Direkt zum Inhalt

Gewinneinbruch: Die Porr rechnet, dass das Ergebnis vor Steuern (EBT) von 88.1 Millionen auf rund 35 Millionen einbrechen werde.

Gewinneinbruch bei Porr

27.11.2019

Der Gewinn des Baukonzerns soll sich heuer mehr als halbiert haben. Ausschlaggebend für die Gewinnwarnung sei die Marktsituation in Polen.

Die Porr rechnet für das laufende Geschäftsfjahr mit einem massivem Gewinneinbruch - das Ergebnis vor Steuern (EBT) werde bei unveränderten Rahmenbedingungen voraussichtlich von 88,1 Millionen auf rund 35 Millionen Euro einbrechen, wie das Unternehmen mitteilt. Die Porr befinde sich in einem Konsolidierungsjahr und weise einen „werthaltigen Auftragsbestand" auf. 

Ausschlaggebend für die Gewinnwarnung seien die Marktsituation in Polen, wo offenbar extrem hohe Baukosten zu Buche schlagen, und eine „einmalige Wertberichtigung" im Zuge einer Neubewertung eines Projektes in Norwegen. Auf dem polnischen Markt sei es „entgegen den Erwartungen des Vorstandes" noch zu „keiner Entlastung beim aktuell hohen Kostenniveau für Baumaterialien und Subunternehmerleistungen" gekommen.

Der heurige Gewinneinbruch wird auch in der Dividende abgebildet, die kräftig zusammengestrichen wird. Auf Basis der nunmehr vorliegenden vorläufigen Zahlen für die ersten drei Quartale 2019 wird der Vorstand der Hauptversammlung "aus heutiger Sicht" eine Ausschüttung von nur noch 0,40 Euro je Aktie vorschlagen, nach 1,10 Euro je Aktie für das abgelaufene Jahr.

In den ersten neun Monaten halbierte sich der Gewinn vor Steuern gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres nach vorläufigen ungeprüften Zahlen von 31,2 Mio. auf 14,4 Mio. Euro. Die Produktionsleistung erhöhte sich geringfügig um 0,6 Prozent auf 4,08 Mrd. Euro. Die Märkte Österreich und Schweiz entwickelten sich stabil, der Geschäftsbereich International wies einen leichten Rückgang aus. Der Auftragsbestand zum Stichtag 30. September erhöhte sich um 7,6 Prozent auf 7,36 Mrd. Euro. Der Auftragseingang hingegen sank um 4,1 Prozent auf 4,34 Mrd. Euro.

Werbung

Weiterführende Themen

Thomas Stiegler ist neues Mitglied des Porr Vorstands.
Aktuelles
10.12.2018

Die Gründe für die Entscheidung des Aufsichtsratsausschusses, lesen Sie hier. 

v.l.: .: Marcin Konarzewski (CEO Energopol Szczecin), Mustafa Tuncer (Head of Gulermak Polska), Piotr Kledzik (CEO PORR S.A.), Janusz Zmurkiewicz (Präsident von Swinemünde), Maciej Chrzanowski (CEO Sweco Consulting Polska) und Maciej Durski (CEO Lafrentz Polska) bei der Vertragsunterzeichnung über den Bau des Swinetunnels.
Aktuelles
17.09.2018

Ein Porr Konsortium baut den Swinetunnel in Polen. 

"Mit der Akquisition stärken wir unsere Marktposition in Tschechien und erlangen, vor allem im Straßenbau, wichtige strategische Vorteile", freut sich Porr CEO Karl-Heinz Strauss über den Kauf.
Aktuelles
03.09.2018

Das Unternehmen wird zur Gänze unter der tschechischen Tochter Porr a.s. in den Konzern eingegliedert.

Rund 163,6 Millionen Euro beträgt das Auftragsvolumen für den Bau des letzten Teilabschnitts der Schnellstraße S61.
Aktuelles
08.08.2018

Die Porr hat den Auftrag für ein weiteres Großprojekt erhalten. Wo und warum es so bedeutsam ist, lesen Sie hier.

"Auch in Zukunft liegt der Fokus bei der Porr auf Konsolidierung und operativer Exzellenz", sagt CEO Karl-Heinz Strauss.
Aktuelles
04.06.2018

Das erste Quartal verlief für die Porr wenig überraschend. Die konkreten Zahlen und was man sich für das Endergebnis 2018 erwartet, lesen Sie hier.

Werbung