Direkt zum Inhalt
"Auch in Zukunft liegt der Fokus bei der Porr auf Konsolidierung und operativer Exzellenz", sagt CEO Karl-Heinz Strauss.

Guter Start für die Porr

04.06.2018

Das erste Quartal verlief für die Porr wenig überraschend. Die konkreten Zahlen und was man sich für das Endergebnis 2018 erwartet, lesen Sie hier.

„2017 ist die Porr stark gewachsen und hat eine neue Größe erreicht“, ist CEO Karl-Heinz Strauss erfreut. Dank Rückenwind und vollen Auftragsbüchern ist man nun auch gut in das Geschäftsjahr 2018 gestartet. Zwar lag das Ergebnis vor Steuern (EBT) bei minus 13 Millionen Euro, trotzdem konnte die EBT-Marge auf minus 1,3 Prozent leicht verbessert werden. Leistungsseitig knüpfte das Unternehmen an die Wachstumsdynamik vom Vorjahr an. Das EBITDA lag mit 20 Millionen Euro über dem Vorjahreswert von 15,1 Millionen Euro. Das entspricht einem Zuwachs von 32,7 Prozent. Die Produktionsleistung von 1,017 Millionen Euro stieg gegenüber dem Vergleichswert des Vorjahres um 32,4 Prozent. Mit rund 68 Prozent Anteil an der Produktionsleistung bleiben Deutschland und Österreich dabei die wichtigsten Märkte.

Volle Auftragsbücher

Eine neue Bestmarke erreichte der Auftragsbestand: Dieser stieg auf 6,700 Millionen Euro. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet dies einen Zuwachs von 21,2 Prozent. Zahlreiche neue Großprojekte wie der Beschleunigerkomplex FAIR in Deutschland, der Design-Build-Auftrag für die 18 Kilometer lange Umfahrungsstraße Nowe Miasto Lubawskie in Polen oder der Franklinturm in der Schweiz bilden auch eine stabile Basis für die Zukunft.

Blick in die Zukunft

Mit diesen Zahlen geht man bei de Porr positiv in die Zukunft. Unter Annahme eines stabilen wirtschaftlichen Umfelds sowie auf Basis eines Auftragsbestandes in Rekordhöhe erwartet man in Vorstandskreisen für 2018 eine Produktionsleistung von rund 5 Milliarden Euro und damit eine Steigerung von rund 5,5 Prozent gegenüber 2017.

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Digitalisierung ist zu einer Überlebensfrage geworden, davon ist Christof Gämperle überzeugt.
Aktuelles
23.04.2018

BIM, Blockchain und Co sind zentrale Themen, an denen Bauunternehmen heute nicht mehr umhinkommen, ist Christof Gämperle, Österreich-Geschäftsführer der Implenia, überzeugt. 

Großes Projekt, großes Team: Der KOOP Award in der Kategorie Infrastruktur ging an das Projektteam "Umbau Knoten Prater".
Aktuelles
20.04.2018

Zum zweiten Mal in der Geschichte des Baukongresses wurden die KOOP Awards verliehen. Auch dieses Jahr zeigen die Siegerprojekte eindrucksvoll, dass sich ein Umdenken bei der durch Konflikte ...

(v.l.) GBV-Obmann Karl Wurm und sein Stellvertreter Alfred Graf
Aktuelles
17.04.2018

In welchen Sektoren man 2017 besonders stark war und welche Entwicklungen mit Besorgnis betrachtet werden, lesen Sie hier.

Im Bereich Baumaschinen und Mining konnte Liebherr seine Verkaufserlöse um 14,5 Prozent steigern.
Aktuelles
12.04.2018

2017 war das erfolgreichste Jahr in der Geschichte von Liebherr. Welche Sparten das höchste Umsatzplus erzielten und warum die Firmengruppe optimistisch in die Zukunft blickt, lesen Sie hier.

Vögele-SprayJet-Technologie: Mit einer Maschine wird in einem Arbeitsgang vorgesprüht und eingebaut.
Aktuelles
26.02.2018

Die Digitalisierung der Prozessabläufe wird im Straßenbau bald eine wichtige Rolle spielen. Aber in schwierigen Situationen wird auch dann immer noch Erfahrung zählen.

Werbung