Direkt zum Inhalt
Advertorial
Das übersichtliche Sita BIM Portal: Alle erforderlichen Produktinfos auf einen Blick. Und bei Fragen der direkte Link zum Sita Profi Chat.

Gully-Programm konvertiert: Sita Bauelemente einsatzbereit für BIM

01.06.2020

Building Information Modeling, kurz BIM genannt, ermöglicht die gemeinsame Zusammenarbeit aller an einem Bauprojekt Beteiligten in Echtzeit. Sita ist dabei. In Kooperation mit Heinze wurden alle Bauelemente für die Flachdachentwässerung BIM-fähig konvertiert. Jetzt stehen sie zum Download bereit.

BIM bildet den gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes von der Planung, Erstellung, Instandhaltung bis zum Rückbau ab. Alle Planungs- und Konstruktionsprozesse, alle Projektdaten für sämtliche am Bauprojekt beteiligten Teams sind zentral in der Cloud abrufbar. Jedes Team kann sich jederzeit über den aktuellen Stand des Projektes informieren, das von einem Bim-Manager koordiniert wird.

Gullys sprechen BIM

Gearbeitet wird mit BIM-fähigen Daten. Bei der Transformation seiner Bauelemente baute Sita auf das Know-how von Heinze. 1.619 digitalisierte Produkte stehen bereits abrufbereit. Spezielle Heinze Tutorials erleichtern den Einstieg in die schöne neue BIM-Welt.

Wurden bisher nur geometrische Daten in einen Plan eingepflegt, gehören bei BIM auch alphanumerische Daten dazu. Heinze bietet hier ein Plug-In für Autodesk Revit, das der Planer in sein Programm einladen kann. Von Vorteil ist, dass die BIM-Daten der Sita mit allen gängigen Planer-Programmen kommunizieren, so auch Software unabhängig mit OpenBIM. Ebenso können sie als statische IFC-Daten, die wie ein PDF nicht veränderbar sind, in Pläne eingelesen werden. Damit ist Sita für die Zukunft gut aufgestellt. Denn BIM wird schon bald aus repräsentativen Großprojekten nicht mehr wegzudenken sein.

Weitere Infos erhalten Sie im Downloadportal unter www.sita-bauelemente.de oder direkt bei Sita unter Tel. +49 2522 8340-0.

Weiterführende Themen

Arbeiten institutsübergreifend an der TU Graz an neuen Untersuchungsmethoden für Betonbauten: Bernhard Müller (Institut für Analytische Chemie und Lebensmittelchemie), Martin Dietzel (Leiter des Instituts für Angewandte Geowissenschaften), Florian Mittermayr (Institut für Materialprüfung für Baustofftechnologie), Isabel Galan Garcia und Cyrill Grengg (beide Institut für Angewandte Geowissenschaften), Torsten Mayr (Institut für Analytische Chemie und Lebensmittelchemie)
Aktuelles
01.07.2020

Unter wissenschaftlicher Leitung der TU Graz arbeitet ein österreichischen Konsortium an neuen Untersuchungsmethoden zur schnellen und präzisen Bestandsaufnahme bei Betonbauten.

Die besten Fachkräfte des Landes stellen bei den Austrian Skills ihr Können unter Beweis. Anmeldungen werden noch bis 30. September entgegengenommen.
Aktuelles
01.07.2020

Austrian Skills, die österreichischen Staatsmeisterschaften der Berufe, finden heuer von 19. bis 22. November im Rahmen der Berufs-Info-Messe (BIM) in Salzburg statt. Die Bewerbungsfrist wurde ...

Das Hauptziel von C2PAT ist die Planung und der Betrieb einer  Anlage zur Kohlenstoffabscheidung im Zementwerk in Mannersdorf (NÖ). Außerdem wird der Aufbau einer geeigneten Infrastruktur und eines  voll funktionsfähigen Gesamtsystems zur Weiterverarbeitung des abgeschiedenen CO2 zu Kohlenwasserstoffen geprüft.
Aktuelles
30.06.2020

Lafarge, OMV, Verbund und Borealis errichten Anlage zur CO2-Abschneidung und -Nutzung im großindustriellen Maßstab bis 2030. Kürzlich hat man die Absichtserklärung unterzeichnet.

Angelika Aulinger hat zu Schöck gewechselt.
Aktuelles
30.06.2020

Zum 1. Juni hat Angelika Aulinger, zuletzt Area Manager AT & CEE bei James Hardie, die Regionenverantwortung für Österreich sowie für Süd- und Osteuropa bei Schöck übernommen.

Mit 80 Prozent fix gebuchter Fläche sei die Bau auf gleichem Niveau wie vor zwei Jahren, heißt es vonseiten der Veranstalter.
Aktuelles
29.06.2020

Mit einer behördlichen Genehmigung und der Vorlegung eines Covid-19-­Präventionskonzepts sind Messen und Kongresse hierzulande nun wieder erlaubt.