Direkt zum Inhalt

Großes Interesse an Österreichs Immobilien

31.10.2007

Die 10. Internationale Fachmesse für Gewerbeimmobilien, die Expo Real, ging mit einem Besucher- wie auch Ausstellerrekord zu Ende. Die Bau- und Immobilienbranche punktet mit dem Stichwort Nachhaltigkeit.

Die einmal jährlich stattfindende Expo Real gilt als Drehscheibe für Projektentwickler wie auch für die Bau- und Immobilienbranche. Für den bereits etablierten und beliebten Austria-Stand wurde für die 22 Aussteller aus der Bau- und Immobilienbranche ein neues Messekonzept entwickelt. Heuer freuten sich Aussteller wie auch Veranstalter, die Messe München, über das Besucherwachstum von insgesamt 13 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Noch stärker war der Anstieg aus dem Ausland – um 24 Prozent. Eugen Egetenmeir, Mitglied der Geschäftsführung der Messe München, zeigt sich zufrieden: „Es ist uns in den vergangenen zehn Jahren gelungen, die Anerkennung und das Vertrauen der Branche zu gewinnen und damit die Expo Real zu ihrem außergewöhnlichen Erfolg zu führen.“ Die meisten Besucher kamen aus Deutschland, dann aus Großbritannien, den Niederlanden, Österreich, der Schweiz, der Tschechischen Republik, der Russischen Föderation, Frankreich, Polen, USA und Italien. Mit 1.740 Unternehmen aus 41 Ländern kündigt die Expo Real heuer einen neuen Ausstellerrekord an. Die Fläche ist gegenüber dem Vorjahr um weitere 20 Prozent auf 63.000 Quadratmeter gewachsen. Eine zusätzliche, sechste Halle wurde belegt, um den Besuchern ausreichend Raum für Information, Gespräche und Expertenforen zu bieten. Neueste Trends wie die Verantwortung der Immobilienwirtschaft bei der Thematik Klimawandel wurden ebenso beleuchtet wie spektakuläre Projekte, Finanzierungen, Facility-Management und Standortmarketing. Die Messe zählt zu den wichtigsten Anknüpfungspunkten für grenzüberschreitende Immobilienprojekte. Zahlreiche Aussteller kamen aus dem ost- und südosteuropäischen Markt wie auch aus Russland und den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Österreichisches Know-how

Österreich ist seit 2002 erfolgreich mit seinem Gemeinschaftsstand vertreten. Als Brücke und Drehscheibe zwischen den klassischen europäischen Immobilienmärkten und den boomenden CEE-Entwicklungsregionen zählt Österreich seit vielen Jahren zu den attraktivsten europäischen Immobilienstandorten. Auf dem Österreichstand präsentierten sich die führenden heimischen Immobilienunternehmen mit ihren aktuellen Großprojekten: die Infrastrukturbetriebe ÖBB Immobilien und Flughafen Wien, die Immofinanz, die BIG, Porr Solutions und GBG aus Graz aus dem Bereich Standortentwicklung und Projektmanagement. Aber auch Projektentwickler präsentierten ihre neuesten Bauvorhaben, unter anderen J. Brandstetter Bauträger Beteiligungen aus Linz, Area m styria, IC Projektentwicklung, Marina City und Sparkassen Immobilien. Seit sechs Jahren repräsentieren die österreichischen Aussteller das Land als kontinuierlichen Wachstumsmarkt, dessen Großprojekte internationale Beachtung finden. Die rund 300 Quadratmeter Standfläche waren 2006 einfach zu klein, weshalb heuer ein gänzlich neues Konzept erarbeitet wurde. Statt mehr Fläche gab es 2007 eine individuellere Präsentationsgestaltung. Das gemeinsame Kommunikationszentrum für Aussteller, Partner und Kunden stand für Networking zur Verfügung. Gerda Zauner, Organisatorin des Austria-Standes, will mit diesem Konzept den Erfolg der einzelnen Partneraussteller weiter steigern. „In den vergangenen Jahren konnten wir Österreich als wichtigen Immobilien-Marktplatz positionieren.“
Eugen Egetenmeir bestätigt den Erfolg der Gemeinschaftsauftritte: „Diese Auftritte haben viele Vorteile und schaffen Synergien: von der größeren Außenwirkung bis hin zu einer für den Besucher praktischen Bündelung des Marktes an einem Ort.“ Eine nicht unwesentliche Rolle dürfte bei der Zunahme von Gemeinschaftsauftritten die extrem hohe Auslastung spielen. Auch künftig wollen die Organisatoren lieber Absagen in Kauf nehmen als das Image der Expo Real zu gefährden.

Martin Huber, Sprecher des Vorstandes, ÖBB Holding, und Michaela Steinacker, ÖBB Immobilienmanagement, präsentierten vor Ort unter anderem den Hauptbahnhof Wien mit einem Modell. Von 2009 bis 2013 werden dort 550.000 Quadratmeter gemischte Nutzerfläche entstehen. Weitere aktuelle Projekte sind die Entwicklung des Nordbahnhofs, des Westbahnhofs wie auch einige Bahnhofszentren in den Bundesländern. „Durch viele Gespräche mit Investoren und Entwicklern konnten wir unsere internationale Vernetzung weiter ausbauen. Außerdem ist es uns gelungen, unsere Positionierung als Top-Immobiliendienstleister und spannender Partner für Immobilienentwicklung in Österreich weiter zu stärken. Es hat sich gezeigt, dass unsere großen Entwicklungsprojekte, allen voran die BahnhofCities rund um den Hauptbahnhof Wien und den Westbahnhof, international für große Aufmerksamkeit sorgen. Damit beschreiten wir auch im internationalen Vergleich neue Wege in der Stadtentwicklung. Dementsprechend groß war das Interesse am aktuellen Stand der Planungen und den Möglichkeiten für Beteiligung“, erklärt Steinacker.

