Direkt zum Inhalt

„Herr Bundeskanzler, bitte handeln Sie jetzt!“

19.03.2020

In einem offenen Brief wandte sich der GBH-Bundesvorsitzende Josef Muchitsch an die Bundesregierung. Die Bitte: ein sofotiger, genereller Baustopp.

Josef Muchitsch: Fahren wir jetzt auf den Baustellen runter, damit wir dann wieder Österreich gemeinsam aufbauen können.

Seit einer Woche laufen aktuell die Gespräche der Sozialpartner mit der Bundesregierung, um eine eine offizielle Lösung für die Baubranche zu erarbeiten. Seit dem hat sich wenig geändert, Rechtssicherheit für die Unternehmen sowie deren Angestellte gibt es wenig. Die Firmen reagieren unterschiedlich auf die aktuelle Situation, der Schutz der Mitarbeiter stehe aber immer an erster Stelle.

Nun wandte sich der GBH-Bundesvorsitzende Josef Muchitsch in einem offenen Brief direkt an Bundeskanzler Sebastian Kurz, in dem er einen „generellen Baustopp“ fordert. Hier der Brief im Wortlaut:

Herr Bundeskanzler, bitte handeln Sie jetzt!

Wir brauchen sofort eine Verordnung im Kampf gegen das Coronavirus auf Baustellen. Seit letzten Samstag führen wir als Gewerkschaft mit Ihrer Regierung, der Wirtschaftskammer und verschiedenen Bauherrn Gespräche, um eine gemeinsame Lösung zu finden. Das ist seit gestern Nacht hinfällig.

Insgesamt 780.000 Menschen sind derzeit durch die flächendeckende Quarantäne in Tirol und weiteren Regionen in Österreich in Quarantäne und das macht das Arbeiten auf Baustellen nun ohnehin nicht mehr möglich. Wie soll ein Arbeiter aus einem anderen Bundesland auf seine Baustelle nach Tirol fahren? Oder wie gar nach Vorarlberg? Wie sollen die Firmen in diese Bundesländer Materialien anliefern? Über Deutschland oder Italien? Wie soll eine Mischanlage wirtschaftlich überleben, wenn nur mehr zehn Prozent Auslastung da ist? Das gilt auch für alle anderen Branchen auf Baustellen und in überfüllten Werkshallen, wo ein Sicherheitsabstand von einem Meter einfach praktisch nicht machbar ist.

Die Menschen begrüßen Ihre Maßnahmen, wie zum Beispiel das Schließen von Hotels, Gastronomiebetrieben und Spielplätzen zum Schutz aller Menschen und unserer Kinder und Ihren Appell, zu Hause zu bleiben. Aber Sie verstehen in der jetzigen Situation nicht, wie das ist, wenn Bauarbeiter auf engstem Raum mit vielen Kollegen auf Baustellen weiterhin arbeiten müssen und dann Abends verunsichert zu ihren Kindern und Familien nach Hause fahren. Viele Ehefrauen haben Angst um ihre Ehemänner und darüber, sich selbst mit ihren Kindern zu infizieren.

Die Pandemie schreitet voran. Das Virus macht keinen Bogen um die Baustellen. Bekämpfen wir doch bitte mit weiteren Maßnahmen das Virus, statt diesem weiterhin Raum auf Baustellen zu geben. Das Beispiel Tirol zeigt uns, was ein zu spätes Handeln auslöst. Wenn wir jetzt nicht vernünftig und rasch handeln, müssen wir noch mehr Geld im Kampf gegen das Virus aufwenden. Machen Sie die Baustellen zumindest bis 13. April mittels Verordnung dicht, bevor es zu spät ist! Fahren wir jetzt auf den Baustellen runter, damit wir dann wieder Österreich gemeinsam aufbauen können.

Nachdem viele Baufirmen das Kurzarbeitsmodell wählen, stehen diese in Notsituationen zur Aufrechterhaltung unserer Infrastruktur und Versorgung der Menschen mit ihren Beschäftigten jederzeit zur Verfügung. Abschließend meine Bitte: Stellen Sie den Schutz der Menschen in dieser Situation vor alles andere.

Danke im Namen aller Betroffener und deren Familien.

Bundesvorsitzender der Gewerkschaft Bau-Holz Josef Muchitsch

Autor/in:
Christoph Hauzenberger
Werbung

Weiterführende Themen

Den Schalungshersteller Doka trifft die Coronakrise härter als erwartet. Am Standort Amstetten sollen rund 300 Mitarbeiter abgebaut werden.
Aktuelles
17.09.2020

Bei Doka beendete man mit Ende September die Kurzarbeit und baut auf Grund der Wirtschaftslage massiv Stellen ab.

„Die Infrastruktur in Apotheken und Arztpraxen ist nur in geringem Ausmaß geeignet, einer zweiten Corona-Welle im Herbst standzuhalten", ist sich Christian Lorenz, Geschäftsführer von Lorenz Consult sicher.
Aktuelles
20.08.2020

Das Zivilingenieurbüro Lorenz Consult aus Graz sorgt mit Hilfe von baulichen Maßnahmen dafür, dass die Gesundheitsversorgung in Pandemiezeiten gewährleistet ist. 

Das Team Austria 2020
Aktuelles
17.08.2020

Mitte August fand in der Bauakademie Oberösterreich in Steyregg das zweite Teamseminar für die EuroSkills 2020 in Graz statt. Trotz strenger Corona-Sicherheitsmaßnahmen standen Zusammenhalt und ...

Irene Wedl-Kogler (Bauhilfsgewerbe), Hans-Werner Frömmel (Baugewerbe), Josef Muchitsch (Gewerkschaft Bau-Holz) und Hans-Peter Haselsteiner (Bauindustrie) präsentierten das Maßnahmenpaket.
Aktuelles
20.05.2020

Um die heimische Bauwirtschaft als Konjunkturmotor zu erhalten, wurden auf Bausozialpartner-Ebene  fünf kurz-, mittel- und langfristige Konjunkturpakete erarbeitet. Im Zentrum stehen dabei ...

Recht
29.04.2020

Der Sicherheitsabstand von einem Meter ist auf der Baustelle häufig nicht realisierbar. Wird Schutzausrüstung getragen, darf gebaut werden. Doch wer trägt die Kosten für die Ausrüstung?

Werbung