverbands Steine+Keramik zeigt für das erste Halbjahr 2020 einen wenig überraschenden Umsatzrückgang. 

„Das schlimmste mag hinter uns liegen, aber die Erholung ist nach dem Corona-Lockdown frühzeitig zum Erliegen gekommen.
Aktuelles
09.09.2020

Die Unternehmen der WKÖ-Sparte Gewerbe und Handwerk sind von wirtschaftlicher Normalität weit entfernt. Konjunktur-Impulse könnten Umsatzverluste minimieren. 

Bauhandbuch
14.09.2020

Einmal im Jahr liefern wir Ihnen in Zusammenarbeit mit der WKO umfassende Kalkulationsbeispiele für Baugewerbe und -industrie.

Aktuelles
10.09.2020
Bernhard Hirschmüller, Geschäftsführer Velux Österreich (l.), und Georg Scattolin, Leiter des internationalen Programms bei WWF Österreich, freuen sich auf die gemeinsame Umsetzung des Projekts.
Aktuelles
01.09.2020

Die VELUX Gruppe verpflichtet sich, zukünftige CO2-Emissionen zu reduzieren und zugleich den historischen Fußabdruck des Unternehmens seit seiner Gründung im Jahr 1941 zu binden - insgesamt 5,6 ...

Werbung