Nachhaltige Konzepte gefragt

Ein Tiroler Bauunternehmen erregte mit seinem Tyrol Tower Aufsehen. Hinter dem Projekt steht die Roadpark Verwaltungs GmbH, ein Unternehmen der Alois Mayr Gruppe Wörgl. Alois Wegscheider, Geschäftsführer von Alois Mayr Wörgl, will mit 137 Metern das höchste Gebäude Tirols errichten: „Das Interesse an Flächen im Tyrol Tower war auf der Expo Real beim internationalem Fachpublikum sehr groß. Vor allem Unternehmen aus dem deutschen Raum sehen im Tyrol Tower den idealen Standort zwischen Nord und Süd.“ Die Nutzfläche des Turms beträgt auf 33 Stockwerken rund 25.000 Quadratmeter. Es werden zirka 400 Arbeitsplätze geschaffen. Der Baustart für den multifunktionalen Tower ist für 2009 geplant, 2011 soll die Fertigstellung erfolgen.

Christoph Stadlhuber, Geschäftsführer BIG, bestätigt den Rekord der diesjährigen Expo Real: „Die Expo Real war wie immer sensationell gut besucht. Leider blieb heuer aufgrund des Termindrucks wenig Zeit, mir einen Überblick zu verschaffen.“ Als Trend beobachtete Stadlhuber, dass der große Run in den Osten scheinbar ein wenig gebremst ist, trotz bleibendem Interesse. „Beeindruckend ist jedenfalls die Größe der Projekte. Da geht es ganz schnell in die Milliarden Euro. Kreativität ist daher seitens Klein- und Mittelunternehmer gefragt, um Partner für ihre Projekte zu finden. Urbane Hightech-Standorte mit guter infrastruktureller Anbindung sind zunehmend gefragt. Clusterbildung innerhalb der Stadt hat sozusagen Hochkonjunktur. Mit dem Wiener Flugfeld Aspern haben wir in diesem Bereich ein ideales Angebot“, so Stadlhuber.

Ein Schwerpunkt der Expo Real war das Thema Nachhaltigkeit und Klimaschutz. Seitens der Investoren werden gesamtheitliche Betrachtungen einer Immobilie bereits als Selbstverständlichkeit vorausgesetzt. Für Stadlhuber ebenso kein neues Thema: „Wir legen sehr viel Wert auf energieeffizientes Bauen und haben in diesem Bereich eine Vorreiterrolle übernommen.“

Steigende Nachfrage stellt auch der Flughafen Wien fest, welcher sich mit der Büroimmobilie Office Park präsentierte. Vor dem Hintergrund der positiven Verkehrsentwicklung wächst auch das Immobilienangebot am Flughafen Wien. Mit dem Office Park setzt die Flughafen Wien AG ein Konzept mit höchster Flexibilität um, das zeitgemäße Komfortansprüche erfüllt und seinen Mietern alle Vorteile des Standortes bietet. Da­rüber hinaus wird innovativer Gebäude- und Haustechnik besonderes Augenmerk geschenkt. Nachdem Office Park I und II bereits umgesetzt und voll verwertet sind, wird mit dem Office Park III, dem ehemaligen World Trade Center, die Kapazität an modern ausgestatteten Büroflächen erneut erhöht. Damit kommt der Flughafen Wien der steigenden Nachfrage nach repräsentativen Airport-Büros entgegen. „Für Unternehmen, die dicht am Flughafengeschehen oder am Puls der internationalen Businesswelt agieren, bietet der Office Park große Vorteile“, erklärt Werner Hackenberg, verantwortlicher Direktor für das Immobilien- und Centermanagement der Flughafen Wien AG. Die hohe Mieterzufriedenheit im Office Park ist für Hackenberg ein wichtiger Erfolgsfaktor: „Die gute Atmosphäre im Office Park begleitet die Menschen täglich bei ihrer Arbeit.“
Die 11. Expo Real 2008 findet vom 6. bis 8. Oktober 2008 statt.

Gisela Gary

aus: bau.zeitung 43/07, S. 12f.

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

ÖVP-Klubobmann Roland Frühstück und ÖVP-Landtagsabgeordneter Albert Hofer (v.l.) präsentieren ihre Vorschläge.
Aktuelles
29.01.2018

Die Vorarlberger ÖVP will 2018 der Baulandhortung entgegentreten.

News
23.02.2012

Georg Flödl, B.A., steigt als Partner beim renommierten Immobilienspezialisten Immobilien Funk ein.

News
31.01.2012

Zweiter „Immobilien-Oscar“ in Folge für Raiffeisen Immobilien Vermittlung. In Los Angeles werden die Oscars erst am 26. Februar vergeben, Hollywood-Stars und Regisseure müssen sich also noch etwas ...

News
24.08.2011

Die UBM Realitätenentwicklung, börsenotierte Tochter des Baukonzerns Porr, hat im ersten Halbjahr 2011 ihr Betriebsergebnis (EBIT) von 12,7 Millionen Euro um 11,8 Prozent auf 14,2 Millionen Euro ...

News
18.08.2011

Im dritten Wiener Gemeindebezirk soll bis 2018 der frühere Siemens-Hauptstandort neu gestaltet werden. Geplant sind Büros, Wohnungen, Einzelhandel und ein Hotel: Die Bauteile der ehemaligen ...

Werbung