Direkt zum Inhalt
Cristina Enichlmair (KMU Forschung), Renate Scheichelbauer-Schuster und Reinhard Kainz können auf ein erfolgreiches Jahr der Sparte Gewerbe und Handwerk zurückblicken.

Gute Aussichten

28.01.2020

Die Betriebe der Sparte Gewerbe und Handwerk hoffen auf eine robuste Entwicklung 2020.

Mit mehr als 100 Milliarden Euro prognostiziertem Umsatz legte die Sparte Gewerbe und Handwerk ein sehr starkes Jahr 2019 hin. Das spiegeln auch die Zahlen des Konjunkturbarometers der KMU Forschung Austria wider. Demnach beurteilten 24 Prozent der Betriebe die Geschäftslage im vierten Quartal als „gut“ (Bau: 31 Prozent), 62 Prozent als ­saisonüblich (Bau: 60 Prozent). „Natürlich lastet die zu erwartende konjunkturelle Eintrübung auf der Stimmungslage der Betriebe für 2020“, so die Obfrau der Bundessparte Gewerbe und Handwerk, Renate ­Scheichelbauer-Schuster. „Trotz allem besteht die Hoffnung, dass sich die Konjunkturwolken rascher auflösen als erwartet und dass mit dem neuen Regierungsprogramm im Rücken so mancher wesentliche Impuls gerade auch für Handwerk und Gewerbe eintritt.“ Gerade im Bereich Bau erwarten zumindest 16 Prozent der Unternehmen eine Steigerung der Auftragseingänge bzw. des Umsatzes für das erste Quartal 2020, 62 Prozent erwarten keine Veränderungen. Auch die aktuelle Auslastung verspricht einen guten Start: 22 Prozent der Betriebe sind länger als 20 Wochen ausgelastet.

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
27.10.2016

Tipps und Strategien für nachhaltiges und erfolgreiches Marketing in KMU als E-Book.

News
26.02.2014

Information und Interaktion für kleine und mittlere Unternehmen verspricht die KMU-Tagung am 14.5. 2014 in Wien.

News
10.07.2013

Forschung und Entwicklung spielen eine zentrale Rolle um den Fortbestand von Unternehmen zu sicher. Doch vor allem für KMU erweist sich dies meist als schwierig.

News
07.10.2011

Walter Bornett, Direktor der KMU Forschung Austria, sprach mit der Bauzeitung über die Verlängerung der Schwellenwerteverordnung und Maßnahmen zur Stimulation der Bauwirtschaft.

News
28.09.2011

Als Mittel gegen die Krise wurde die Schwellenwerte-Verordnung 2009 nach deutschem Vorbild auch in Österreich umgesetzt. Da diese Regelung Ende des Jahres ausläuft befürchtet die Wirtschaftskammer ...

Werbung