Direkt zum Inhalt

"Auch in Zukunft liegt der Fokus bei der Porr auf Konsolidierung und operativer Exzellenz", sagt CEO Karl-Heinz Strauss.

Guter Start für die Porr

04.06.2018

Das erste Quartal verlief für die Porr wenig überraschend. Die konkreten Zahlen und was man sich für das Endergebnis 2018 erwartet, lesen Sie hier.

„2017 ist die Porr stark gewachsen und hat eine neue Größe erreicht“, ist CEO Karl-Heinz Strauss erfreut. Dank Rückenwind und vollen Auftragsbüchern ist man nun auch gut in das Geschäftsjahr 2018 gestartet. Zwar lag das Ergebnis vor Steuern (EBT) bei minus 13 Millionen Euro, trotzdem konnte die EBT-Marge auf minus 1,3 Prozent leicht verbessert werden. Leistungsseitig knüpfte das Unternehmen an die Wachstumsdynamik vom Vorjahr an. Das EBITDA lag mit 20 Millionen Euro über dem Vorjahreswert von 15,1 Millionen Euro. Das entspricht einem Zuwachs von 32,7 Prozent. Die Produktionsleistung von 1,017 Millionen Euro stieg gegenüber dem Vergleichswert des Vorjahres um 32,4 Prozent. Mit rund 68 Prozent Anteil an der Produktionsleistung bleiben Deutschland und Österreich dabei die wichtigsten Märkte.

Volle Auftragsbücher

Eine neue Bestmarke erreichte der Auftragsbestand: Dieser stieg auf 6,700 Millionen Euro. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet dies einen Zuwachs von 21,2 Prozent. Zahlreiche neue Großprojekte wie der Beschleunigerkomplex FAIR in Deutschland, der Design-Build-Auftrag für die 18 Kilometer lange Umfahrungsstraße Nowe Miasto Lubawskie in Polen oder der Franklinturm in der Schweiz bilden auch eine stabile Basis für die Zukunft.

Blick in die Zukunft

Mit diesen Zahlen geht man bei de Porr positiv in die Zukunft. Unter Annahme eines stabilen wirtschaftlichen Umfelds sowie auf Basis eines Auftragsbestandes in Rekordhöhe erwartet man in Vorstandskreisen für 2018 eine Produktionsleistung von rund 5 Milliarden Euro und damit eine Steigerung von rund 5,5 Prozent gegenüber 2017.

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Bei den Kundentagen des Liebherr-Werks Ehingen spannten zwei LR 1750/2 Raupenkrane ein Spinnennetz für den vierzig Tonnen schweren Geländekran LRT 1100 - 2.1.
Aktuelles
05.04.2019

Erfolgreiche Bilanz: Liebherr knackte die zehn Milliarden Euro Umsatzmarke.

BBT-Vorstand Konrad Bergmeister mit den Sprengmeisterinnen Amelie Fidler (BBT) und Martina Micheler (ARGE).
Aktuelles
05.04.2019

Im Zuge einer Anschlagfeier wurde mit dem Erkundungsstollen Richtung Süden der vierte Vortrieb des Bauloses H51 Pfons-Brenner des Brenner Basistunnels begonnen.

Martin Strobl (Category Manager Fliese Quester) und René Rieder (GF Quester)
Aktuelles
25.03.2019

Auch wenn das Geschäftsjahr 2018 bei Quester nicht ganz nach Plan lief, unzufrieden ist man nicht. Für heuer stehen Investitionen und Weiterentwicklungen bevor, egal ob digital oder analog.

v.l. Franz Reisinger (Geschäftsleitung, Reisinger Gesellschaft m.b.H.), Kurt Lackner (Geschäftsführer, PORR Umwelttechnik GmbH), Martin Richter (Abteilungsleiter Aufschlussbohrungen, PORR Umwelttechnik GmbH), Stephan Hammer (Bereichsleiter, PORR Umwelttechnik GmbH), Isabella Reisinger (Geschäftsleitung, Reisinger Gesellschaft m.b.H.), Christoph Holzer (Kaufmännische Leitung, PORR Umwelttechnik GmbH)
Aktuelles
13.03.2019

Im Februar 2019 hat PORR die grundsätzliche Einigung mit den Eigentümern über den Erwerb der Reisinger Gesellschaft m.b.H. erzielt. 

Die Baumit-Geschäftsführer Robert Schmid und Georg Bursik sind erfreut über ein erfolgreiches Jahr.
Aktuelles
25.02.2019

Dank klimafreundlicher Produkte und Akquisitionen legte Baumit 2018 ein Rekorjahr hin. 2019 nimmt der Baustoffhersteller zusätzlich den Straßenbau ins Visier.

Werbung