Direkt zum Inhalt
 

Hausdurchsuchungen bei Strabag und Porr: Auf ein Neues

05.06.2018

Aufgrund des Verdachts illegaler Preisabsprachen fanden sowohl bei der Strabag als auch der Porr erneut Hausdurchsuchungen statt. 

Projekte aus den Jahren 2006 bis 2015 stehen im Fokus der Ermittlungen bei der Strabag und der Porr.

Derzeit finden Hausdurchsuchungen in fünf österreichischen Niederlassungen der Strabag statt, wie das Unternehmen selbst bekannt gab. Ermittelt werde der Staatsanwaltschaft zufolge wegen des Verdachts auf illegale Preisabsprachen. Die heutige Aktion stehe im Zusammenhang mit Durchsuchungen, die im Mai 2017 bei zahlreichen österreichischen Bauunternehmen erfolgten. Im Fokus stünden Projekte aus den Jahren 2006 bis 2015, größtenteils im Verkehrswegebau bei einer Reihe österreichischer Bauunternehmen. Da das Ermittlungsverfahren noch nicht abgeschlossen ist, gibt das Unternehmen derzeit keine weiteren Auskünfte, bekenne sich aber zu einer raschen Aufklärung der von den Behörden vorgebrachten Verdachtsmomente. "Das Unternehmen unterstützt selbstverständlich weiterhin die Ermittlungen der Behörden und wird im Fall von nachgewiesenem Verschulden angemessene Konsequenzen ziehen", heißt es von Seiten der Strabag. 

Und auch die Porr bleibt von den neuerlichen Razzien nicht verschont. "Wir bestätigen, dass die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft gestern auch bei mehreren Standorten der Teerag-Asdag und der Porr Hausdurchsuchungen durchgeführt hat", so der zweitgrößte heimische Baukonzern

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Die Strabag hat den Vorstand für die Jahre 2019 bis 2022 beschlossen.
Aktuelles
07.05.2018

Der Aufsichtsrat der Strabag SE hat Beschlüsse über die Besetzung des Vorstands für die Jahre 2019 bis 2022 gefasst. Wer kommt und wer geht, lesen Sie hier.

Großbaustelle Semmering-Basistunnel: Bis 2026 soll die Verbindung vom niederösterreichischen Gloggnitz ins steirische Mürzzuschlag fertig sein.
Aktuelles
12.02.2018

Unternehmen und Interessenvertreter sind sich einig: In Sachen Tiefbau geht es nach oben – mittelfristig könnte sich die Branche zum Wachstumsführer der Bauwirtschaft aufschwingen.

Auf den Baustellen wird seit Jänner ausnahmslos nur mehr Ökostrom aus Vorarlberg eingesetzt, und bereits 2016 hat Tomaselli Gabriel Bau auf die größte private Flotte an Elektrofahrzeugen in Vorarlberg umgestellt.
Aus der Branche
23.05.2017

Die Firma Tomaselli Gabriel mit Sitz in Nenzing spart unter anderem durch die Umstellung auf eine Elektroauto-Flotte jährlich 80 Tonnen Kohlendioxid ein 

Tiefbauunternehmen sehen sich mit dem Vorwurf illegaler Preisabsprachen konfrontiert.
News
05.05.2017

Wegen Verdachts auf Preisabsprachen nimmt die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft 20 Bauunternehmen bzw. Unternehmensstandorte ins Visier.

Die Strabag will ihre Marktposition in der Wohnbau-Projektentwicklung erhöhen.
Aktuelles
27.09.2016

Die Strabag erhöhte ihre Anteile an der Raiffeisen Evolution auf 100 Prozent.

Werbung