Direkt zum Inhalt
 

Große Ehre

23.03.2019

Für seine bahnbrechende Forschung im Bereich Brettsperrholz erhält Gerhard Schickhofer, Leiter des Instituts für Holzbau und Holztechnologie der TU Graz, den Marcus Wallenberg-Preis 2019.

Hinter der weltweiten Expansion mehrstöckiger Holzgebäude steckt vor allem eine Technologie: Brettsperrholz (BSP) oder Cross Laminated Timber (CLT). Mit Gerhard Schickhofer war ein steirischer Forscher federführend bei der Entwicklung dieses Werkstoffs. Für seine Forschungsleistungen und den Wissenstransfer in Bezug auf CLT wurde Schickhofer nun mit dem hochdotierten und renommierten Marcus Wallenberg-Preis 2019 gewürdigt. Dieser von der gleichnamigen schwedischen Stiftung ausgelobte Preis stellt eine Anerkennung für bahnbrechende wissenschaftliche Errungenschaften dar, die maßgeblich zur Erweiterung von Wissen und zur technischen Entwicklung in zentralen Bereichen der Forst- und Holzwirtschaft beitragen.

Das Auswahlkomitee begründet die Auszeichnung von Gerhard Schickhofer damit, dass der Grazer Forscher einen zentralen wissenschaftlichen und technischen Beitrag leistete, um die Entwicklung von CLT zu standardisieren und dessen Verwendung als Baumaterial zu ermöglichen. Die erfolgreiche Umsetzung der wissenschaftlichen Erkenntnisse in die Praxis und die Anwendungsorientierung werden ebenso als beispiellos genannt wie diverse einschlägige Publikationen Schickhofers, die den Fachbereich maßgeblich prägen. „Gerhard Schickhofers Leidenschaft und Engagement für das Fachgebiet CLT haben eine Schlüsselrolle dabei gespielt, das Profil von Holz für den Bau massiver und hoher Strukturen zu verbessern. Seine Arbeit war für die Interpretation der technologischen Möglichkeiten von CLT für Architekten und Designer von herausragender Bedeutung“, so Professorin Johanna Buchert, Vorsitzende des Auswahlkomitees des Marcus Wallenberg Preises.

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Stadträtin Uli Sima überreichte die Auszeichnung an Wolfgang Kittler, Technischer Leiter bei Weber Terranova.
Aktuelles
25.07.2018

Alljährlich würdigt OekoBusiness innovative Umweltprojekte Wiener Unternehmen. Warum die Auszeichnung für Weber Terranova dieses Jahr mehr keine Überraschung war, lesen Sie hier.

Branche
13.03.2018

Die Landesinnung Bau Wien kürt auch in diesem Jahr die besten Sanierungsprojekte. Die Einreichfrist läuft noch bis 20.April 2018.

Umweltauditor Werner Gargitter, Andreas Ruby und Rainer  Pawlick (LIB Wien), Michael Wolf (Winkler) mit Tochter Daniele Wolf, Jürgen Lueger (Lucon Management Consulting), Sandro Wolf (Winkler) und  Gerald Bischof (Bezirksvorsteher Wien-Liesing) (v.l.).
Branche
06.06.2017

Wiener Bauinnung erfreut über erstmalige Emas-Auszeichnung für eine österreichische Baufirma.

Kickinger-Geschäftsführer Harald Schrittwieser, Planungsleiter Arno Gruber, Wirtschaftslandesrätin Petra Bohuslav, sowie die Kickinger-Mitarbeiter Christa Schwarz und Johann Berger mit dem zweiten Geschäftsführer Werner Bathelt.
News
11.04.2017

Das niederösterreichische Bauunternehmen Kickinger wurde ausgezeichnet.

Fröhliche Nachhaltigkeits-Preisträger bei Wopfinger Transportbeton: Geschäftsführer Franz Denk und Wolfgang Moser sowie der Projektverantwortliche Johann Kutterer (v.l.n.r.).
Aktuelles
14.12.2016

Der Europäische Gesteinsverband vergab seine „Best Practice“-Auszeichnung in der Kategorie Umwelt an das niederösterreichische Unternehmen für ein besonderes Vogelschutz-Projekt.

Werbung