Direkt zum Inhalt
Bundesspartenobfrau Renate Scheichlbauer-Schuster fordert eine Neuauflage des Handwerkerbonus.

Gewerbe und Handwerk fordert "Handwerkerbonus Neu"

15.06.2020

Aktuelle Konjunkturdaten zeigen starke Umsatzeinbrüche in der gesamten Sparte Gewerbe und Handwerk. Spartenobfrau Renate Scheichlbauer-Schuster sieht Handlungsbedarf.

Corona hat Schlaglöcher in die Wirtschaft gerissen. Jetzt benötigen wir die richtigen Bausteine zur Sanierung. Denn die Betriebe arbeiten derzeit nur auf halber Leistung, die so wichtigen Neuaufträge sind derzeit nicht in Sicht, weil sowohl Haushalte, als auch Gemeinden und Branchen wie der Tourismus verhalten agieren bzw. selber keine wirtschaftlichen Möglichkeiten haben“, sagt Renate Scheichelbauer-Schuster, Obfrau der Bundessparte Gewerbe und Handwerk in der WKÖ. 

Neuauflage des Handwerkerbonus gefordert

Konkret wünscht sich Österreichs größte Arbeitgebersparte mit zuletzt 800.000 Beschäftigten und 46.000 Lehrlingen eine Neuauflage des Handwerkerbonus sowie die rasche Umsetzung der bereits im Regierungsprogramm angekündigten Maßnahmen. Dazu zählen u. a. der Reparaturbonus und Klima-Maßnahmen wie die Förderung von Photovoltaik-Anlagen (1 Million Dächer-Programm) sowie erhöhte Investitionsfreibeträge für energieeffiziente Neubauten. „Handwerk und Gewerbe hat den Lockdown und das Hochfahren gemeistert, jetzt geht es ums Weiterfahren“, so die Obfrau. „Angesichts der Tatsache, dass die Aufträge fehlen und der Überhang aus der Vor-Coronazeit bald abgearbeitet sein wird, rechnen wir mit einer massiven Auftragslücke im Herbst und damit einer Konjunkturdelle“, so Scheichelbauer-Schuster.

Gewinne werden stark sinken

Auftragseingänge und Umsätze sind branchenweise stark unter Druck, berichten Christina Enichlmayr von der KMU Forschung Austria sowie Peter Voithofer von Economica. Im April 2020 lagen die Umsätze in der gesamten Branche um 31 Prozent unter dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. In den Fällen mit vollständigen Betriebsschließungen lagen die Umsätze um 70 Prozent unter jenen aus dem April des Vorjahres. Nach Branchen waren dabei der Holzbau und das Bauhilfsgewerbe am wenigsten stark betroffen.

Für das Gesamtjahr 2020 ist damit zu rechnen, dass die Gewinne im Handwerk und Gewerbe stark sinken, z.B. werden sie sich bei den Friseuren um 2/3 reduzieren und bei den Tischlern mehr als halbieren. Kaum Gewinnaussichten haben Branchen, die noch immer im Lockdown sind. Sorgen bereitet die Investitionsplanung: Diese lag vor Corona bei 49 Prozent, aktuell geben 21 Prozent Investitionsvorhaben an.

Hilfen in Anspruch genommen

Die von der Bundesregierung beschlossenen Hilfen wertet das Handwerk als „enorm wichtige Hilfen“: Mehr als die Hälfte der im Rahmen der Konjunkturerhebung befragten Betriebe geben an, die Covid-19 Kurzarbeit in Anspruch zu nehmen bzw. voraussichtlich noch in Anspruch nehmen werden. Stundungen und Herabsetzungen von Steuervorauszahlungen waren und sind für 38 Prozent ein Thema, für 32 Prozent der Härtefallfonds und für 31 Prozent Stundungen und Ratenzahlungen bei der Sozialversicherung. Ein Viertel haben Überbrückungsgarantien für Betriebsmittelkredite in Anspruch genommen, immerhin 22 Prozent den Corona-Hilfs-Fonds bei Liquiditätsengpässen.

Den Lehrlingsbonus, welcher von BM Schramböck angekündigt wurde, bewertet Scheichelbauer-Schuster sehr positiv. „Das Handwerk ist momentan jene Branche, die auch jetzt tatkräftig nach geeigneten Lehrlingen sucht. Elektriker, Gebäudetechniker, Mechatroniker sind derzeit stark gesucht und wir hoffen, dass sich die Ausbildungslücke im Herbst so klein wie möglich gestalten wird. Denn jeder fehlende Lehrling ist zum Nachteil unseres Wirtschaftsstandortes“, so Scheichelbauer-Schuster.

 

Werbung

Weiterführende Themen

„Das schlimmste mag hinter uns liegen, aber die Erholung ist nach dem Corona-Lockdown frühzeitig zum Erliegen gekommen.
Aktuelles
09.09.2020

Die Unternehmen der WKÖ-Sparte Gewerbe und Handwerk sind von wirtschaftlicher Normalität weit entfernt. Konjunktur-Impulse könnten Umsatzverluste minimieren. 

Nach den Ergebnissen des ersten Halbjahres solle es künftig wieder mehr werden.
Aktuelles
01.09.2020

Die Strabag musste im ersten Halbjahr Rückgänge bei Leistung und Gewinn hinnehmen, erhöhte dank großem Auftragsbestand aber die Leistungsprognose für 2020.

Derzeit arbeitet die Porr den Auftragsbestand aus dem Frühjahr ab, „schauen wir, was danach kommt", meint Porr-CEO Karl-Heinz Strauss.
Aktuelles
01.09.2020

Der Baukonzern hat heuer auch im zweiten Quartal Verluste geschrieben. Nun hofft Porr-CEO Karl-Heinz Strauss auf Entspannung sowohl im privaten als auch im öffentlichen Bereich.

Mehr als erfreut zeigt sich das Team von Planradar über die Bilanz des ersten Halbjahres 2020.
Aktuelles
18.08.2020

Trotz Coronakrise legte Planradar im ersten Halbjahr deutlich zu und plant die weitere Expansion.

Mit 80 Prozent fix gebuchter Fläche sei die Bau auf gleichem Niveau wie vor zwei Jahren, heißt es vonseiten der Veranstalter.
Aktuelles
29.06.2020

Mit einer behördlichen Genehmigung und der Vorlegung eines Covid-19-­Präventionskonzepts sind Messen und Kongresse hierzulande nun wieder erlaubt.
 

Werbung