Direkt zum Inhalt
Stephan Heid und Martin Schiefer gehen in Zukunft getrennte Wege.

Heid und Schiefer gehen getrennte Wege

04.09.2018

Eine der führenden österreichischen Vergaberechtskanzlei Heid Schiefer löst sich auf.

Martin Schieder möchte mit einem neuen Kanzleikonzept durchstarten.
Stephan Heid bleibt mit seiner Kanzlei am bisherigen standort in der Landstraßer Hauptstraße.

Als Grund für die Trennung nennen die langjährigen Kanzleipartner unterschiedliche Ansätze, wie sie ihr Geschäft inhaltlich und personell künftig aufstellen möchten. Am bisherigen Standort in der Landstraßer Hauptstraße in Wien verbleibt Stephan Heids Kanzlei Heid & Partner Rechtsanwälte. Das erweiterte Team bietet nun neben der Kernkompetenz im Vergaberecht ein Protfolio aus Umwelt- und Anlagenrecht, Bau- und Bauwerkvertragsrecht, IT-Recht und Datenschutz, sowie EU-Förderungs- und Beihilfenrecht. „Die neue Kanzlei ist in allen Phasen ein Spezialist für komplexe Projekte - von der neuen Donaubrücke in Linz bis zum Brenner-Basistunnel, von der E-Mobilität bis zu Windparks."

Neues Konzept auch bei Martin Schiefer

Martin Schiefer geht mit seiner neuen Kanzlei an den Wiener Rooseveltplatz und möchte dort ebenfalls mit einem neuen Kanzleikonzept durchstarten. Die Zukunft des Vergabewesens schon jetzt fachlich vorweg zu nehmen und seine Mandanten rundum „Vergabe-fit“ zu machen – das ist die Devise des Anwalts. „Das neue Vergabegesetz verlangt von Auftraggebern, dass sie sich intern und extern neu aufstellen“, so Schiefer. „Workflows müssen neu definiert werden, die interne Compliance ist verschärft.“ Dazu kommen aktuelle Entwicklungen wie Blockchain, Digitale Stadt, Building Information Modelling, e-Mobilität, Internet der Dinge und Smart Energy. „Sie sind keine Zukunftsmusik mehr, sondern Realität – es ist essentiell, auch vergaberechtlich darauf zu reagieren“, betont Schiefer. Genau das setzt er gemeinsam mit seinem Team aus 15 Juristen an fünf Standorten in Wien, St. Pölten, Salzburg, Klagenfurt und Graz um. „Wir schaffen völlige Klarheit im Vergaberecht und steuern den gesamten Vergabeprozess im Sinne unserer Mandanten.“

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Service (BZ)
30.01.2018

Was bringt das Jahr 2018? Es folgt ein (möglicherweise nicht ganz ernst gemeinter) Versuch, die Zukunft vorherzusagen.

Viel zu häufig würde auch in der Bauwirtschaft im Bestbieterverfahren noch nach dem Preis entschieden, kritisiert eine Studie des Wifo.
Aus der Branche
27.02.2017

Das Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo) sieht Aufholbedarf bei der Kriterienvielfalt öffentlicher Bestbieterverfahren und warnt vor „Feigenblattkriterien“. Gemeindevertreter wünschen einfachere ...

Initiative Faire Vergaben: Hans-Werner Frömmel (BIM Bau), Irene Wedl-Kogler (BIM Baunebengewerbe),  Josef Muchitsch (GBH-Bundes­vorsitzender) und Josef Witke (BIM Elektrotechnik).
Aktuelles
01.03.2016

Die Novelle zum Bundesvergabegesetz trat Anfang März in Kraft. Die Eckpunkte.

Ein Jahr harte Arbeit hat sich für die Interessenvertreter gelohnt: Jetzt ist das Bundesvergabe­gesetz beschlossene Sache.
Aktuelles
09.12.2015

Nach kurzfristiger Verzögerung ist nun das Bundesvergabegesetz, ganz zur Freude der Interessenvertretungen, in trockenen Tüchern.

Einigen sich die Bundesländer bis zum nächsten Ausschusstermin, wird das neue Bundesvergabegesetz planmäßig am 1.März 2016 in Kraft treten.
Aktuelles
11.11.2015

Tirol sprach sich gegen den Entwurf des Bundesvergabegesetz aus und brachte damit die Gesetzesnovelle ins Stocken. 

Werbung