Direkt zum Inhalt
Eine Kapazitätserhöhung von 35 Prozent erhofft sich Peneder durch die Modernisierung der Produktion.

Großinvestition bei Peneder

28.09.2018

Der Brandschutz-Experte Peneder investiert fünf Millionen Euro in den Standort Fraham und stellt damit eine Kapazitätserhöhung von 35 Prozent sowie Produktneuentwicklungen sicher.

Fünf Millionen Euro investiert die Peneder Bau-Elemente GmbH mit Sitz in Atzbach (Oberösterreich) in die Erneuerung am Eferdinger Standort in Fraham. Das Herzstück der Modernisierung ist das neue, vollautomatische Stanz- und Biegezentrum zur Herstellung von Tür- und Torblechen sowie Zargenplatinen. Erneuert wird ebenfalls die Wasserstrahlschneidemaschine, die zum Schneiden von Türblattfüllungen verwendet wird. Der Großteil der neuen Fertigungslinie läuft bereits im Probebetrieb. In den nächsten Monaten erfolgt die Komplettierung und Feinabstimmung des Maschinenparks. Im Frühjahr 2019 wird die Modernisierung abgeschlossen sein und die Produktion ihren Vollbetrieb aufnehmen. 

Kapazitätserhöhung um 35 Prozent

Um kurze Wege und Flächeneffizienz zu gewährleisten, wurde die Produktion neu strukturiert und prozessoptimiert. Dies bedeutet eine Steigerung der Produktivität des gesamten Werkstandorts und neue Maßstäbe für die Fertigung der Brandschutzkonstruktionen. „Unser neues, hochmodernes Stanz- und Biegezentrum erlaubt eine Erhöhung der Kapazität um 35 Prozent und eröffnet viele Möglichkeiten für Innovationen", sagt Christian Peneder, Geschäftsführer der Peneder Bau-Elemente GmbH. „Absolut exakt produzierte Platinen ermöglichen zudem eine weitere Qualitätssteigerung unserer Premiumprodukte."

Investition in die Region

Eine Herausforderung ist der Umbau und die Durchführung der Montagearbeiten bei laufendem Betrieb. „Das 8-köpfige Projektteam und 25 an der Modernisierung beteiligten Fertigungsmitarbeiter meistern diese mit großem Engagement." Mit dem Fünf-Millionen Euro Investment legt der Brandschutz-Experte den Grundstein für weiteres Wachstum und sichert den Werksstandort ab. „Als Familienunternehmen legen wir großen Wert auf Nachhaltigkeit. Darum investieren wir in die Region und schaffen wertvolle Arbeitsplätze. Wir wollen weiter wachsen und unseren Technologievorsprung ausbauen. Mit der Modernisierung unserer Fertigung in Fraham haben wir hierfür den ersten Schritt gesetzt", ist Peneder überzeugt. 

 

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Die ÖSW-Gruppe investiert in neue Wohnbauprojekte, u.a. baut sie in Kooperation mit Ihrer Konzerntochter der Immo 360 Grad GmbH das Projekt THEOs - Wohnen im Park.
Aktuelles
18.05.2020

Die ÖSW-Gruppe reagiert auf die Covid-19-Maßnahmen mit Investitionen in der Höhe von 180 Millionen Euro. 

Normen
11.09.2019

In der ÖNorm F 2030 sind die grundlegenden Bestimmungen für Kennzeichen zum Brandschutz erfasst. Nun wurde die Norm neu überarbeitet.

Die geplanten Streckenneubauten der Asfinag sollen für Verkehrsentlastung sorgen.
Aktuelles
12.03.2019

Das Infrastruktur-Investitionsprogramm 2019 der Asfinag soll für mehr Verkehrssicherheit, mehr Kapazitäten und Verkehrsentlastung sorgen.

Die Innenstadt von Lienz wird wie eine Shopping-Mall gemanagt und verwaltet.
Aktuelles
26.02.2018

Alle reden von der Renaissance der Städte. Noch mehr boomen aber die suburbanen Speckgürtel. Gleichzeitig wächst selbst in Agglomerationen der Leerstand immer mehr.

Klaus Schierhackl, Vorstandsdirektor der Asfinag, Infrastrukturminister Norbert Hofer und Karin Zipperer, Vorstandsdirektorin der Asfinag (v.l.) präsentierten das Investitionsprogramm für 2018.
Aktuelles
13.02.2018

Die Asfinag investiert 2018 mehr als eine Milliarde Euro in Auto- und Schnellbahnen. 

Werbung