Direkt zum Inhalt

Hauptschule in Niederösterreich gewinnt "Green Building Award"

16.09.2011

Ein besonders gelungenes Sanierungsprojekt einer Hauptschule in Langenzersdorf bekommt den "Green Building Award" der Europäischen Kommission - dabei stammt das Schulgebäude selbst aus dem Jahre 1876.

Die Hauptschule Langenzersdorf wurde für Modernisierungen im Energie- und Umweltbereich mit dem "Green Building Award" der Europäischen Kommission ausgezeichnet, und zwar gleich dreifach: als "klima:aktiv Passivhaus" für ihren Beitrag zum Klimaschutz, als "European Green Building" für Energieeffizienz auf Europa-Niveau und mit dem ÖGNB Gütesiegel für einen Top-Nachhaltigkeitsstandard.

Johannes Kislinger vom Architekturbüro AH3 Architekten aus Horn zeichnet für die architektonischen Fragen verantwortlich. Das Projekt ist eine Passivhaussanierung. Die Schule nutzt nun Solarenergie für die Warmwasserbereitung und Stromgewinnung, Materialauswahl beim Innenraumausbau sowie der moderne Turnsaal tragen zur Qualität der Schule bei.

Johannes Fürst begleitete als Direktor der Schule das Projekt. Der Gemeinde Langenzersdorf sei es hervorragend gelungen, die Vorbildwirkung bei Energieeffizient und Klimaschutz zu übernehmen, meinte Susanne Geissler, Geschäftsführerin der ÖGNB.

16 Monate für die Bauarbeiten

Das Schulgebäude in Langenzersdorf besteht bereits seit dem Jahr 1876 und wurde seitdem um mehrere Zubauten erweitert. Nach über 130-jährigem Schulbetrieb entsprach das Gebäude zuletzt nicht mehr den zeitgemäßen pädagogischen Ansprüchen.

Im Jahr 2009 starteten die umfassenden Bau- und Sanierungsarbeiten, die innerhalb von 16 Monaten abgeschlossen werden konnten. Eine Solar- sowie eine Photovoltaikanlage sorgen für die Warmwasserbereitung und Energiegewinnung.

Mit der Sanierung der Hauptschule würden 75 Prozent des bisherigen Energieverbrauchs eingespart, das entspreche jährlich rund 40.000 Litern Heizöl, begründete der niederösterreichische Landesrat Stephan Pernkopf den Preis, den er in der neuen Aula der Hauptschule an die Marktgemeinde Langenzersdorf und an das Architekturbüro AH3 überreichte. Die Investitionskosten von rund vier Millionen Euro seien gut investiertes Geld, das sich mehrfach verzinsen werde, so Pernkopf weiter.

NÖ: Über 90 Prozent des Stroms aus regenerativen Quellen

"Wir in Niederösterreich sind ein Gegenmodell zu der Unsicherheit auf internationaler und europäischer Ebene und versuchen, miteinander mehr zu erreichen", so Pernkopf. So versuche Niederösterreich 100 Prozent des Strombedarfs bis zum Jahr 2015 aus erneuerbarer Energie zu gewinnen, bereits jetzt würden 90 Prozent des Stroms für Niederösterreich aus erneuerbaren Energien erzeugt.

Bürgermeister Andreas Arbesser betonte, die Marktgemeinde Langenzersdorf bekenne sich zu diesem Schulstandort, was nur in Zusammenarbeit mit einem starken Partner wie dem Land Niederösterreich möglich sei. (red)

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Preisverleihung des Paving Design Awards 2017 auf der BOKU: Preisträger, Jurymitglieder, Sponsoren und Organisationsteam 
Aktuelles
16.01.2018

Das Forum Qualitätspflaster vergab Anfang Dezember den zweiten Paving Design Award. Im Fokus war diesmal der Kirchenplatz der Gemeinde Schwarzau am Steinfeld.

Ehrung im feierlichen Rahmen (v.l.) : Wolfgang Ullmann (Leiter der Bauabteilung Wolkersdorf), Heinz Hackl (Velux Österreich), Anna Steindl (Bürgermeisterin Wolkersdorf), Michael Walter (Geschäftsführer Velux Österreich), Sieger des Active House Awards Lukáš Kavaššay, Eigentümer des Siedlungshauses Monika und Erwin Beinstingl.
Aktuelles
08.11.2016

Eine Fachjury prämierte die Sieger des Velux Active House Awards 2016.

János Váczi, Bernd Wolschner, Laudatorin Erika Teoman-Brenner (langjährige Außenhandelsdeligierte in Ungarn, aktuell in Serbien), Heinz Wolschner, Klaus Einfalt (v. l.)
Aktuelles
25.10.2016

Ehemalige SW Umwelttechnik Vorstände für Pionierarbeit in Ungarn und Rumänien geehrt.

Ein typisches Einfamiliensiedlungshaus aus Wolkersdorf steht im Zentrum des diesjährigen Velux Active House Award.
Aktuelles
16.03.2016

Der Velux Active House Award steht dieses Jahr im Zeichen der intelligenten Nachverdichtung und sagt der Zersiedelung den Kampf an.
 

Bewerten erstmals Bauprojekte nach ihrer Organisations-, Kultur- und Prozessqualität: die Jurymitglieder des Lebenszyklus-Awards.
Aktuelles
15.03.2016

Der Lebenszyklus-Award und eine E-Learning-Plattform sollen die Baubranche für die Anliegen der Interessensgruppe sensibilisieren.

Werbung