Direkt zum Inhalt

Höhere Förderungen für den ökologischen Wohnbau

16.05.2008

"Dem Land ist es seit Jahren ein großes Anliegen, Ökologie und Ökonomie nachhaltig im NÖ Wohnbaumodell zu verankern", betonte Landesrat Mag. Wolfgang Sobotka am 15. Mai bei der Präsentation der Initiative "Mein Haus. Mein Kraftwerk" in St. Pölten. Mittlerweile habe Niederösterreich fast 160.000 Tonnen an umweltschädlichem Kohlendioxid über die Reduktion von Treibhausgasen durch die NÖ Wohnbauförderung eingespart. Zukünftig solle der Umweltschutzaspekt beim heimischen Wohnbau noch stärker in den Vordergrund rücken.

Im Zuge von "Mein Haus. Mein Kraftwerk" gibt es ab sofort bis zu 2.200 Euro Förderung für Solaranlagen, mit bis zu 12.000 Euro wird vom Land auch die Installation einer Photovoltaikanlage unterstützt. Ab der Jahresarbeitszahl 4 gibt es in Zukunft 2.950 Euro für den Einbau einer Wärmepumpe. Auch beim Tausch des Heizkessels bleibt je nach Art der Anlage der Zuschuss bei bis zu 30 Prozent der Investitionskosten. Zusätzlich ist für den Bau von Passivhäusern das Darlehen des Landes für Gebäude mit einer Energiekennzahl von unter 10 auf insgesamt 50.000 Euro erhöht worden. "Gemeinsam mit der bereits etablierten Solarenergie-Initiative ‚Lach dir die Sonne an', der sich mittlerweile mehr als 160 Partnerbetriebe angeschlossen haben, werden so neue ökologische Akzente im Wohnbau gesetzt", sagte Sobotka.

Mit diesen verbesserten Fördermodellen für die Errichtung von Solar- und Photovoltaikanlagen sowie Wärmepumpen möchte das Land die Menschen dazu ermutigen, die ersten Schritte hin zum Energie-Selbstversorger zu wagen. Sobotka: "Das hilft natürlich auch dem Häuselbauer, der sich Kosten erspart, und dem gesamten Land, das damit den internationalen Kyoto-Zielsetzungen im Klimaschutz näher kommt." Mit dem 100-Punkte-Haus, bei dem Einbau und Nutzung von erneuerbaren Energieträgern forciert werden, sei dazu ein wichtiger Schritt gelungen. Egal ob beim Neubau oder bei jeder Modernisierung, die Energie aus Sonne, Wasser, Luft und Erde lasse sich kostengünstig und vor allem klimaschonend einsetzen, meinte Sobotka abschließend.

Mehr Aufmerksamkeit für den Klimaschutz soll auch ein neues Gewinnspiel bringen. Dabei gibt es in allen Raiffeisen-Filialen die Möglichkeit, an der Verlosung von insgesamt 6 Solar- und 5 Photovoltaikanlagen teilzunehmen.
Alle Details dazu unter www.hauskraftwerk.at.

(Quelle: Niederösterreichische Landesregierung)

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Peter Schmid (Geschäftsführer und Eigentümer Austrotherm Gruppe) und Ing. Günter Lang (Leiter Passivhaus Austria) vor dem im Mai mit dem Wiener "Wohnbau-Oskar" 2015 ausgezeichneten Passivhaus "so.vie.so mitbestimmt - Sonnwendviertel solidarisch".
Aktuelles
10.06.2015

Der österreichische Dämmstoffproduzent Austrotherm ist das jüngste Mitglied des Netzwerks Passivhaus Austria.

News
13.11.2013

In der Hütteldorfer Straße 252 im 14. Wiener Gemeindebezirk wird mit Fördermitteln aus dem EU-Projekt Eugugle erstmals ein Gemeindebau auf Passivhausstandard saniert. Dabei soll eine beträchtliche ...

News
15.10.2013

Klare Standards und gezielte Förderungen. Das sind die ersten Forderungen des neu gegründeten Netzwerks „Passivhaus Austria“. 

News
05.12.2012

Die IG Passivhaus plus bietet Passivhaushandwerkern von 4. bis 14. Februar 2013 die Möglichkeit, kostenfrei am Lehrgang „PHCC- PassiveHouseCraftsmenCourse“ teilzunehmen. Die Teilnehmerzahl ist ...

News
24.10.2012

Intelligentes und energieeffizientes Bauen kann und muss einen beträchtlichen Beitrag zur Erreichung der Klimaschutzziele leisten. Die Passivhaustechnologie ist eine Möglichkeit, mit der der ...

Werbung